Spielberichte
9. Spieltag, 30.09.2017

1

:

2

Sparkassen Erzgebirgsstadion Aue, Sonnabend 30. September 2017
(Kick off 13:00 Uhr)


Aue veliert drittes Heimspiel der Saison weil Union zwei Schaltpausen bestraft


Im 67. Aufeinandertreffen beider Traditionsteams mußte Erzgebirge Aue gegen den 1. FC Union Berlin mit 1-2 den kürzeren ziehen. Durch den Sieg in Aue zogen die Köpenicker in der Tabelle wieder am Drews-Team vorbei. Für den 1. FC Union war es der 9. Erfolg im Auer Lößnitztal, seit ihren ersten Spiel hier, vor über 65 Jahren im April 1952. 9.450 Zuschauer, im nicht ganz ausverkauften Erzgebirgsstadion, sahen bei wunderbarem Fußballwetter und über 20 Grad, eine über weite Strecken ereignisarme erste Hälfe. In einer taktisch geprägten Partie fehlten die ganz großen Highlights. Union presste früh, drängte die Auer tief in ihre eigene Hälfte. Allerdings ohne sich selber große Torchancen zu erspielen. Als Skrzybski (19.) einmal durchkam, wurde er von Rapp im letzten Moment am Torschuss entscheidend behindert. Es gab nur Ecke für die Gäste. Diese setzte dann Schönheim (20.) per Kopf über die Querlatte des Auer Tores. In diese Phase war vom Gastgeber offensiv schon lange nichts mehr zu sehen. Nur in der Anfangsphase des Spiels gab es zwei Möglichkeiten im Ansatz. Bei der ersten war Unions Keeper jedoch außerhalb seines Strafraumes eher am Ball als Bertram (5.) und bei der zweiten hatte Nazarov ins Zentrum auf Köpke (7.) geflankt, der aber etwas zu lange zur Ballkontrolle braucht - Schönheim spitzelt die Kugel zur Ecke. Danach versuchte die Heimmannschaft mit langen und hohen Bällen die Berliner Abwehr zu überspielen. Das gelang kaum, da die nötige Präzision in den letzten Pässen fehlte und die Gäste aufmerksam verteidigten. Just in dem Moment als die Gäste eigentlich mehr vom Spiel und mehr Ballkontrolle hatten, sorgte eine tolle Einzelaktion vom derzeit besten Auer Scorer Köpke (37.), für die einzige wirklich echte Torchance im ersten Durchgang. Nach einen Glücks-Abpraller von Leistner auf der rechten Seite, ging Köpke alleine auf und davon. Allerdings war sein Winkel zum Tor zu spitz und in der Mitte befand sich keine Anspielstation. So blieb Busk im kurzen Eck einfach stehen und parierte den Versuch von Köpke. Bis zum Halbzeitpfiff waren die Platzbesitzer nun etwas aktiver nach vorn, aber zwingendes passierte nicht mehr.

