Spielberichte
3. Spieltag, 26.08.2007
FC Erzgebirge Aue vs. SV Wehen Wiesbaden 3-0

3

:

0

Erzgebirgsstadion Aue, Sonntag 26. August 2007
(Kick off 14.00 Uhr)


Auer Joker Kaufman glänzt mit Doppelpack


FC Erzgebirge beendet lange Negativserie - 3:0 gegen Aufsteiger Wehen Wiesbaden - Schwarzer Tag für Gäste-Torhüter

Auf diesen Moment haben die Spieler und Fans des Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge lange, lange warten müssen: Seit dem 18. März (2:1 gegen Offenbach) konnte die Elf von Trainer Gerd Schädlich kein Pflichtspiel mehr gewinnen. Nach zehn Punktspielpartien ohne Sieg fand die Negativserie gestern Nachmittag endlich ein Ende. Und das zu einem Zeitpunkt, als wohl nur noch die kühnsten Optimisten im Erzgebirgsstadion an einen Heimerfolg geglaubt hatten.

Zwischen der 81. und 86. Minute der Begegnung zwischen Aue und Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden überschlugen sich jedoch die Ereignisse. Gästetorhüter Masic griff gleich drei Mal daneben oder nicht energisch genug zu, und plötzlich lagen die Platzherren 3:0 in Führung. Zum Matchwinner avancierte der eingewechselte Jiri Kaufman. Beim ersten Treffer zog er aus spitzem Winkel ab, erwischte den SV-Keeper auf dem falschen Fuß und der Ball zappelte im Netz. "Ich hatte gesehen, dass Masic aus dem Tor ging und wohl auf eine Flanke spekuliert hatte. Damit war das kurze Eck frei", verriet der Tscheche.

Genau richtig stand der 27-Jährige keine 120 Sekunden später. Erst krachte auf der Gegenseite der Schuss von Nicu an das Gebälk des Auer Tores. René Trehkopf klärte mit einem weiten Befreiungsschlag. Adam Nemec stieg am Strafraum der Gäste zum Kopfballduell hoch und fälschte das runde Leder leicht ab. Masic zögerte beim Herauslaufen, so dass Kaufman per Kopf zum 2:0 vollendete. Die Zuschauer waren aus dem Häuschen und hatten sich noch gar nicht richtig hingesetzt, da schlug es ein weiteres Mal im SV-Tor ein. Tom Geißler wollte mit einer Flanke von links Tomas Klinka in der Mitte bedienen. Der Ball trudelte durch die Beine von Klinka und Masic hinein ins Netz. "Wir hatten in der Mannschaftssitzung auch darüber gesprochen, dass Wehen nicht den sichersten Torhüter hat", verriet der im Sommer 2006 aus Mainz gekommene Geißler, der so seinen ersten Treffer für Aue feiern konnte. Dass er der Torschütze zum Endstand war, wusste der 23-Jährige unmittelbar nach Abpfiff noch nicht einmal. Der Stadionsprecher hatte Klinka als Torschütze vermeldet, erst die Fernsehbilder verschafften Klarheit.

"Natürlich freue ich mich über diesen Treffer. Ich denke, es war heute mein bislang bestes Spiel für Aue", meinte Geißler, der vor allem in der Anfangsphase sein Können mehrmals aufblitzen ließ. Zu diesem Zeitpunkt bot die Schädlich-Elf ein gutes Spiel. Mit schnellen und direkten Kombinationen brachte sie die SV-Abwehr einige Male in Verlegenheit. Die beste Möglichkeit besaß Ljubisa Strbac. Der Angreifer zog aus spitzem Winkel direkt ab, traf aber nur den Außenpfosten (16.). Allerdings kamen die Auer mit zunehmender Spielzeit von ihrer Linie ab und hatten nach dem Seitenwechsel Riesenglück, nicht in Rückstand zu geraten. Nach einer schönen Freistoßkombination stand Willmann völlig frei am Fünfmeterraum, Tomasz Bobel parierte großartig (62.).

"Mir fällt ein Stein vom Herzen. Ich wusste, wer das erste Tor schießt, wird diese Partie gewinnen", erklärte Schädlich. Grund zur Euphorie bestand für den Cheftrainer nicht. "Das Leistungsgefälle innerhalb meiner Mannschaft war einfach zu groß. Hier gilt es anzusetzen, damit wir am Sonntag auch in Paderborn punkten können", betonte Schädlich. Denn auswärts hat die Auer Negativserie weiter Bestand: Acht Mal in Folge ging die Schädlich-Elf als Verlierer vom Platz. Olaf Morgenstern, Freie Presse, 27.08.2007


Aue: Bobel - Loose, Kos, Paulus, Trehkopf - Heller (72. Klinka), Kurth (72. Feldhahn), Geißler - Curri, Nemec, Strbac (58. Kaufman)

Wehen: Masic - Simac (68. Glibo), Kopilas, Jeknic, Kokot - Siegert, Bick, Schwarz, Nicu - Atem (46. Willmann), Catic (76. Amstätter)

Schiedsrichter: Holger Henschel (Braunschweig)

Zuschauer: 9.300

Tore: 1:0 Kaufman (81.), 2:0 Kaufman (83.), 3:0 Geißler (86.)

Karten: Paulus / Simac, Kokot