Spielbericht
DFB-Pokal 1. Runde, 12.09.2020
SSV Ulm 1846 vs. FC Erzgebirge Aue 2-0

2

:

0

Donaustadion Ulm, Sonnabend 12. September 2020
(Kick off 18:30 Uhr)


Schwache Veilchen scheitern an Viertligist Ulm


Im 30. DFB-Pokalspiel verabschiedeten sich die Auer Veilchen zum 13.-mal in der 1. Runde aus dem diesjährigen Pokalwettbewerb. Die Gäste aus Aue verloren am Samstag-Abend verdient mit 0-2 beim Südwest-Regionalligisten SSV Ulm und haben sich damit im ersten Pflichtspiel der neuen Saison blamiert. Von einem Zwei-Klassen-Unterschied waren während der 90 Minuten nichts zu sehen. Aue-Coach Dirk Schuster startete mit zwei Sommer-Neuzugängen (Ballas und Gnjatic) in die Pflichtspielsaison. In vorderster Front durften sich Zulechner und U-21-Nationalstürmer Krüger beweisen. Verletzungen hatten den schmalen Kader so sehr ausgedünnt, dass der Coach drei Kaderplätze nicht besetzen konnte. Der Zweitligist war nur mit sechs Auswechselspielern nach Ulm gereist. Zudem musste Mittelfeldspieler Tom Baumgart auf der Rechtsverteidigerposition aushelfen, da die Abwehrspieler Gaëtan Bussmann, und Malcolm Cacutalua verletzungsbedingt pausieren mussten. Auch Clemens Fandrich mußte verletzungsbedingt passen.
Der Gastgeber, der bereits zwei Liga-Partien und das Pokalfinale von Württemberg absolviert hatten, legten im Donaustadion los wie die Feuerwehr: Zweimal kam Angreifer Tobias Rühle zum Abschluss (3./4.), zweimal war Aues Schlussmann Martin Männel auf dem Posten. Der Routinier hatte in der Sommerpause eine Schulter-OP auskuriert. Nach einer Viertelstunde musste Riese nach einem Luftzweikampf mit einem Turban" weiterspielen. Die Gäste fanden nur langsam in ihr erstes Pflichtspiel - und hätte dennoch um ein Haar geführt: Nach einem schnell ausgeführten Riese-Freistoß war Zulechner durch, aber der Österreicher schoß den Ball nur ans rechte Außennetz (29.). Die Ulmer hatten dagegen im ersten Durchgang insgesamt deutlich mehr Torschüsse als der vermeintliche Favorit. War Männel beim Schuß von Coban (32.) noch auf dem Posten, so war er beim Versuch von Rühle jedoch machtlos: Aue klärte zunächst, aber das Team von Holger Bachthaler ließ nicht nach, eine Kopfballablage von Rinaldi landete beim heranstürmenden Rühle, der sich die Chance von halblinks nicht entgehen ließ (37.). Das mögliche 0-2 verhinderte Männel wenig später mit Glanztat gegen Morina (41.).

Nach der Pause bemühte sich Aue um den Ausgleich, doch ihr Spiel blieb einfach zu statisch und uninspiriert. Wie schon im ersten Durchgang war der Auftritt des Zweitligisten insgesamt viel zu zaghaft und im letzten Drittel mindestens ideenlos. Daran änderte auch die Einwechslung von Jan Hochscheidt nichts. Nach 63 Minuten musste Neuzugang Ognjen Gnjatic verletzt ausgewechselt werden. Erik Majetschak ersetzte den defensiven Mittelfeldspieler. Es dauerte bis zur 71. Minute, bis Ulmer Torwart Niclas Heimann gefordert war. Der Schlussmann sicherte im Anschluss an einen Eckball den Ball nach einem Drehschuss des eingewechselten Pascal Testroet. Wirklich gefährlich wurden die Veilchen danach aber nicht wirklich. Testroet verzog von halbrechts knapp (78.). Bei einer Direktablage zielte Nazarov ebenfalls vorbei (85.). Ulm, dem in der 72. Minute ein klarer Treffer wegen einer falschen Abseitsentscheidung aberkannt worden war, machte dann durch Felix Higl (89.) mit einem Konter den Deckel drauf.
Die Enttäuschung beim Zweitligisten war natürlich riesengroß. Kapitän und Torwart Martin Männel: „Die Niederlage nervt extrem, sie war unterm Strich auch verdient. Die Ulmer drehen hier verdient ihrer Siegesrunde im Stadion und feiern sich.“ Verteidiger Florian Ballas: „Die Lehren, die wir aus dem Testspiel gegen Dynamo ziehen wollten, haben wir von der ersten Minute an nicht umgesetzt und sind sehr schwerfällig in unsere Abläufe gekommen. Irgendwann verlierst du die Geduld und machst die wenigen Chancen nicht rein.“ Trainer Dirk Schuster: „Wir konnten Ulm nicht bremsen und haben zu viele Dinge falsch gemacht. Dazu hat bei uns das Tempo mit und ohne Ball gefehlt.“ (Burg)

Ulm: Heimann – Rinaldi, Reichert, Geyer, Kehl – Sapina – Heußer (85. Gashi), Beck, Coban – Morina (75. A. Fink), Rühle (69. Higl)

Aue (Orange/Orange/Orange): Männel – Baumgart (46. Hochscheidt), Gonther, Ballas, Rizzuto – Riese – Strauß (84. Härtel), Gnjatic (63. Majetschak) – Nazarov – Krüger, Zulechner (56. Testroet)

Schiedsrichter: Michael Bacher (Amerang)

Zuschauer: 434 (lt. Auflage vom Gesundheitsamt)

Tore: 1-0 Rühle (37.), 2-0 Higl (89.)

Gelbe Karten: Geyer (16.), Reichert (43.), Beck (76.), Sapina (86.), A. Fink (90.+2), Higl (90.+2) / Gnjatic (57.), Ballas (60.)

Reservebank Aue: Klewin - Samsom