Aktuelle News

ANFAHRT UND INFORMATIONEN ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN WIESBADEN

Wiesbaden, Di. 28. Januar 2020 – BRITA Arena (Anstoß 20.30 Uhr)

Nach der Winterpause und insgesamt 38 Tage Ruhe rollt der Ball wieder für den FC Erzgebirge Aue. Der Termin ist natürlich gerade für den Auswärtsfahrer denkbar ungünstig. Anstoß Dienstagabend 20.30 Uhr. Wer im Berufsleben steht und und die Veilchen in der Fremde unterstützen will, der muß also Urlaub nehmen oder sich vor dem TV platzieren. Der Termin unter der Woche soll vor allem die Vermarktung fördern.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) will eine Konkurrenzsituation mit der Bundesliga - so wäre es an einem Wochenende gewesen - vermeiden und hat daher eine englische Woche angesetzt. Also eine Woche, in der Mannschaften mehrere Spiele bestreiten müssen. Neben den Spielen am Dienstag um 18.30 und 20.30 Uhr sind weitere Partien am Mittwoch- und Donnerstagabend angesetzt. Die Gründe sind aber für den Fan an sich nicht unbedingt nachvollziehbar. Nur weil der 2. Bundesliga zum Start eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit zu teil werden soll. In dem eng gestrickten Terminplan der Rückrunde 2019/20 blieb dafür nur ein Spieltag unter der Woche. Außerdem soll die 2. Liga so bei der Spieltagsanzahl mit der Bundesliga gleichziehen, die ihren 19. Spieltag bereits am Wochenende zuvor ausgetragen hat. Die nachfolgenden Spieltage 20 bis 34 der beiden Ligen werden dann bis zum Saisonschluss am 16./17. Mai 2020 parallel an den Wochenenden ausgetragen. Nur einmal durch eine Länderspielpause im März unterbrochen. Mit dieser von der DFL so gewollten einmaligen „Aufmerksamkeit“ kann der Fan jedoch nicht viel anfangen.

Am 11. März 2019, nur zwei Tage nach dem Drittliga-Heimspiel des SV Wehen Wiesbaden gegen den TSV 1860 München, begannen die Bauarbeiten, an deren Ende 2020 die neue Westtribüne stehen wird. Das Projekt soll rund neun bis zehn Millionen Euro kosteten. Aktuell ist der SVWW mit dem Bau der neuen Tribüne auf der Gegengeraden im Zeit- und Kostenplan – das soll aber eben auch so bleiben hört man vom Verein heraus. Die BRITA-Arena hat als Rohrgestelltribüne seit 2007 zwar eine unbefristete Baugenehmigung, aber die Konstruktion bleibt eine zeitlich begrenzte Lösung. Deshalb soll mit der Westtribüne der erste Schritt für ein dauerhaftes Stadion in der Landeshauptstadt genommen werden. Der Platz rund um die BRITA-Arena ist sehr begrenzt und stellt im Tagesbetrieb immer wieder durch fehlenden Platz eine Herausforderung dar. Mit der neuen Tribüne kann der Raum unter dem Zuschauerbereich für Kioske, Sanitäranlagen und Lagerräume genutzt werden. Der Bau der Nordwestecke schafft zudem zusätzlichen Raum und zeitgemäße Arbeitsräume für die Polizei, Feuerwehr, Ordnungsdienst und Stadionregie. Künftig wird das Stadion höher und breiter sein. Und noch etwas soll sich an der Optik ändern: Das Flutlicht soll ähnlich wie in den Stadien in Ingolstadt und Regensburg auf den Tribünen-Dächsern installiert werden – und nicht mehr auf vier Masten. Davon würde auch die Fernsehübertragung profitieren.

Die BRITA-Arena erreicht auch erst mit der neuen Westtribüne das von der Deutschen Fußball Liga GmbH (DFL) im Rahmen der Lizenzierung für die 2. Bundesliga vorgeschriebene Fassungsvermögen von 15.000 Zuschauern. Der SVWW kann mittels der Entscheidung, ob Steh- oder Sitzplätze zum Einsatz kommen, das Fassungsvermögen je nach Ligazughörigkeit gestalten. derzeit fasst die Wiesbadener Brita-Arena rund 9.100 Menschen. Das ist die technische Kapazität. Beim SVWW existiert aber durchaus die Hoffnung, dass die Tribüne selbst für die Zuschauer bereits zu Beginn der kommenden Saison 2020/21 geöffnet werden kann.

