Spielbericht
22. Spieltag, 19.02.2021
FC Erzgebirge Aue vs. VfL Bochum 1-0

1

:

0

Erzgebirgsstadion Aue, Freitag 19. Februar 2021
(Kick off 18:30 Uhr)


Aue gewinnt beim Rekordspiel von Martin Männel


Erzgebirge Aue fuhr beim 1-0 Sieg über Aufstiegsaspirant VfL Bochum nach drei sieglosen Spielen wieder einen Sieg ein. Dagegen verpasste das Team aus dem Ruhrgebiet den Sprung auf den ersten Platz. Die Veilchen verdienten sich die Führung zur Pause und verpassten es gegen den Favoriten sogar, nachzulegen, am Ende hielt Männel in seinem besonderen Spiel aber die Null. Der Kapitän absolvierte sein 419. Pflichtspiel und löste damit Wismut-Legende Holger Erler als Rekordspieler in der Auer-Fußball Geschichte ab. Eine "absolute Auszeichnung", gab Männel nach der Partie Einblick in seine Gefühlswelt. "Dass irgendwann mal eine solche Zahl unterm Strich steht, damit konnte keiner rechnen – ich auch nicht." Ein paar Jahre könne er sich zwischen den Pfosten auf jeden Fall noch vorstellen. Dennoch blieb der Schlussmann auch im Rampenlicht bescheiden. "Ich hoffe, dass noch einige Spiele dazukommen. Trotzdem würde ich mir wünschen, dass irgendwann der Tag kommt, wo mich jemand überholt. Das würde bedeuten, dass noch jemand anderes unseren Verein so sehr unterstützt und wertschätzt, wie ich das getan habe."

Aues Trainer Dirk Schuster musste gegenüber dem 0-2 in Heidenheim in der Vorwoche auf Breitkreuz (Gelb-Rot) verzichten, ihn ersetzte Samson. Zudem begann Nazarov anstelle von Zulechner (Bank), Testroet nahm angeschlagen auf der Bank Platz. Die Gäste legten einen Blitzstart hin und verzeichneten in den ersten Minuten gleich zwei große Möglichkeiten. Holtmann (4.) an den linken Außenpfosten und Tesche (5.) bugsierte aus einem Meter einen angeschnittenen Freistoß von Žulj, übers, anstatt ins Tor. Doch nach und nach zogen die Veilchen dem VfL mit ihrem körperbetonten, zweikampfstarken Spiel den Zahn und kamen selbst zu Möglichkeiten. Zudem sah der Auer Matchplan vor, dass der zweikampfstarke Samson den überragenden Mann der letzten Wochen beim VfL, Žulj, in Manndeckung nehmen sollte. Aues erste bessere Chance, einen Schlenzer von Fandrich, lenkte Riemann sensationell noch an den rechten Pfosten (21.). Immer wieder versuchten die Gastgeber es mit frechen Vorstößen und überraschenden Abschlüssen. Nazarov hatte gleich derer zwei in der 15. und 27. Minute. Hochscheidts Genie-Streich aus der Distanz klärte Riemann gerade noch so im Rückwärtslaufen zur Ecke (28.). Diese sollte dann die verdiente Führung bringen, da Hochscheidt den Kopf von Bussmann am kurzen Pfosten fand, der aus fünf Metern zum 1-0 einköpfte (29.). Danach stand das Schuster-Team defensiv kompakt, lässt die Gäste kaum Tempo aufnehmen und ist auf dem Weg nach vorne immer wieder gefährlich. Die Gäste aus Bochum zeigten sich weiter beeindruckt und waren bis zur Pause offensiv nicht mehr vorhanden. Einzige Außnahme war ein Schuß von Tesche (39.), der Männel aber keine Sorgen bereitete. Auf der anderen Seite hatte dagegen Zolinksi freistehend den zweiten Auer Treffer auf dem Fuß, sein Heber, nach feinem Zuspiel von Krüger, geriet aber etwas zu lang und ging über das Tor (38.). Und Hochscheidt (42.) verpaßte das Abspiel auf seine Mitspieler Zolinski oder Samson. Sein Schlenzer auf das lange Eck ist zu ungenau. Riemann ist schnell unten und packt sicher zu.

VfL-Trainer Reis reagierte zur Pause und brachte in Ganvoula einen weiteren Stürmer für Bockhorn, Zoller rückte dafür nach rechts. Die Gäste wurden mit Wiederanpfiff etwas aktiver, kamen jedoch zu keinen nennenswerten Torgelegenheiten. Aue hielt aber weiter gut dagegen und ließ wenig zu. Und vorne blieben sie gefährlich, doch sowohl bei Krügers (57.) als auch bei Zolinskis (58.) Abschluss unterstrich Torhüter Riemann seine starke Form. Insgesamt ließ Bochum zündende Ideen zur Überwindung von Aues Abwehr bis zur Schlussoffensive lange vermissen. Auch der Schwung und die Zielstrebigkeit der vorherigen VfL-Auftritte blitzte bestenfalls punktuell auf, wie von Ganvoula der eine gefühlvolle Hereingabe nur an den Auer-Querbalken (73.) köpfte. Dies war der Auftakt einer druckvollen Schlussphase der Bochumer. Ein Schuß von Pantovic (78.) rauschte ans Außennetz. Der VfL drückte Aue weit in deren eigene Hälfte hinein, doch die Veilchen verteidigten aufopferungsvoll, Pantovic ließ eine Unsicherheit Männels aber aus kurzer Distanz ungestraft (82.), Gnatic klärte kurz vor der eigenen Torlinie. Bochum lief weiter an, doch wirklich zwingend wurde es nicht mehr. In der vierminütigen Nachspielzeit stürmte dann VfL Torwart Riemann mit nach vorn. Aber der VfL biss sich an den kampfstarken Auern die Zähne aus. (Burg)

Aue (Lila-Weiß/Lila/Lila): Männel – Strauß, Gnjatic, Gonther, Bussmann – Fandrich, Samson – Zolinski (86. Rizzuto), Nazarov (76. Testroet), Hochscheidt – Krüger (90. Zulechner)

Bochum: Riemann – Gamboa, Bella-Kotchap, Leitsch, Danilo Soares – Losilla, Tesche (86. Bonga) – Bockhorn (46. Ganvoula), Zulj, Holtmann (66. Pantovic) – Zoller (58. Blum)

Schiedsrichter: Martin Petersen (Stuttgart)

Zuschauer: Keine - Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Tor: 1-0 Bussmann (29.)

Reservebank Aue: Klewin - Jeck, Baumgart, Härtel, Jonjic, Majetschak

Gelbe Karten: - /Holtmann (25.), Leitsch (85.)