Spielberichte
26. Spieltag, 11.03.2018

0

:

0

Alte Försterei Berlin, Sonntag 11. März 2018
(Kick off 13:30 Uhr)


Torloses Remis im 400. Zweitligaspiel


Das Duell der beiden Ost-Vereine, die Sonntags-Nachmittag jeweils ihr 400. Zweitligaspiel bestritten, blieb über 90 Minuten hochemotional, aber insgesamt fehlte die spielerische Klasse über weite Strecken der Partie. So trennte man sich torlos an der Alten Försterei. Beide Teams lieferten sich im 68. Aufeinandertreffen einen engen Fight, bei dem in jeder Minute die Bedeutung des Spiels spürbar war. Aues Routinier Christian Tiffert brachte es auf den Punkt. "Ich will nicht sagen, es war zu wenig, was wir geholt haben. Aber es hätte mehr sein können", so der 36-Jährige. Die Gäste, die kurz vor Schluss durch Soukou sogar die große Siegchance besaßen, sind nun zwar fünf Spiele nacheinander ungeschlagen. 30 Punkte bedeuten aber weiterhin den Relegationsplatz von dem man z. Zeit einfach nicht wegkommt. Auch im Union-Lager war man insgesamt nicht zufrieden mit dem Ergebnis. „Mit dem Punkt müssen wir leben. Wenn uns in der Anfangsphase ein Tor gelingt, wäre es für uns einfacher gewesen“, erklärte ihr Trainer Hofschneider nach dem Spiel.

In dieser Anfangsphase waren die Gastgeber vom Anstoß weg viel präsenter. Männel mußte auch gleich den ersten Warnschuß von Hosiner (6.) entschärfen und durfte dann bei den nächsten Szenen (8.) tatenlos zuschauen, weil erst Kempe und wenig später Kalig ihm die Arbeit abnahmen. Beide warfen sich in kernige Schüße von erst Gogia und dann im zweiten Versuch von Trimmel. Hier brannte es in der Auer Abwehr lichterloh, auch weil Caculatua den Ball an Prömel herschenkte und das (fast) Unheil seinen Lauf nahm. Zum Glück blieb es nur ein Strohfeuer der Eisernen. Den Veilchen gelang es so nach einer Viertelstunde das Spielgeschehen mehr und mehr in das Mittelfeld zu verlagern und Angriffe der Unioner frühzeitig zu ersticken. Offensiv blieben die Gäste aber unauffällig bis fast harmlos. Nur eine Tor Annäherung von Köpke (15.), der bei einem Zuspiel von Nazarov etwas zu spät kam und zwei Schüsse von Munsy (29.) und Nazarov (41.), bei dem Union-Keeper Mesenhöler keine Probleme hatte, standen bis zur Pause zu Buche. Union konnte zwar auch keinen Dauerdruck aufbauen hatte aber durch Skrzybski eine weitere Großchance, doch der 25-Jährige zögerte nach unfreiwilliger Vorlage von Tiffert zu lange. Sein Schuss wurde von Kalig mit dem Kopf abgwehrt (27.). So plätscherte die Partie dem Halbzeitpfiff entgegen und nahm dann doch noch in der 43. Minute plötzlich Fahrt auf. Startschuß war ein 24m-Freistoß von Union den Kroos in die Mauer schoß. Bei Männels Versuch, den abgefälschten Ball noch vor der Torauslinie zu retten, rutschte ihm das Spielgerät durch die Hände. Gogias schnelles Handeln mit Flanke vor den Auer Kasten fand aber nur den Kopf von Kempe der klären konnte. Und als die Uhr schon fast abgelaufen war, nahm Prömel ein Trimmel-Zuspiel an der Strafraumkante direkt, sein Schlenzer landete an der Latte (45.). Männel blieb wie angewurzelt stehen.

Nach der Pause kehrte Aue mit neuen Mut auf den Rasen zurück. Eine Links-Flanke von Munsy fand Köpke der aber an Mesenhöler scheiterte (47.). Drei Minuten später rutscht Munsy in aussichtsreicher Position ein hohes Zuspiel über die Brust. Das Spiel wird nun offener. Gogia (63.) zielt über den Kasten nach Querpass von Hosiner und Nazarov (66.) will auf Köpke querlegen der am langen Pfosten lauerte. Mesenhöler roch aber den Braten und fischt sich das Leder mit einer Hand. Jetzt ist es ein spannender Fight. Erst recht als Männel (69.) mit einer Spitzen-Reaktion das sichere Tor der Unioner verhindert. Skrzybski flankt butterweich von rechts in den Fünfer. Hosiner ist zwei Meter vor der Kiste und will einnicken doch Männel reist geistesgegenwärtig seinen linken Arm hoch. Auf der Gegenseite setzt sich Rizzuto gegen Pedersen durch, doch seine Flanke köpft Köpke (77.) rechts vorbei. Die Gäste zeigen in der Schlußphase mehr Siegeswillen als Gastgeber Union. Fast hätte es wie im Vorjahr zum Lucky Punch für die Veilchen gereicht. In der 81. Minute flankt Rizzuto von rechts, Köpke verpaßt den springenden Ball am kurzen Pfosten, Union-Keeper Mesenhöler bekommt ihn nicht zu fassen und Soukou trifft den plötzlich frei liegenden Ball nicht. Riesenglück für die Eisernen. Wie nah das Tor war das nicht fällt, zeigt Aues Keeper Männel: Der Schlussmann sieht den freiliegenden Ball, läuft schon nach vorn und breitet jubelnd seine Arme aus. Etwas zu früh. So blieb es am Ende beim torlosen Remis weil auch die dreiminütige Nachspielzeit ohne Taten auf beiden Seiten nutzlos runterlief. (Burg)