In dieser Saison konnte der SVWW die Zweitligapartien sowie das DFB-Pokalspiel gegen Köln dank einer Sondergenehmigung allesamt in der Brita-Arena austragen. Auch jetzt sei man im nahezu wöchentlichen Austausch mit der DFL, der Tochterfirma Sportcast – die für die Übertragung vor Ort verantwortlich ist, daher wissen muss, wo zum Beispiel die Fernsehkameras aufgebaut werden können – sowie dem Deutschen Fußball-Bund (DFB). Der Umbau der Westtribüne soll übrigens nur der Anfang sein. Der nächste Schritt wäre der Umbau der Südtribüne. Danach käme die Osttribüne an die Reihe. Dort gibt es bislang nur 550 Sitze im Hospitality-Bereich. Die Nachfrage ist deutlich höher, daher möchte der Verein sich auch hier vergrößern.

Anfahrt mit dem PKW
Die Fahrtroute nach Wiesbaden gleicht der wie nach Mainz. Ab Aue in Richtung A4 starten. Über den A72-Zubringer ab Stadion Aue bis Auffahrt Hartenstein (Richtung Hof) und an der nächsten Ausfahrt Zwickau/Ost die A72 wieder verlassen. Zur A4 gelangt man dann in Richtung Autohof auf dem Zubringer über Mülsen und dann später am VW-Werk Mosel vorbei auf der A93 bis zur Auffahrt Meerane. Ab hier dann weiter auf der A4 über Hermsdorfer Kreuz und Eisenach bis zum Kirchheimer-Dreieck bleiben. Dort auf die A7 (Richtung Gießen/Frankfurt) wechseln um sich sofort ganz links einzuordnen, weil kurz danach das Hattenbacher Dreieck (A5/A7) vor einem liegt. Nun immer weiter auf der A5 bleiben (Richtung Frankfurt/Basel) und ca. 110 Km weiterfahren bis zum Frankfurter Nord-Westkreuz. Hier in Richtung Wiesbaden/Mainz abbiegen auf die A66 und an der Ausfahrt „Wiesbaden-Mainzer Strasse“ abfahren. Ein Stadionsymbol steht hilfreich zur Seite. Auf der Mainzer Strasse (B263) nun Richtung Wiesbaden/Zentrum/Hauptbahnhof ca. 1,4 Km geradeaus bleiben bis rechter Hand eine Tankstelle auftaucht. Kurz nach dieser Tankstelle an der Ampel rechts in die Welfenstrasse abbiegen und bis zum Ende der Strasse fahren. Links und rechts der Welfenstrasse befinden sich übrigens hier auch schon Parkmöglichkeiten. Am Ende der Welfenstrasse geht es dann links herum in die Wettinerstrasse weiter zu Fuß, weil ab hier die Strasse bei Spielen ab einem bestimmten Zeitpunkt gesperrt wird. Vorbei an der Tribünenrückseite vom Helmut-Schön-Sportpark (SV Wiesbaden 1899) gelangt man zum Gästeeingang (E1) der BRITA-Arena. Auer Fan-Busse können auf der Wettinerstrasse Höhe Helmut-Schön-Sportpark parken. Am Ende der Welfenstrasse rechts herum, in der Brunhildenstrasse, bestehen ebenfalls Parkmöglichkeiten. Von dort zweigt links die Balthasar-Neumann-Straße ab. Auf dem P3 kann gegen eine Gebühr von 5 € ebenfalls geparkt werden.

Der Zweckbau des SV Wehen Wiesbaden lässt Fanherzen nur bedingt höher schlagen. Wirkt alles ein wenig seelenlos. Die Stahlrohrkonstruktion versprüht den Charme einer Konservenfabrik, und angesichts der Tatsache, dass sich direkt hinter der Brita-Arena ein Fußballstadion alten Schlages befindet, treten zunächst eher Gefühle des Bedauerns auf. Gästefans benutzen ausschließlich den Zugang 1/Wettinerstrasse zur BRITA-Arena. Aufgrund der baulichen Maßnahmen in der BRITA-Arena fällt der ehemalige Sitzplatzblock W19 weg. Die Stehplatzblöcke (S18 und S17) sind baulich voneinander getrennt. Ein Wechsel innerhalb der Stehplatzblöcke ist nicht möglich.

Die Stadionöffnung ist in der Regel 90 Minuten vor Spielbeginn. Direkt neben der Brita-Arena liegt der Helmut-Schön-Sportpark (ehemals: Stadion an der Berliner Straße), in dem der SV Wiesbaden seine Heimspielstätte hat, der zurzeit in der 7.-klassigen Gruppenliga spielt.

Adresse für Navifreunde: Welfenstrasse, Brunhildestrasse, Balthasar-Neumann-Straße (P3)

Entfernung Aue – Wiesbaden ca. 427 Km (A72/B93/A4/A5/A66/B263)

Infos zum Spiel in Wiesbaden auf der FCE-Homepage
Geschrieben von Burg am 26.01.2020, 19:56   (409x gelesen)