Saisonstatistiken des FC Erzgebirge Aue

Regionalliga Nordost 1994/95

Spielbericht

29. Spieltag - Samstag, 29.04.1995 - 14:00

FC Erzgebirge Aue - 1. FC Union Berlin 2:3 (1:1)

FC Erzgebirge Aue: Sven Beuckert - Jörg Palke, Maik Faßl (57. Frank Seinig), Moudachirou Amadou - Jens Kempe, Jens Haustein, Frank Rietschel, Jan Schmidt, Boris Lucic (8. Francis Makaya) - Mirko Ullmann, Danilo Kunze; Trainer: Lutz Lindemann

1. FC Union Berlin: Oliver Kirchel - Frank Placzek, David Bergner, Jens Härtel - Tom Persich, Marko Rehmer, Sergej Barbarez, Thomas Petzold (70. Vidmantas Vysniauskas), Ervin Skela (65. Dirk Rehbein) - Thorsten Boer, Goran Markov; Trainer: Hans Meyer

Tore: 1:0 Jan Schmidt (26.); 1:1 Goran Markov (41.); 1:2 Thorsten Boer (68.); 2:2 Jan Schmidt (71.); 2:3 Dirk Rehbein (81.)

Schiedsrichter: Peter Weise (Könitz)

Zuschauer: 1950

Gelbe Karte: Frank Seinig / Sergej Barbarez

Ein ansehenswerter Klassiker

Aues Trainer Lutz Lindemann haderte nach Spielschluß gewaltig mit seinen Mannen: "Erneut haben uns zwei Standardsituationen und ein ganz dummes Tor um den Lohn unserer Bemühungen gebracht. Beim 3:2 für Union standen drei Auer Pilzsammler gegen einen Berliner." Für Gästetrainer Hans Meyer sind Siege in Aue "immer noch etwas ganz Großes. Für den neutralen Zuschauer war die Begegnung interessant und abwechslungsreich. Der Sieg für uns nicht unverdient." Der Fußballklassiker gehört in die Kategorie ansehenswert. Nach anfänglichem Abtasten, schenkten sich beide Teams bis zum Schlußpfiff nichts. Beide operierten voll offensiv. Union gewann am Ende die Partie, weil die Mannschaft in der Chancenverwertung einfach cleverer war.

Für die Veilchen hatte das Spiel mit einem Handicap begonnen. Mittelfeldspieler Boris Lucic verletzte sich nach acht Spielminuten an der Schulter, Mitten in eine "Ruhephase" fiel das 1:0 für die Gastgeber. Danilo Kunze legte im Berliner Strafraum den Ball zu Jan Schmidt. Dieser zog aus 16 Meter flach ins rechte Eck ab (26.). Zwei Minuten später zwang Jens Kempe Unions Torwart Oliver Kirchel mit einem 14-Meter-Knaller zur Parade. Als der Torschützenkönig der Regionalliga Goran Markov kurz vor dem Pausenpfiff völlig frei zum Kopfball kam, hieß es mit seinem 17. Saisontreffer 1:1.

Mit Beginn der zweiten 45 Minuten vergaben Mirko Ullmann (Kopfball/Latte) und Jan Schmidt (Latte) kurz hintereinander die Riesenmöglichkeiten zum Führungstreffer. Die Gäste hielten gegen. Gegen den frei durchgebrochenen Torsten Boer verhinderte Sven Beuckert mit einer Glanzparade im Auer Kasten den möglichen Rückstand (59.). Im Gegenzug vergab Jens Haustein. Mit einem direkt verwandelten 20-Meter-Freistoß von Boer gelang den Gästen das 1:2 (68.). Aue steckte nicht auf. Drei Minuten nach der Unioner Führung schafften die Veilchen den Ausgleich. Erneut war Jan Schmidt nach Vorarbeit von Danilo Kunze zur Stelle. Beim dritten Berliner Treffer schien die gesamte Auer Abwehr mit den Gedanken abwesend zu sein. Sergej Barbarez spazierte unbedrängt durch den Auer Strafraum, seinen Rückpaß verwandelte der eingewechselte Dirk Rehbein (81.). Lothar Bösecke, Freie Presse, 02.05.1995