Spielberichte
DFB-Pokal 1. Hauptrunde, 27.07.1991
FC Wismut Aue vs VfB Leipzig 2:4 n.V.

2

n.V.

4

Erzgebirgsstadion Aue, Sonnabend 27. Juli 1991
(Kick off 14.00 Uhr)


Ansehenswerter Pokalfight


Einer der vielen Auer Angriffe wird hier von Rene Hecker vorgetragen, der die Leipziger Torsten Kracht (l.) und Detlef Müller umspielt. Foto: Kruczynski

Die neuformierte Mannschaft des FC Wismut Aue begann dieses Pokalspiel gegen den Zweitbundesligisten aus Leipzig sehr couragiert. Schließlich will man mit dem neuen Kaderstamm den Staffelsieg in der am kommenden Wochenende beginnenden Meisterschaft der Amateuroberliga Süd erzielen und über die Relegation den bezahlten Fußball ab 1992/93 erreichen. Nach einer kurzen Abtastphase entwickelte sich ein ansehenswerter Pokalfight mit Vorteilen für die Platzbesitzer. Aus einer sicheren Deckung heraus inszenierten die Erzgebirgler immer wieder vielversprechende Angriffe. Chancen für Kirsten (11.), Stohn (18.) und wiederum Kirsten (31.) untermauern den überlegenen Spielaufbau. Als nach 36 Minuten Hecker den Neuzugang Kirsten herrlich freispielt, war der Führungstreffer eigentlich fällig, aber der Ex-Leipziger verzog aus 8 m Entfernung. Die Gäste besaßen in der ersten Halbzeit nur eine nennenswerte Chance (Hobsch), diese jedoch machte Weißflog in gekonnter Manier zunichte. Auffallend bei den Platzbesitzern, die immer wieder gut aufgebaute Abseitsfalle, in die die Leipziger über ein dutzend Mal liefen. Zum Pausentee gab es von den fast 4000 Zuschauern im Erzgebirgsstadion verdienten Beifall für die Veilchen.
Nach verhaltenem Beginn zur zweiten Halbzeit, Wismut steckte sichtlich zurück, bekamen die Gäste Oberwasser. Einen ihrer jetzt zahlreichen Angriffe schloß Hammermüller zur 0:1-Führung ab. Aue war nach dieser Gästeführung sofort wieder hellwach. Als 3 Minuten später Kirsten im-Leipziger Strafraum gefoult wird, verwandelt Färber den fälligen Strafstoß sicher zum verdienten Ausgleich. Die letzten 20 Minuten der regulären Spielzeit entwickelten sich dann zu einem offenen Schlagabtausch mit weiteren Möglichkeiten für beide Teams. In der notwendig gewordenen Verlängerung waren es wiederum die Gäste, die nach 93 Minuten durch Hobsch in Führung gingen. Aue gab jedoch nicht auf, man merkte während des gesamten Spieles keinen Klassenunterschied. Nach einem Paß von Reich konnte Kirsten in der 100. Minute erneut den Ausgleich erzielen. Als kurz darauf Bemme frei durchlief, war die Auer Führung eigentlich fällig. Aber der Mittelfeldakteur zögerte zu lang und konnte so noch abgedrängt werden. Die größere Cleverneß der Leipziger in den letzten Minuten der Verlängerung gab schließlich den Ausschlag für den Sieg des VfB. Lothar Bösecke, Freie Presse, 29.07.1991


Aue: Weißflog - V. Schmidt (70. Reich) - Nickeleit, Färber, Wetzel - Hecker, Weitze, Bemme, Stohn - Kirsten, Zweigler (80. Reichel)

Leipzig: Kischko - D. Müller, Edmond, Kracht, Hammermüller, Bredow, Liebers, Trommer, Rische (75. Pellmann / 107. Lindner), Hobsch

Schiedsrichter: Wolfgang Schneider (Eisenhüttenstadt)

Zuschauer: 3.332

Tore: 1:0 Hammermüller (65.), 1:1 Färber (68./Foulelfmeter), 1:2 Hobsch (93.), 2:2 Kirsten (100.), 2:3 Anders (113.), 2:4 Hobsch (115.)