Saisonstatistiken des FC Erzgebirge Aue

Regionalliga Nordost 1995/96

Spielbericht

5. Spieltag - Sonntag, 20.08.1995 - 14:00

FC Erzgebirge Aue - Sachsen Leipzig 2:1 (1:0)

FC Erzgebirge Aue: Jörg Weißflog - Ronny Thielemann, Jörg Palke, Moudachirou Amadou - Udo Fankhänel, Boris Lucic, Jan Schmidt, Borislav Tomoski (80. Jens Haustein), Jens Kempe - Henry Berg (85. Mirko Ullmann), Danilo Kunze; Trainer: Ralf Minge

Sachsen Leipzig: Daniel Fröhlich - Steffen Ziffert, Steffen Hammermüller, Jens Thiemig, Frank Nierlich - Antoni Jelen, Torsten Feetz (58. Vidmantas Vysniauskas), Kay-Uwe Jendrossek, Uwe Saalbach - Oleg Golovan, Hans-Jörg Leitzke; Trainer: Joachim Steffens

Tore: 1:0 Jan Schmidt (20.); 2:0 Danilo Kunze (82.); 2:1 Jens Thiemig (87.)

Schiedsrichter: Peter Weise (Könitz)

Zuschauer: 4700

Gelbe Karte: Jens Kempe, Jan Schmidt / Steffen Hammermüller, Kay-Uwe Jendrossek

"Veilchen"-Sieg im 60. Sachsen-Derby

Das gestrige 60. Sachsen-Derby zwischen Aue und Sachsen Leipzig gehörte in die Kategorie "Äußerst ansehenswert". Die Top-Begegnung des 5. Spieltages in der Fußball-Regionalliga hielt, was sie von der Papierform her versprach. Gute Fußballkost von der ersten bis zur letzten Spielminute. Die Gäste als Tabellendritter ins Erzgebirge gekommen, versteckten sich nicht und trugen so wesentlich zur Attraktivität des Spieles bei.

Kopfball durch Jan Schmidt (Aue). Foto: W. Wagner

Riesenbeifall gab es von den 4700 Zuschauern schon vor dem Anpfiff. Jens Weißflog, Olympiasieger und Weltmeister im Skispringen, voll- zog den Ehrenanstoß. Der Skiadler aus Oberwiesenthal, seit seiner Kindheit Aue-Fan, brachte den Veilchen Glück. Beide Mannschaften begannen die Partie offensiv. Aue wollte unbedingt ein zeitiges Führungstor. Leipzig hielt gegen. Danilo Kunze (3.) für Aue sowie Torsten Feetz (4.) für die Gäste eröffneten die Torchancen. Jelen (9., Außennetz) und Amadou (12., Pfosten) vergaben anschließend in aussichtsreicher Position für ihre Mannschaft. Die dritte Auer Ecke von Borislav Tomoski genau auf den Kopf von Jan Schmidt brachte die 1:0-Führung. Der Mittelfeldakteur der Veilchen hatte wenig Mühe, um zu vollenden. 60 Sekunden später traf Tomoski nur das Außennetz des Leipziger Gehäuses. Bis zum Halbzeitpfiff setzte sich das gefällige Spiel beider Mannschaften fort. Henry Berg vergab nach Rückpaß von Tomoski die Riesenchance zum 2:0 (29.). Sein Schuß landete ebenfalls am Außennetz.

Mit Beginn der zweiten 45 Minuten verstärkten die Gäste ihre Angriffsbemühungen nochmals. Die Veilchen verlegten sich aufs Kontern, nutzten aber die sich bietenden Chancen erst einmal nicht. Fankhänel (54.), Schmidt (60.) und Kunze (62.) hatten mehrfach das 2:0 auf dem Kopf oder Fuß. Bei Weitschüssen von Thiemig (70.) und Hammermüller (78.) zeigte Aues Torwart Jörg Weißflog sein ganzes Können. Die Spielentscheidung fiel acht Minuten vor dem Schlußpfiff. Kapitän und Libero Jörg Palke bediente den an der Mittellinie lauernden Danilo Kunze mustergültig. Dieser startete zu einem Riesensolo, ließ drei Leipziger Abwehrspieler und Torwart Fröhlich aussteigen und vollendete ganz überlegen zum 2:0. "Schon beim Start hatte ich das Gefühl, das Ding machst du rein", so der Torschütze anschließend überglücklich. Mit einem 20-m-Freistoß genau ins Dreiangel von Thiemig verkürzten die Gäste zwar nochmals auf 1:2 (87.). Am völlig verdienten Sieg der Auer Veilchen konnten sie doch nicht mehr rütteln. Lothar Bösecke, Freie Presse, 21.08.1995