Nach der Pause war zunächst Aue viel präsenter und stürmte drauf los. Immer in Richtung der West. Die Stimmung dort stieg von Minute zu Minute. Schußmöglichkeiten von Tiffert (48.), Nazarov (49.), Rizzuto (49.) und Wydra (50.) waren zwar lobenswert fanden aber nicht den direkten Weg aufs Tor von Busk. Entweder gingen sie übers Gebälk oder wurden von der Union-Abwehr geblockt. Die Veilchen zeigten klar, dass sie hier gewinnen wollten. Just in dieser Phase schlug Berlin eiskalt zu. Polter tanzte Rapp an der Grundlinie aus und flankte schön aus der Drehung auf den zweiten Pfosten. Dort lauerte Hartel zwischen Kalig und Rizzuto und köpfte aus Nahdistanz zum 0-1 (55.) ein. Ein Tor aus dem berühmten Nichts. Dieses Gegentor hinterließ sofort spührbar Wirkung bei Aue. Der Schwung war mit einem Mal weg. Der hätte in der 64. Minute wiederkommen können, weil Köpke plötzlich frei vor Busk stand. Eine Rechtssflanke von Bertram fiel Skrzybski auf den linken Oberschenkel und Köpke genau in den Lauf. Doch der hatte dann beim Schuß zuviel Rückenlage – drüber und Riesenstöhnen im Stadion. Wie es besser geht, zeigt dann wieder Union. Nach einer Ecke von Trimmel und unfreiwilliger Kopfballverlängerung von Wydra, rutscht der Ball auf den langen Pfosten durch, Pedersen legt per Kopf zurück an den Fünfer und Polter (70.) darf völlig blank einköpfen. Sah einfach aus, aber war effektiv. Durch das schnelle Anschlußtor durch Bertram (73.) waren die Auer plötzlich wieder hellwach. Nazarov hatte an die Fünfmeterkante geflankt wo sich Bertram schulmäßig hochschraubte und ins lange Eck nickt. Aue mit einem Schlag hellwach. Doch das Glück was man noch beim 2-1 Sieg in Ingolstadt hatte, war diesmal nicht da, weil die Pfeife von Schieri Cortus drei Minuten später stumm blieb. Bei einer Flanke von Rizzuto in den Berliner Strafraum wird Hertner von Goggia mit beiden Händen in den Rücken gestoßen und zu Fall gebracht. Den Elfer kann man schon mal geben, auch ohne Videobeweis. Die Räume für die Eisernen werden nun größer und als erstes kann das Kreilach (81.) nutzen. Der eben eingewechselte zielt mit einem Linksschuss auf den langen Pfosten und verfehlt knapp. Die Gastgeber ließen die verbleibene Zeit unverständlicherweise fast tatenlos verstreichen. Warum Trainer Drews erst in der 83., 88. und 89. Minute wechselte, verstand niemand auf den Rängen. Zur Erinnerung: Aue lag hinten! Nur einmal keimte in der dreiminütigen Nachspielzeit so etwas wie Hoffnung auf. Bei einer Ecke von Tiffert (90.+2), bei der auch Torwart Männel mit nach vorn eilt, bekommt Bertram keinen Druck hinter seinen Kopfball. Union brachte das Ergebnis im Stile eine Spitzenmannschaft über die Zeit. (Burg)

Pressekonferenz in Aue. Foto: Burg














Trainerstimmen
Jens Keller (Union)„Wir sind glücklich, dass wir nach den letzten beiden Auswärtsspielen heute einen Dreier mitgenommen haben. Die erste Halbzeit war von uns taktisch sehr gut, wir haben das Geschehen klar beherrscht, ohne dass wir uns zwingende Chancen rausgespielt haben. Da hat uns der letzte Punch gefehlt. In der zweiten Halbzeit sind wir durch zwei tolle Aktionen in Führung gegangen, haben uns dann aber zu früh hinten reindrücken lassen und den Anschlusstreffer zu schnell bekommen. Danach haben wir uns körperlich gut reingehauen und verdient den Dreier geholt. Die Mannschaft machte das ganz gut.“

Hannes Drews (Aue): "In der ersten Halbzeit war es ein taktisch geprägtes Spiel mit wenigen Torchancen auf beiden Seiten. Wir wollten aus der Kompaktheit heraus schnell nach vorn spielen. Nach der Pause, als wir besser im Spiel waren und etwas nachjustiert haben, bekamen wir die zwei Gegentore. Nach dem schnellen Anschlusstreffer haben wir noch einmal alles versucht. Es hat aber nicht mehr für den Ausgleich gereicht. Wir hätten gerne einen Punkt mitgenommen."

Aue (Lila/Lila/Lila): Männel - Kalig, Wydra, Rapp - Hertner (83. Ferati), Tiffert, Fandrich (89. Bunjaku), Rizzuto (88. Cacutalua) - Köpke, Nazarov, Bertram

1. FC Union: Busk - Trimmel, Leistner, Schönheim, Pedersen - Prömel, Kroos - Skrzybski (65. Gogia), Hartel (78. Kreilach), Hedlund - Polter (86. Fürstner)

Schiedsrichter: Benjamin Cortus (Röthenbach a. d. Pegnitz)

Zuschauer: 9.450

Tore: 0-1 Hartel (55.), 0-2 Polter (70.), 1-2 Bertram (73.)