Pressekonferenz in Berlin. Foto: Burg













Trainerstimmen
Hannes Drews (Aue): "Wir sind heute mit dem Ziel hier hergefahren, das Spiel zu gewinnen. Mit der Leistung bin ich zufrieden, mit dem Ergebnis nicht. In der ersten Halbzeit hatten wir gute Ballpassagen. Uns fehlten aber die klaren Aktionen nach vorn. In der zweiten Halbzeit hatten wir uns noch einmal viel vorgenommen und Martin Männel hält uns mit einer überragenden Parade im Spiel. Am Ende ist das Remis ein gerechtes Ergebnis."

André Hofschneider (Union): „Nach unserer guten Anfangsphase hat mir bei uns der Mut gefehlt. Wir haben uns zu früh zurückgezogen und Aue so viele Räume gegeben. In der ersten Halbzeit haben wir keine Torchance zugelassen und hatten selbst zwei oder drei gute Möglichkeiten, wovon wir eine hätten nutzen müssen, um das Spiel in unsere Richtung zu lenken. In der zweiten Halbzeit wollten wir aggressiv pressen, so hat das Spiel sowohl im Kopf, als auch in den Beinen viel Substanz gekostet. Am Ende haben wir kein Gegentor bekommen und seit langem mal wieder zu Null gespielt. Für unsere eigenen Ansprüche ist der Punkt vor eigenem Publikum allerdings zu wenig.“

Union: Mesenhöler – Trimmel, Friedrich, Torrejon, Pedersen – Kroos, Prömel, Fürstner (70. Hartel) – Skrzysbki, Hosiner, Gogia (82. Daube)

Aue (Lila/Lila/Lila): Männel - Kalig, Wydra, Cacutalua - Rizzuto, Tiffert, Kvesić (70.Riese), Kempe - Köpke (83.Bunjaku), Nazarov, Munsy (61. Soukou)

Schiedsrichter: Martin Petersen (Stuttgart)

Zuschauer: 21.788 (davon ca. 2.050 Gästefans)

Tore:

Reservebank Aue: Jendrusch - Hertner, Strauß, Härtel

Gelbe Karten: Kroos (70.) / Kvesić (55.), Wydra (52.), Kalig (90.+2)
Wydra (Aue) bekommt seine 5. Karte und ist für das nächste Spiel gesperrt.

Saison Aue 2017/18 * 2. Bundesliga
02 | So. 06.08. - Düsseldorf....................0-2
01 | Mi. 09.08.- 1.FC Heidenheim..........1-2
Po | So. 13.08. - Wehen-Wiesbaden.....0-2
03 | Fr. 18.08. - Braunschweig................1-1
04 | Sa. 26.08. - 1.FC Nürnberg..............3-1
05 | Sa. 09.09. - FC Ingolstadt................2-1
06 | Fr. 15.09. - Holstein Kiel...................0-3
07 | Di. 19.09. - Kaiserslautern...............2-0
08 | Fr. 22.09. - SV Sandhausen............1-0
09 | Sa. 30.09. - 1.FC Union Berlin.........1-2
10 | So. 15.10. - Greuther Fürth..............1-2
11 | So. 22.10. - Jahn Regensburg........1-0
12 | Fr. 27.10. - St. Pauli............................1-1
13 | So. 05.11. - Arminia Bielefeld..........1-1
14 | So. 19.11. - MSV Duisburg................0-3
15 | So. 26.11. - VfL Bochum...................1-1
16 | So. 03.12. - Dynamo Dresden.........0-4
17 | Fr. 08.12. - Darmstadt 98.................1-0
18 | Sa. 16.12. - 1.FC Heidenheim.........1-1
19 | Mi. 24.01. - Düsseldorf.....................1-2
20 | So. 28.01. - Braunschweig.............1-3
21 | Fr. 02.02. - 1.FC Nürnberg...............1-4
22 | So. 11.02. - FC Ingolstadt.................0-0
23 | Sa. 17.02. - Holstein Kiel..................2-2
24 | Sa. 24.02. - Kaiserslautern..............2-1
25 | Sa. 03.03. - SV Sandhausen............1-1
26 | So. 11.03. - 1.FC Union Berlin...........0-0
27 | Mo. 19.03. - Greuther Fürth..............20.30
WE 23.-25.03. - Länderspielpause
28 | So. 01.04. - Jahn Regensburg..........13.30
29 | Sa. 07.04. - St. Pauli............................13.00
30 | Sa. 14.04. - Arminia Bielefeld............13.00
31 | So. 22.04. - MSV Duisburg.................13.30
32 | Fr. 27.04. - VfL Bochum........................18.30
33 | So. 06.05. - Dynamo Dresden.............15.30
34 | So. 13.05. - Darmstadt 98....................15.30

In Fettdruck – Heimspiele