Letztes Spiel

21. Spieltag, 08.02.2020

VfB Stuttgart vs. FC Erzgebirge Aue 3-0

Aktuelle News

ANFAHRT UND INFORMATIONEN ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN STUTTGART

Stuttgart, Mercedes-Benz Arena - Sa. 08. Februar 2019 (Anstoß 13.00 Uhr)

Stadion Stuttgart

Die heutige Mercedes-Benz-Arena fasste einst fast 100.000 Menschen und wurde seit den 1950er Jahren immer wieder umgebaut. Trotz des unglaublichen Wandels dieser Sportstätte, dem inzwischen sechsten Namen (Stuttgarter Kampfbahn, Adolf-Hitler-Kampfbahn, Century Stadium, Neckarstadion, Gottlieb-Daimler-Stadion und Mercedes-Benz-Arena), bleibt es im Sprachgebrauch der Stuttgarter das Neckarstadion.
weiterlesen

ANFAHRT UND INFORMATIONEN ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN WIESBADEN

Wiesbaden, Di. 28. Januar 2020 – BRITA Arena (Anstoß 20.30 Uhr)

Nach der Winterpause und insgesamt 38 Tage Ruhe rollt der Ball wieder für den FC Erzgebirge Aue. Der Termin ist natürlich gerade für den Auswärtsfahrer denkbar ungünstig. Anstoß Dienstagabend 20.30 Uhr. Wer im Berufsleben steht und und die Veilchen in der Fremde unterstützen will, der muß also Urlaub nehmen oder sich vor dem TV platzieren. Der Termin unter der Woche soll vor allem die Vermarktung fördern.
weiterlesen

Aue gewinnt Generalprobe

Aue gewinnt Generalprobe gegen Lok Leipzig. Foto: Burg

Sieben Tage vor dem vor dem ersten Pflichtspiel im neuen Jahr, absolvierten die Auer Veilchen ihre Generalprobe gegen den Tabellenzweiten der Regionalliga-Nordost 1. FC Lok Leipzig. Bei Minustemperaturen gewann der Zweitligist vor 730 Zuschauern im Erzgebirgsstadion mit 3-1. FCE-Trainer Dirk Schuster setzte 22 Spieler ein. „Das Spiel hat seinen Zweck erfüllt. Wir gehen mit viel Optimismus in das erste Spiel gegen Wehen-Wiesbaden. Einige Positionen waren so besetzt wie wir in Wiesbaden spielen wollen, aber ein paar Stellen sind noch vakant“, äußerte sich der Trainer nach dem Spiel. Aus seiner Sicht „Haben wir eine ordentliche 1. Halbzeit gespielt, in der unsere Vorgaben schon sehr gut umgesetzt wurden.“
weiterlesen

Aue verliert gegen Unterhaching

Der FC Erzgebirge Aue absolvierte am heutigen Dienstag-Nachmittag sein zweites Testspiel im spanischen Novo Sancti Petri. Gegen den Drittligisten SpVgg Unterhaching unterlag die Mannschaft von Dirk Schuster mit 2-3. Für die Randmünchener traf zunächst Dombrowka (10.) im Anschluß an einer Ecke. Noch vor der Halbzeitpause konnten die Veilchen den Spieß umdrehen und lagen durch die Treffer von Nazarov (33.) und Krüger (36.) zwischenzeitlich vorn. Aue-Coach Schuster nahm zur Pause mehrere Wechsel vor. Er brachte erstmals den aus Dänemark stammenden Neuzugang Jacob Rasmussen, den die Veilchen bis zum Saisonende vom AC Florenz ausgeliehen haben. „Er hat den Nachweis erbracht, dass er kopfballstark ist, ein gutes Auge und vor allem im Passspiel nach vorn Qualitäten hat. Das Zweikampfvermögen kann man noch nicht beurteilen. Beim taktischen Verhalten muss er die Mannschaft noch etwas besser kennenlernen“, analysierte Trainer Dirk Schuster unmittelbar nach Abpfiff den Auftritt des Neuen.
weiterlesen

Wer kann mir helfen? Ich suche...

Dieser Aue-Fan wird gesucht

Ich suche folgenden Aue Fan, wir haben am 01.03.2015 anlässlich des Spiels FC St. Pauli gegen Aue zusammen im A/O Hostel und auf dem Fischmarkt gefeiert. Da wir nun zum Spiel gegen den HSV in Aue sein werden würden wir ihn gerne treffen und ein Bierchen mit ihm trinken. Wäre nett wen mir jemand weiter helfen kann. Mit sportlichem Gruß Olaf
[1 Kommentar]

Aue spielt unentschieden im Test gegen Magdeburg

Zweitligist Erzgebirge Aue trennte sich in seinem ersten Testspiel im Rahmen des diesjährigen Trainingslager im spanischen Novo Sancti Petri von Drittligist 1. FC Magdeburg mit 1-1. Dabei erwies sich der Tabellenzwölfte der 3. Liga, mit dem Ex-Auer Sören Bertram in der Startelf, als extrem harte Nuss. Aues Trainer Dirk Schuster brachte in dem Test fast jeden mitgereisten Spieler zum Einsatz. Einzig die beiden Keeper Jendrusch und Plath sowie Tom Baumgart, der sich mit einer Erkältung herum schlug, blieben draußen. Martin Männel und Dominik Wydra kamen über die komplette Spielzeit zum Einsatz.
weiterlesen

