Saisonstatistiken des FC Erzgebirge Aue

Regionalliga Nord 2001/02

Spielbericht

28. Spieltag - Samstag, 06.04.2002

Fortuna Köln - FC Erzgebirge Aue 2:0 (2:0)

Fortuna Köln: Szymaszek - Gledson da Silva Menezes, Andreas Kokoschka, Thomas Hübener - Frank Süs (73. Mirko Casper), Gaitan Gonzales, Simon Fahner, Christian Daskewitz, Adam Cichon (82. Dirk Ysewin), Andre van der Zander - Frank Döpper (85. Ronež Rodrigues)

FC Erzgebirge Aue: Jörg Hahnel - Nikolce Noveski, Petr Grund, Holger Hasse - Borislav Tomoski, Marco Kurth, Radek Sionko, Matthias Heidrich (46. Marcel Salomo), Alexander Tetzner - Maik Kunze (60. Michel Petrick), Rostislav Broum (60. Roman Müller); Trainer: Gerd Schädlich

Tore: 1:0 Frank Döpper (21.); 2:0 Christian Daskewitz (30.)

Schiedsrichter: Jörg Hielscher (Braunschweig)

Zuschauer: 500

Gelbe Karte: Thomas Hübener, Gaitan Gonzales (3.) / Holger Hasse (3.), Borislav Tomoski (7.)

Tabellenletzten zu sehr auf die leichte Schulter genommen

Nach dem Schlusspfiff im Kölner Südstadion wirkte Aues Coach Gerd Schädlich sichtlich unzufrieden und meckerte: „Ich wusste, dass es hier schwer wird und spätestens nach dem 2:2 der Fortuna in Braunschweig hätten es auch die Spieler wissen müssen.“ Doch die Mannschaft hatte die Warnungen des Trainers und den Gegner wohl auf die leichte Schulter genommen und völlig verdient mit 0:2 (0:2) beim Tabellenletzten der Fußball-Regionalliga Nord verloren.

Dabei lief in den ersten zehn Minuten alles nach Plan. Kölns Abwehrchef André van der Zander verlor den Ball im Mittelfeld an Borislav Tomoski und der Spielmacher hatte freie Bahn Richtung Tor. Doch sein Schuss strich knapp am Kölner Gehäuse vorbei (8.). Statt nachzusetzen, überließen die Gäste in der Folgezeit der Fortuna das Spiel und wurden dafür bestraft.

Nach 21 Minuten übersprang Frank Döpper die gesamte Auer Hintermannschaft und verwertete eine Flanke von Frank Süs zum 1:0. Neun Minuten später erhöhte Christian Daskewitz nach einem sehenswerten Konter auf 2:0. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt hatte Aues Trainer genug gesehen und schickte seine gesamten Ersatzspieler zum Warmlaufen.

Nach dem Seitenwechsel brachte Schädlich Marcel Salomo für den schwachen Matthias Heidrich. Doch das Spiel plätscherte vor sich hin. Köln konzentrierte sich darauf das Ergebnis zu halten, Aue erspielte sich Feldvorteile aber kaum Chancen.

Erst als nach 60 Minuten Roman Müller und Michel Patrick eingewechselt wurden, kam neuer Schwung in die Angriffs-bemühungen. Elf Minuten vor dem Ende musste der Kölner Keeper Slawomir Szymaszek in höchster Not gegen Radek Sionko und Roman Müller retten. Die größte Chance zum Anschlusstreffer vergab Sionko dann eine Minute vor dem Schlusspfiff, als er völlig freistehend eine Flanke von Salomo nicht verwerten konnte.

So konnte Gerd Schädlich am Ende nur enttäuscht feststellen: „Wir haben nur in den ersten zehn Minuten ordentlich gespielt. Insgesamt war aber zu merken, dass die Spieler den Gegner oft nur nach dem Tabellenstand bewerten. Die Kölner sind aber nicht so schlecht, wie es der Tabellenstand besagt.“ Freie Presse, 08.04.2002