Spielberichte
24. Spieltag, 03.03.2006
FC Erzgebirge Aue vs. FC Energie Cottbus 2-2

2

:

2

Erzgebirgsstadion Aue, Freitag 03. März 2006
(Kick off 19.00 Uhr)


Zehn starke Minuten zu wenig


FC Erzgebirge Aue verspielt beim 2:2 (2:0) gegen Cottbus Pausenführung leichtfertig

Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat den erhofften Heimsieg im Ostderby gegen Energie Cottbus gestern Abend verpasst. In einer Partie, die bis in die Schlusssekunden auf Messers Schneide stand, verspielten die Veilchen eine 2:0-Pausenführung leichtfertig. Am Ende trennten sich beide Teams 2:2. Die Lausitzer können ihre zarten Aufstiegshoffnungen damit weiter hegen. Aue muss im Kampf um den Klassenerhalt achtsam sein.

Andrzej Juskowiak überwindet Torhüter Tomislav Piplica zur 1:0-Führung der Auer. Foto: Frank Kruczynski

"Ein ansprechendes Derby bei diesen schwierigen Bodenverhältnissen. Unsere Führung ist hoch verdient", wertete der verletzte Mittelfeldspieler Sven Günther zur Pause. Mit zehn starken Schlussminuten stellten die Auer gegen Ende der ersten Halbzeit die Weichen zunächst auf Sieg. Dabei spielten die Gäste, die mit dem schneebedeckten Rasen in dieser Phase überhaupt nicht zurecht kamen, mit einer Reihe von Abwehrfehlern gehörig in die Karten. Vor dem 1:0 durch Juskowiak führte Gomez in der eigenen Hälfte einen Freistoß schnell aus, spielte dabei zurück auf da Silva. Der Rückpass des überraschten Brasilianers auf Energie-Torhüter Piplica geriet zu kurz. Aues Torjäger nahm die Einladung dankend an und erzielte mit einem Flachschuss sein sechstes Saisontor.

Vier Minuten später schlug Sidney über den Ball. Doch Heller konnte daraus kein Kapital schlagen. Statt frei vor dem Gästetor in aussichtsreicher Position abzuziehen, ließ er sich bis zur Grundlinie abdrängen. Kurz darauf war Heller erneut der Nutznießer. Dieses Mal patzte Berhalter, der Schuss des Ex-Fürthers verfehlte das Ziel. In der 43. Minute schickte Dostalek Demir steil, Piplica holte den Auer Angreifer im Strafraum von den Beinen. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Emme ch sicher zum 2:0.

Die Gastgeber wucherten mit dieser Führung zu wenig. Energie-Trainer Sander reagierte zur Pause und brachte mit Jungnickel und Schuppan zwei neue Spieler. Cottbus, das fortan engagierter und konzentrierter zur Sache ging, übernahm das Zepter und brachte die Hintermannschaft der Auer ein ums andere Mal in Verlegenheit. Radu bestrafte die erste Schlafwageneinlage und verkürzte in der 58. Minute auf 1:2. Beim Schuss von Kioyo rettete Bobel (72.). Auf der Gegenseite hatte Juskowiak zwei Minuten später die Entscheidung auf dem Fuß. Nach überlegter Vorarbeit des eingewechselten David Siradze traf der Pole nur den linken Innenpfosten. Das rächte sich in der 77. Minute: Jungnickel staubte ab und glich zum 2:2-Endstand aus.

Marco Kurth: "In der zweiten Halbzeit haben wir den Faden komplett verloren. Eine 2:0-Führung darf man zu Hause einfach nicht verspielen, egal gegen wen." Olaf Mersiovsky, Freie Presse, 04.03.2006


Aue: Bobel - Kos, Emmerich, Liebers - Heller, Dostalek (77. Lenze), Kurth, Mikolajczak - Klinka (83. Curri), Juskowiak, Demir (68. Siradze)

Cottbus: Piplica - da Silva, McKenna, Berhalter, Sidney (46. Schuppan) - Gomez (46. Jungnickel), Bandrowski, Gunkel, Ziebig - Radu (83. Baumgart), Kioyo

Schiedsrichter: Matthias Anklam (Hamburg)

Zuschauer: 12.800

Tore: 1:0 Juskowiak (34.), 2:0 Emmerich (45./Foulelfmeter), 2:1 Radu (58.), 2:2 Jungnickel (76.)

Karten: Heller – Radu, Ziebig, da Silva, Piplica
Schuppan (88./wdh. Foulspiel)