Spielberichte
24. Spieltag, 02.03.2007
FC Erzgebirge Aue vs. 1. FC Kaiserslautern 1-0

1

:

0

Erzgebirgsstadion Aue, Freitag 02. März 2007
(Kick off 18.00 Uhr)


Dostalek krönt seine starke Leistung


Tscheche schießt FC Erzgebirge Aue zum 1:0-Sieg gegen den 1. FC Kaiserslautern - Einspruch zurückgezogen

Der FC Erzgebirge Aue kann in der 2. Fußball-Bundesliga wieder nach oben schielen. Mit 1:0 (1:0) bezwangen die Veilchen gestern Abend den 1. FC Kaiserslautern, der zuvor 14 Mal in Folge ohne Niederlage geblieben war. Vor 14.100 Zuschauern erzielte Richard Dostalek in der 11. Minute das Tor des Abends und krönte damit seinen starken Auftritt. Der FCE liegt damit nur noch einen Punkt hinter dem FCK, der ab der 42. Minute in Unterzahl weiterspielen musste. Nach wiederholtem Foulspiel sah Bouzid die Gelb-Rote Karte.

"Wir haben phasenweise gut gespielt und dem Gegner nicht viele Chancen aus dem Spiel heraus gestattet. Ich denke, unser Sieg war verdient", sagte Aues Kapitän Jörg Emmerich, der nach langer Verletzungspause erstmals wieder mit von der Partie war. Der Sieg der Gastgeber ging in Ordnung, denn vor allem nach dem Seitenwechsel dominierten sie das Geschehen. Heller traf unmittelbar nach Wiederanpfiff mit einem Volleyschuss nur den Pfosten. Auch Dostalek hatte Pech, als sein gefühlvoller Kopfball nach einer Flanke von Trehkopf am Lattenkreuz landete (63.).

Bereits in der ersten Halbzeit hatten die Veilchen schwung- und druckvoll begonnen. Hellers Schuss strich in der 3. Minute knapp über das Tor. Acht Minuten später leitete Aues Mittelfeldspieler die Führung ein. Heller flankte von der rechten Seite, Juskowiak stieg im Strafraumzentrum am höchsten und lenkte den Ball mit seinem Hinterkopf zu Dostalek. Der Tscheche, der sich seit Wochen kampf- und spielstark präsentiert, nahm den Ball am Fünfmeterraum direkt und ließ FCK-Torhüter Macho keine Chance. Die Gäste antworteten mit wütenden Angriffen und erspielten sich zwischen der 20. und 26. Minute gleich mehrere gute Möglichkeiten. Doch Bellinghausen (20.), Müller (22.) und Bouzid (26.) verfehlten das FCE-Tor. Beim Hackentrick von Quattara war Torhüter Keller auf dem Posten. In der zweiten Halbzeit besaß der Ex-Chemnitzer Meißner die größte Chance. Nach einer Hajnal-Ecke kam er freistehend zum Kopfball, doch Keller rettete in großer Manier den knappen Sieg.

Ihren Einspruch gegen die Wertung des vergangenen Auswärtsspiels beim SC Freiburg (4:5) haben die Auer gestern zurückgezogen. "Schiedsrichter Brych bleibt dabei, dass er vor dem 3:2 der Freiburger nicht gepfiffen hat. Damit steht Aussage gegen Aussage, und wir sind in der Beweispflicht. Einen Beweis können wir aber nicht liefern", begründete Vize-Präsident Bertram Höfer die Entscheidung des FCE. Olaf Morgenstern, Freie Presse, 03.03.2007


Aue: Keller - Kos, Emmerich, Ehlers, Trehkopf - Heller (84. Geißler), Kurth, Dostalek - Klinka (88. Curri), Juskowiak, Rangelov (90. Siradze)

Kaiserslautern: Macho - Kotysch (77. Auer), Bouzid, Ouattara, Vignal (46. Simpson) - Bohl, Müller, Meißner, Hajnal - Ziemer (61. Werner), Bellinghausen

Schiedsrichter: Thomas Frank (Hannover)

Zuschauer: 14.100

Tore: 1:0 Dostalek (11.)

Karten: Rangelov - Meißner
Bouzid (42./wiederholtes Foulspiel)