Spielberichte
22. Spieltag, 16.02.2007
FC Erzgebirge Aue vs. Wacker Burghausen 3-0

3

:

0

Erzgebirgsstadion Aue, Freitag 16. Februar 2007
(Kick off 18.00 Uhr)


Starker Rangelov lässt Aue jubeln


FC Erzgebirge feiert klaren 3:0-Sieg gegen Burghausen - Juskowiak verschießt Strafstoß

Nach zwei Niederlagen in Folge ist der FC Erzgebirge Aue in der 2. Fußball-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Gegen die schwachen Gäste von Wacker Burghausen feierten die Veilchen einen hochverdienten 3:0 (1:0)-Erfolg. Neuzugang Dimitar Rangelov, der erneut eine auffällige Partie ablieferte, brachte die Veilchen mit seinem ersten Tor für Aue in der 40. Minute in Führung. Nach dem Seitenwechsel erhöhten Tomas Klinka mit einem schönen Schuss aus der Drehung (62.) und Richard Dostalek kurz vor dem Abpfiff per Foulelfmeter auf 3:0.

"Ich freue mich, dass/ meine Mannschaft wieder die Kurve bekommen hat. Ich denke, die Zuschauer haben ein abwechslungs- und temporeiches Spiel erlebt, wo alles drin war: Elfmeter, Pfostenschüsse und Tore. Am Ende haben wir verdient gewonnen", analysierte FCE-Trainer Gerd Schädlich. Die Erzgebirger hätten bereits nach der ersten Halbzeit klar führen können. Nach zwei Warnschüssen von Wacker-Angreifer Krejci in der 2. und 3. Minute dominierte die Schädlich-Elf - immer wieder angetrieben von Richard Dostalek - klar das Geschehen. Der finale Pass kam aber zu ungenau.

So entstand meistens nur Torgefahr, wenn die Auer aus der Distanz schossen. Klinka verzog in der 7. Minute von der Strafraumgrenze ebenso knapp wie Dostalek aus halbrechter Position (19.). Beim 18-Meter-Schuss von Tom Geißler war der starke Gästekeeper Gospodarek auf dem Posten (24.). In der 24. Minute hatten die Auer großes Glück. Krejci war schneller als Tomasz Kos und Uwe Ehlers, sein Heber senkte sich jedoch knapp hinter die Querlatte.

Kurz darauf musste das erste Tor des Abends eigentlich fallen. Klinka schoss aus vollem Lauf seinem Gegenspieler Hertl im Strafraum an die Hand. Schiedsrichter Stachowiak entschied nach kurzem Zögern dann doch auf Strafstoß. Nachdem Geißler gegen Rostock und Rangelov gegen Fürth verschossen hatten, übernahm dieses Mal Routinier Andrzej Juskowiak die Verantwortung. Doch auch der 36-jährige Pole, der gestern sein 100. Punktspiel für den FCE bestritt, versagte vom Elfmeterpunkt. Seinen straffen Schuss wehrte Gospodarek mit den Fäusten ab. Aue reagierte nicht geschockt. Nach Geißlers Eckball konnten die 9300 Zuschauer endlich jubeln. Rangelov stieg am Elfmeterpunkt höher als alle anderen. Sein Kopfball landete unhaltbar im langen Eck.

Auch in der zweiten Halbzeit beherrschte Aue klar das Geschehen. Die Gäste aus Bayern waren mit dem 3:0 am Ende gut bedient. Juskowiak (51.) und Klinka (73.) trafen jeweils nach Vorarbeit von Kurth den Pfosten. Zudem verhinderte Gospodarek gegen den frei durchgelaufenen Rangelov (70.) und nach einem Freistoß von Trehkopf (76.) weitere Gegentreffer. Olaf Morgenstern, Freie Presse, 17.02.2007


Aue: Keller - Adamski, Kos, Ehlers, Trehkopf - Kurth, Dostalek, Geißler - Klinka (83. Curri), Juskowiak (72. Siradze), Rangelov (88. Hampf)

Burghausen: Gospodarek - Lastovka, Hertl, Paionis (54. Lechner), Nagy (46. Toleski) - Bonimeier, Fink (80. Nicu), Burkhardt, Drescher - Krejci, Bogavac

Schiedsrichter: Dr. Jochen Drees (Mainz)

Zuschauer: 9.300

Tore: 1:0 Rangelov (40.), 2:0 Klinka (63.), 3:0 Dostalek (89./Foulelfmeter)

Karten: Kurth - Nagy, Bonimeier

Besonderes Vorkommnis: Gospodarek hält Handelfmeter von Juskowiak (32.)