Als die Mauer fiel und Fußball zur Nebensache wurde

Anfang Dezember 1989 empfing die BSG Wismut Aue den zehnfachen DDR Meister BFC Dynamo zum letzten Spiel in der Hinserie 1989/90 auf Schneeboden. Es sollte das letzte Pflichtspiel unter dem alten Namen werden.
Die 41. DDR Oberliga Saison war durch die politischen Veränderungen in der DDR geprägt. Zum ersten Mal gab es für die Spieler die Möglichkeit, in die lukrative Bundesliga wechseln zu können. Als Erster nutzte dies der BFC-Spieler Andreas Thom, welcher die Oberliga in Richtung Bayer Leverkusen verließ. Ausgerechnet in Aue lief er zum letzten Mal vor seinem Wechsel in einem Oberligapunktspiel auf. Sieben Tage später absolvierte er aber noch einen 60-minütigen Einsatz beim Pokal Viertelfinalaus in Frankfurt/Oder. Im sechsten Saison-Heimspiel war die Auer Deckung um Libero Volker Schmidt und den Manndeckern Heiko Münch sowie Bernhard Konik letztlich Unterpfand für ein achtbares Resultat. Mit bemerkenswerter Konsequenz spulten sie ihr Pensum gegen das BFC-Stürmerduo Doll/Thom ab. Und wenn dann doch mal Thom oder Doll durch waren, so war da noch Aues Schlußmann Jörg „Flocke“ Weißflog, der gegen die beiden Nationalstürmer in der 5. und 13. Minute mit tollen Paraden glänzte.
weiterlesen

Trainingsauftakt beim FCE

Mit 19 Feldspielern und vier Torhütern ist der FC Erzgebirge Aue am Sonntag-Nachmittag in die

Trainingsauftakt beim FCE

Vorbereitung der Rückrunde gestartet. Bei der Übungseinheit auf dem Platz 2 fehlten neben den langzeitverletzten Fabian Kalig und Steve Breitkreuz auch Dominik Wydra, sowie Hikmet Ciftci. Wydra wurde am 2. Januar Vater einer Tochter und soll dann im Trainingslager zur Mannschaft stoßen. Nach langer Verletzungspause stand Erik Majetschak wieder auf dem Platz. Im Kreis der Torhüter trainierte neben Männel, Jendrusch und Haas auch der 17-jährige Jean-Marie Pladt aus der Auer U19 Mannschaft mit.
weiterlesen

ANFAHRT UND INFORMATIONEN ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN HANNOVER

Hannover, Sa. 07. Dezember 2019, HDI-Arena (Anstoß 13.00 Uhr)
Im September diesen Jahres feierte das Stadion von 96 in Hannover 65-jährigen Geburtstag. Um 15 Uhr ging es am 26. September 1954 mit einen "Fanfarenruf" los. Erste Programmpunkte waren danach – so stand es im Programm - die "Übergabe des Niedersachsenstadions an die Sportler, Laufspiel der Schüler, der höheren und der Mittelschulen, und Aufmarsch der Sportlerinnen und Sportler aus den hannoverschen Vereinen". Anschließend kam es, wie es im schönsten alten Deutsch heißt, zur "Übergabe des Bauwerks". Zu sehen gab es damals Staffelwettbewerbe, Rugby, Bodenturnen, Gymnastik sowie Volkstanz. Und das erste Fußballspiel im Niedersachsenstadion: Hannover 96 gegen Arminia Hannover, Rot gegen Blau, ein Kurzspiel, das 96 mit 1:0 gewann durch einen Treffer von Hannes Tkotz, den vor zwei Jahren verstorbenen Stürmer der Meisterelf von 1954.
weiterlesen

ANFAHRT UND INFORMATIONEN ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN BOCHUM

BOCHUM, Sam. 30. November 2019 – Vonovia Ruhrstadion (Anstoß 13.00 Uhr)

Das Bochumer Stadion aus der Luft. Das Stadion liegt an der Castroper Straße nahe der Bochumer Innenstadt, wo der VfL und seine Vorgängervereine bereits seit 1911 Fußball spielen. Foto: novosights.com

Während andere Fußballclubs ihre Spielstätten wechselten, spielt der VfL Bochum seit 1911 am selben Standort: der Castroper Straße. Damals noch unter dem Namen SuS Bochum, pachtete der Verein eine Wiese des Bauern Dieckmann. Als vor vierzig Jahren – im Juli 1979 - an der Castroper Straße in Bochum das Ruhrstadion fertiggestellt wurde, träumte eine ganze Stadt vom sportlichen Höhenflug. Dieser gelang dem VfL seitdem nur selten. Doch dafür hat sich das Stadion die Auszeichnung "Schmuckkästchen" verdient. Fast 50.000 Zuschauer sollten damals wetterunabhängig unter Dächern, die wegen des Spannbetons frei in den Lüften "schwebten" und später den Namen "hängende Gärten" verpasst bekommen haben, Platz finden. Die Konstruktion war so angelegt, dass kein Pfosten und keine Mauer die freie Sicht auf das Spielfeld versperrte. durch veränderte Sitzplatzkonstellationen und Sicherheitsbestimmungen ist die Kapazität inzwischen auf 27.599 gesunken. Ursprünglich war das Stadion für 49.522 Plätze ausgelegt.
weiterlesen

News-Archiv