Spielbericht
Sachsenpokal Viertelfinale, 26.10.1996
SV 1919 Grimma vs. FC Erzgebirge Aue 0-4

0

:

4

Stadion der Freundschaft Grimma, Sonnabend 26. Oktober 1996
(Kick off 14:00 Uhr)


Weichen von Favoriten früh auf Sieg gestellt


Mit viel Vorschußlorbeeren vom Grimmaer Stadionsprecher angekündigt, entledigte sich der FC Erzgebirge Aue entsprechend souverän seiner Aufgabe im Fußball-Landespokal. 4:0 gewann der Regionalligist gegen die zwei Klassen tiefer kickenden Gastgeber vom SV Grimma. So richtige Pokalstimmung wollte aber nicht aufkommen, denn schon nach 20 Minuten hatten die Gäste beim Stand von 2:0 nach einem Sonntagsschuß von Mike Sadlo (16.) und einem von Jörg Leonhardt verwandelten Foulelfmeter die Weichen auf Sieg gestellt. Als Borislav Tomoski kurz vor dem Seitenwechsel mit einem seiner gefährlichen Anspiele Mike Sadlo in Position brachte, bedankte sich dieser mit dem 3:0. Die Grimmaer zeigten im ersten Durchgang einfach zuviel Respekt vor den Gästen aus der Regionalliga, Torhüter Sven Beuckert blieb beschäftigungslos. Das änderte sich nach der Pause. Jetzt, da der FCE die Zügel schleifen ließ, wurden die Gastgeber plötzlich munter und erspielten sich gute Möglichkeiten. In der 67. Minute hatte Heiko Pörschmann sogar Torhüter Beuckert schon überwunden, aber Moudachirou Amadou klärte. Einzig nennenswerte Aktion des FCE in der zweiten Halbzeit: ein satter Schuß von Ronny Thielemann, der zum 4:0 einschlug. Das faire Grimmaer Publikum attestierte den Gästen einen verdienten Erfolg. Kritische Fragen gab's dagegen an die eigene Mannschaft, in der zum Beispiel Stammspieler Sven Braun und Sven Birnbaum lieber in den Urlaub gefahren waren, als ihr Team gegen einen übermächtig scheinenden Gegner den Rücken zu stärken. Beim Anhang des FCE, der unter den rund 450 Zuschauern zahlreich vertreten war, herrschte da mehr Zufriedenheit. Youngster Rico Reinold hatte seine Sache als Libero ordentlich erledigt, auch wenn der 19jährige mit sich härter ins Gericht ging. „Ich habe mir einfach zu viele Fehlabspiele erlaubt, meinte er selbstkritisch, während er wie die anderen FCE-Spie1er Grimmaer Kindern Autogramme gab. Die Fehlpässe bemängelte auch Trainer Lutz Lindemann: „Aber in der Defensive gab's nicht viel auszusetzen", so der Trainer. Dennoch wird Reinold am kommenden Sonnabend im Spiel gegen Plauen die Position als letzter Mann wieder an Dirk Rettig abgeben müssen. „Bis dahin bin ich bestimmt wieder fit", so der verletzt zuschauende Ex-Cottbuser. STE, Freie Presse, 28.10.1996


SV 1919 Grimma: Ronny Winkler - Steffen Vatter (67. Reisinger), Dirk Weitze, Nico Zieger, Ragnar Zaulich, Ralf Löwe, Frank Wimberger - Krahl, Gesper, Heiko Pörschmann, Mirko Liebich; Trainer: Rainer Lisiewicz

FC Erzgebirge Aue: Sven Beuckert - Rico Reinold, Jörg Palke, Moudachirou Amadou - Jörg Leonhardt (67. Steven Zweigler), Ronny Thielemann, Carsten Romanowsky, Dirk Hempel, Borislav Tomoski - Mike Sadlo, Henry Berg; Trainer: Lutz Lindemann

Tore: 0:1 Mike Sadlo (16.); 0:2 Jörg Leonhardt (Foulelfmeter, 20.); 0:3 Mike Sadlo (41.); 0:4 Ronny Thielemann (83.)

Schiedsrichter: Heiko Petzold (Dresden)

Zuschauer: 400