Spielberichte
Sachsenpokal 1. Runde, 06.09.1998
VfB Zwenkau vs. FC Erzgebirge Aue 1-2

1

:

2

Sportplatz Am Eichholz, Sonntag 06. September 1998
(Kick off 15:00 Uhr)


Mühevoller Sieg bei Bezirksklasseteam


Das Ausscheidungsspiel um den sächsischen Fußballpokal zwischen dem Bezirksklassevertreter VfB Zwenkau und dem Regionalligisten FC Erzgebirge Aue endete mit einem mühevollen 2:1 (1:0)- Sieg der Erzgebirger. Trainer Frank Lieberam gab einigen Spielern aus der zweiten Reihe eine Bewährungschance, welche sie allerdings nicht nutzten. Die Gäste, ohnehin haushoher Favorit, wollten ein schnelles Tor vorlegen und damit von Beginn an Ruhe in ihr Spiel bringen. Mehr als eine halbe Stunde hielten die Gastgeber erfolgreich dagegen, und die Abwehr um den ehemaligen DDR-Nationalspieler Uwe Zötzsche ließ wenig zu. Erst ein Knaller von Borislav Tomoski nach einer kurzen Ecke, brachte in der 32. Minute die ersehnte Führung für die Auer. Danach ergaben sich weitere Chancen für die Veilchen, die aber unkonzentriert vergeben wurden. So ging man aus Auer Sicht lediglich mit einem mageren 1:0 in die Kabine. Der eingewechselte Rico Reinold erhöhte kurz nach der Pause mit einem herrlichen Schuß aus 16 Metern auf 2:0. Nun schien sich das Match so zu entwickeln, wie es sich die vielen mitgereisten Auer Fans gewünscht hatten. Man wollte gegen den Vorjahressechsten der Bezirksklasse Leipzig viele Tore und gekonnte Kombinationen sehen. Doch die Hausherren verengten geschickt die Räume und hatten bei drei Pfosten- beziehungsweise Lattenknallern des FCE das Glück auf ihrer Seite. Obwohl sich ein Spiel auf ein Tor entwickelte, fehlte vorn erneut ein Vollstrecker. Auch aus der Abwehr und dem Mittelfeld kamen zu wenig Impulse. „Die Wahrheit liegt auf dem Platz. Die Spieler, die sonst auf der Bank sitzen und immer unzufrieden sind, zeigten spielerisch zu wenig", ärgerte sich Frank Lieberam. Die Zwenkauer konnten sogar sechs Minuten vor Schluß den Anschlußtreffer erzielen, und die knapp 1000 Zuschauer witterten schon eine Sensation. „Die knappe Niederlage ist für uns wie ein Sieg", meinte der Zwenkauer Trainer Jochen Kunath, der vielen noch aus Böhlener Oberligazeiten bekannt sein dürfte. StU, Freie Presse, 07.09.1998


Aue: Huster - Tautenhahn - Schmidt (46. Barth), Zweigler (V) - Thielemann (46. Reinold), Hasse, Lange, Bagemiel, Miftari (V) - Tomoski, Stojko

Schiedsrichter: Junghans (Wyhra)

Zuschauer: 978

Tore: 0:1 Tomoski (32.), 0:2 Reinold (53.), 1:2 Richter (84.)