Reservebank Aue: Haas - Kvesic, Riese, Strauß

Gelbe Karten: - / Gogia (90. +1)

Saison Aue 2017/18 * 2. Bundesliga
02 | So. 06.08. - Düsseldorf....................0-2
01 | Mi. 09.08.- 1.FC Heidenheim..........1-2
Po | So. 13.08. - Wehen-Wiesbaden.....0-2
03 | Fr. 18.08. - Braunschweig................1-1
04 | Sa. 26.08. - 1.FC Nürnberg..............3-1
05 | Sa. 09.09. - FC Ingolstadt................2-1
06 | Fr. 15.09. - Holstein Kiel...................0-3
07 | Di. 19.09. - Kaiserslautern...............2-0
08 | Fr. 22.09. - SV Sandhausen............1-0
09 | Sa. 30.09. - 1.FC Union Berlin.........1-2
WE 06.-08.10. - Länderspielpause
10 | So. 15.10. - Greuther Fürth............13.30
11 | So. 22.10. - Jahn Regensburg......13.30
12 | Fr. 27.10. - St. Pauli..........................18.30
13 | So. 05.11. - Arminia Bielefeld........13.30
WE 10.- 12.11. - Länderspielpause
14 | So. 19.11. - MSV Duisburg..............13.30
15 | So. 26.11. - VfL Bochum.................13.30
16 | So. 03.12. - Dynamo Dresden.......13.30
17 | Fr. 08.12. - Mo. 11.12. - Darmstadt 98
18 | Fr. 15.12. - Mo. 18.12. - 1.FC Heidenheim
19 | Di. 23.01. - Do. 25.01. - Düsseldorf
In Fettdruck – Heimspiele

Zuschauer im Erzgebirgsstadion 2017/18
So. 06.08. - Düsseldorf....................9.150
Sa. 26.08. - 1.FC Nürnberg..............9.000
Fr. 15.09. - Holstein Kiel....................8.000
Fr. 22.09. - SV Sandhausen..............6.800
Sa. 39.09. - 1.FC Union Berlin..........9.450
So. 22.10. - Jahn Regensburg..........13.30 Uhr
So. 05.11. - Arminia Bielefeld.............13.30 Uhr
So. 26.11. - VfL Bochum......................13.30 Uhr
Fr. 08.12. - Mo. 11.12. - Darmstadt 98
Fr. 15.12. - Mo. 18.12. - 1.FC Heidenheim
Fr. 26.01. - Mo. 29.01. - Braunschweig
Fr. 09.02. - Mo. 12.02. - FC Ingolstadt
Fr. 23.02. - Mo. 26.02. - Kaiserslautern
Fr. 16.03. - Mo. 19.03. - Greuther Fürth
Fr. 06.04. - Mo. 09.04. - St. Pauli
Fr. 20.04. - Mo. 23.04. - MSV Duisburg
So. 06.05.......................- Dynamo Dresden

Ø Heimbilanz 10 Jahres Vergleich (nur Punktspiele)
2. Liga 2007/08 - 17 - 10.606
3. Liga 2008/09 - 19 - 8.089
3. Liga 2009/10 - 19 - 8.963
2. Liga 2010/11 - 17 - 10.255
2. Liga 2011/12 - 17 - 9.384
2. Liga 2012/13 - 17 - 8.714
2. Liga 2013/14 - 17 - 9.405
2. Liga 2014/15 - 17 - 9.111
3. Liga 2015/16 - 19 - 8.311
2. Liga 2016/17 - 17 - 8.588

Die fünf besten Auer Zuschauer Heimbilanzen aller Zeiten
1. - 2. Bundesliga 2004/05 - 17 Spiele - Ø 12.818
2. - DDR Oberliga 1981/82 - 13 Spiele - Ø 12.538
3. - DDR Oberliga 1968/69 - 13 Spiele - Ø 12.385
4. - DDR Oberliga 1983/83 - 13 Spiele - Ø 12.231
5. - DDR Oberliga 1986/87 - 13 Spiele - Ø 11.715