Spielberichte
30. Spieltag, 16.04.2006
FC Erzgebirge Aue vs. TSV 1860 München 3-0

3

:

0

Erzgebirgsstadion Aue, Sonntag 16. April 2006
(Kick off 15.00 Uhr)


Alter schützt vor Toren nicht


Juskowiak beim 3:0-Sieg des FC Erzgebirge Aue über 1860 München der Mann des Tages

Kurz vor Ende der Partie verließ Andrzej Juskowiak den Rasen. Unter dem tosenden Beifall der Zuschauer schritt der Pole vom Spielfeld, winkte brav zurück Richtung Haupttribüne und verschwand unter dem Dach der Auswechselbank. Minuten später setzte Aues erfolgreichster Zweitliga-Torjäger ein letztes Mal zum Sturmlauf an. Bäuchlings rutschte er auf dem Rasen Richtung Fankurve und ließ sich feiern. "Jetzt haben wir endlich Ruhe. 42 Punkte - das reicht für den Klassenerhalt", strahlte der überglückliche Angreifer.

Doppel-Torschütze Andrzej Juskowiak war gegen München der beste Mann auf dem Platz. Foto: Marcel Weidlich

Andrzej Juskowiak ist ein Phänomen. Getreu dem Motto "Alter schützt vor Toren nicht" bezwang der zweifache Torschütze beim 3:0 (2:0) des FC Erzgebirge die schwachen und emotionslosen Gäste vom TSV 1860 München fast im Alleingang. Dabei hatten viele den Polen nach den beiden Doppelpacks des 24-jährigen Mittelstürmers David Siradze beim 2:1 gegen Rostock und 3:1 in Fürth schon aufs Altenteil abgeschoben. Am Ostersonntag meldete sich der Mann mit der Trikotnummer 29 eindrucksvoll zurück.

Den ersten Treffer in der 14. Minute bereitete Juskowiak vor. Seinen wuchtigen Kopfball nach einer Kurth-Ecke wehrte Ochs zu kurz ab. Klinka hämmerte das runde Leder unter die Querlatte. Das 2:0 fiel nach dem schönsten Angriffszug im gesamten Spiel. Dostalek legte im Strafraum für Juskowiak auf. Der ließ Ochs keine Chance.

Mit Wiederanpfiff erwachte 1860 kurzzeitig. Bobel rettete großartig gegen Agostino (47.). Trehkopf klärte nach Agostino-Schuss auf der Linie (59.). Als Juskowiak per Kopfball einen straff geschossenen Emmerich-Freistoß zum 3:0 versenkte, war alles entschieden. Die Veilchen feierten vier Spieltage vor Saisonende den sicheren Klassenerhalt. Es war ihr vierter Sieg in den vergangenen fünf Partien. Aber wie geht es weiter mit Juskowiak? Einigkeit herrschte nach dem 3:0 im Lager der Veilchen: Mit diesem Gala-Auftritt hat sich der älteste Kicker beim FCE nachdrücklich für einen neuen Vertrag empfohlen. Der könnte eigentlich längst unterschrieben sein. Schon vor Wochen hatte der 39-fache polnische Nationalspieler gegenüber "Freie Presse" erklärt, dass er seine Karriere in Aue beenden wird und dem Verein - wenn dieser will - ein weiteres Jahr zur Verfügung stehen werde. Juskowiak kam im Januar 2004 zum FCE und hatte in der Aufstiegssaison mit acht Treffern maßgeblich Anteil am Klassenerhalt. Auch im Vorjahr avancierte der inzwischen 35-Jährige zum treffsichersten Auer (neun Tore). Diesen teaminternen Titel wird ihm in dieser Saison erneut kein anderer streitig machen. Acht Mal traf Juskowiak bereits. Die persönliche Zielvorgabe von zehn Treffern ist noch im Bereich des Machbaren.

"Jetzt, wo wir keinen Druck mehr haben, kann die Mannschaft ja für mich spielen", flachste Juskowiak, dessen Zukunft in den kommenden Tagen endgültig geklärt werden soll. "Andrzej wird ebenso wie Tomasz Kos einen Vertrag erhalten. Ich gehe fest davon aus, dass beide in Aue bleiben", meinte Präsident Uwe Leonhardt. Juskowiak gefiel diese Offerte. "Es ist nur eine Frage der Unterschriften. Ich denke, dass wir in dieser Woche alles klar machen werden", versicherte der alte und neue Publikumsliebling. Olaf Mersiovsky, Freie Presse, 17.04.2006


Aue: Bobel - Kos, Emmerich, Trehkopf - Heller, Dostalek, Kurth (78. Lenze), Günther - Klinka (86. Curri), Juskowiak (89. Demir), Hampf

München: Ochs - Lamotte, Hoffmann, Komljenovic, Schäfer - Baier, Lehmann, St. Hofmann, Ziegenbein (46. Shao), Milchraum (63. Gebhardt) - Agostino

Schiedsrichter: Dr. Jochen Drees (Mainz)

Zuschauer: 15.000

Tore: 1:0 Klinka (13.), 2:0 Juskowiak (34.), 3:0 Juskowiak (62.)

Karten: Trehkopf – Hofmann, Lehmann, Milchraum