Saisonstatistiken des FC Erzgebirge Aue

2. Fußball-Bundesliga 2019/20

Spielbericht

11. Spieltag - Freitag, 25.10.2019 - 18:30

SV Darmstadt 98 - FC Erzgebirge Aue 1:0 (0:0)


SV Darmstadt 98: Marcel Schuhen - Patrick Herrmann, Dario Dumic, Immanuel Höhn, Fabian Holland - Seung-Ho Paik (83. Fabian Schnellhardt), Victor Palsson - Mathias Honsak (64. Tim Skarke), Tobias Kempe, Marvin Mehlem (77. Erich Berko) - Serdar Dursun; Trainer: Dimitrios Grammozis

Kader: Florian Stritzel, Patric Pfeiffer, Sebastian Hertner, Mathias Wittek, Marcel Heller, Ognjen Ozegovic

FC Erzgebirge Aue: Martin Männel - Calogero Rizzuto, Marko Mihojevic, Sören Gonther, Dennis Kempe - Philipp Riese, Clemens Fandrich - Tom Baumgart (89. Florian Krüger), Dimitrij Nazarov (88. Christoph Daferner), Jan Hochscheidt - Pascal Testroet (80. Philipp Zulechner); Trainer: Dirk Schuster

Kader: Robert Jendrusch, Dominik Wydra, Louis Samson, John-Patrick Strauß, Nicolas Sessa, Hikmet Ciftci

Tore: 1:0 Dario Dumic (87.)

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Zuschauer: 14095 (davon 420 Auer Fans)

Gelbe Karte: Tim Skarke, Patrick Herrmann, Fabian Holland, Serdar Dursun / -

Veilchen unterliegen bei den Lilien

Die Auer Veilchen mussten sich in einer zähen Zweitligapartie mit 0-1 geschlagen geben. Das Tor des Tages fiel kurz vor dem Spielende in der 87. Minute nach einem Eckball.

Aues Trainer Dirk Schuster musste von seiner Stammformation etwas abrücken: Rechtsverteidiger Kalig fiel wegen Kniebeschwerden aus. Dafür rückte Rizzuto von der linken Außenbahn auf die andere Seite der Abwehrreihe und Dennis Kempe feierte nach einer Verletzungspause sein Startelfdebüt in dieser Spielzeit. In den ersten 45 Minuten sahen die Zuschauer eine umkämpfte und ausgeglichene Partie, in der Torchancen absolut Mangelwaren waren. Beiden Mannschaften war das Bemühen zwar nicht abzusprechen, in der Offensive brachten sie allerdings kaum etwas zustande. Die einzige Ausnahme auf Seiten der Gastgeber: Hollands Abschluss nach guter Vorarbeit von Honsak (28.). Der Ball ging jedoch am Kasten vorbei.

Die Veilchen standen im ersten Abschnitt gegen harmlose Hausherren defensiv sicher, offensiv tat sich jedoch gar nichts. Nur einen Konter konnten die Gäste setzen. Baumgart köpfte eine Eingabe von Fandrich jedoch weit über das Tor (19.). Hätte der gebürtige Freiberger die Kugel im Netz untergebracht, wäre das ein Fall für die Videoschiedsrichter gewesen, da er sich an der Grenze zum Abseits bewegte. So blieb es auch im Kölner Keller ein ruhiger Abend.

Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Gäste in ihren Offensivspiel deutlich gefälliger und sorgten für gefährliche Situationen im hessischen Strafraum. Erst verzieht Testroet in aussichtsreicher Position übers Tor (55.) und dann fehlen die berühmten Zentimeter. Nach einer gelungenen Passstafette steckte Fandrich auf Baumgart durch. Der Flügelspieler lief frei auf Darmstadts Schlussmann Schuhen zu, entschied sich für einem Querpass Richtung zweiter Pfosten. Dort stand Testroet. Bevor der Torjäger einschieben konnte, grätschte Verteidiger Dumic dazwischen und verhinderte in allerhöchster Not die Führung für die Erzgebirger (56.). Eine Minute später zappelte die Kugel im Darmstädter Netz: Schuhen hatte sich bei einer Freistoßflanke aus dem Halbfeld von Hochscheidt verschätzt, der aufgerückte Auer Innenverteidiger Mihojevic nickte ins verlassene Tor ein – bewegte sich aber ganz knapp im Abseits.

Nach einer Stunde verflachte die Partie wieder. Die Mannschaften bekämpften sich im Mittelfeld, die Torhüter Schuhen und Männel hatten kaum etwas zu tun. Erst in der Schlussphase nahm das Spiel noch einmal Fahrt auf. Zunächst forderte Darmstadt zweimal vergeblich Elfmeter, als sich Mihojevic den Ball selbst an den Arm köpfte (85.) und kurz darauf Holland an der Grundlinie zu Fall brachte (86.) - dann aber durften die Hausherren jubeln: Nach einer Ecke von Tobias Kempe kam Dusic frei aus vier Metern zum Kopfball und netzte wuchtig ein 1-0 (87.).

Die Gäste warfen anschließend alles nach vorn, Schuster brachte mit Daferner und Krüger noch zwei frische Stürmer ins Spiel. Anders als in der Vorwoche gegen Nürnberg blieb die Nachspielzeit jedoch ereignislos. (Burg)

Trainerstimmen

Dirk Schuster (Aue): "Dimi, Glückwunsch zu den drei Punkten. Wir haben ein sehr taktisch geprägtes Spiel gesehen, in dem wir uns sehr gut angestellt haben. Wir haben im gesamten Spiel kaum Chancen zugelassen. Serdar Dursun hatte in der ersten Halbzeit eine Chance, wo er den Ball verstolpert. Tobias Kempe hatte im zweiten Durchgang noch eine Gelegenheit, trotzdem kann ich mit der Leistung meiner Mannschaft einverstanden sein. Sie haben kämpferisch ein gutes Spiel gemacht und alle Vorgaben umgesetzt. Es wurde gut verschoben. Die Darmstädter hatten ein paar fiese Laufwege, die wir aber gut verteidigt haben. Diesmal war das Spielglück nicht auf unserer Seite. Das hatten wir am letzten Spieltag zu Hause gegen Nürnberg, von daher kein Vorwurf an die Mannschaft. Natürlich hätten wir heute gerne etwas mitgenommen und hätten auch einen Punkt verdient gehabt. Es sollte heute aber nicht sein. Wir bereiten uns jetzt auf den Pokal gegen Fortuna Düsseldorf vor."

Dimitrios Grammozis (Darmstadt): "Ich sehe es ähnlich wie Dirk. Es war ein taktisch geprägtes Spiel, wir wussten, dass wir auf einen schwer zu bespielendem Gegner treffen, der es in den letzten Wochen gut gemacht hat und sehr diszipliniert verteidigt. Wir hatten heute das Glück nach einer schönen Standardsituation zum Sieg zu kommen. Die Entschlossenheit, die Dario Dumic bei dem Kopfball gezeigt hat, zeigt, dass die Jungs Bock darauf haben, Tore zu erzielen. Das war heute der Unterschied. Wir werden uns nun auf das Pokalspiel vorbereiten und weiter mit unserer Art und Weise versuchen, Punkte zu sammeln. Wir wollen am Dienstag dann versuchen, weiterzukommen."