Saisonstatistiken des FC Erzgebirge Aue

2. Fußball-Bundesliga 2020/21

Spielbericht

9. Spieltag - Samstag, 28.11.2020 - 13:00

SV Sandhausen - FC Erzgebirge Aue 1:4 (1:2)


SV Sandhausen: Martin Fraisl - Gerrit Nauber (87. Besar Halimi), Nils Röseler, Aleksandr Zhirov - Dennis Diekmeier, Nikolas Nartey, Denis Linsmayer (68. Philip Türpitz), Diego Contento (68. Robin Scheu) - Julius Biada - Kevin Behrens, Daniel Keita-Ruel (62. Aziz Bouhaddouz); Trainer: Michael Schiele

Kader: Rick Wulle, Philipp Klingmann, Emanuel Taffertshofer, Erik Zenga, Ivan Paurevic

FC Erzgebirge Aue: Martin Männel - John-Patrick Strauß, Sören Gonther, Florian Ballas, Calogero Rizzuto - Ognjen Gnjatic, Philipp Riese (86. Louis Samson) - Clemens Fandrich (90. Dimitrij Nazarov), Ben Zolinski (86. Steve Breitkreuz) - Pascal Testroet, Florian Krüger (77. Jan Hochscheidt); Trainer: Dirk Schuster

Kader: Kevin Harr, Gaëtan Bussmann, Antonio Jonjic, Tom Baumgart, Philipp Zulechner

Tore: 1:0 Kevin Behrens (Foulelfmeter, 19.); 1:1 Florian Krüger (31.); 1:2 Ben Zolinski (40. / Florian Krüger); 1:3 Ben Zolinski (63. / Pascal Testroet); 1:4 Pascal Testroet (74. / Ben Zolinski)

Schiedsrichter: Benjamin Cortus (Röthenbach a. d. Pegnitz)

Zuschauer: lt. Verordnung der Bundesregierung unter Ausschluß der Öffentlichkeit

Gelbe Karte: Philip Türpitz, Diego Contento / -

Gelb/Rote Karte: - / John-Patrick Strauß (84., wiederholtes Foulspiel)

Vergebener Elfmeter: Kevin Behrens (Foulelfmeter, 36., gehalten von Martin Männel) / -

Veilchen schießen vier Tore in der Fremde

Die "Veilchen" setzten sich am Samstag-Nachmittag auch in der Höhe verdient mit 4-1 beim SV Sandhausen durch und feierten den zweiten Auswärtssieg. Dabei luden die Kurpfälzer ihren Gegner vor allem in der zweiten Hälfte zum Toreschießen ein. Personell sah Aues Trainer Dirk Schuster keinen Grund umzubauen und schickte die identische Startelf aufs Feld, die bereits am vergangenen Wochenende gegen Darmstadt begann. Neu-Trainer Schiele, der den beurlaubten Uwe Koschinat als Sandhausens Cheftrainer abgelöst hatte, stellte die Startelf der Gastgeber auf vier Positionen um. Vor der Partie gab es eine Schweigeminute für die verstorbene Fußball-Ikone Diego Maradona. Außerdem trugen beide Mannschaften Trauerflor.

Es entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, in der Sandhausen den ersten Stich setzte: Nachdem Rizzuto und Gonther Kevin Behrens im Strafraum nur mit einem Foul stoppen konnte, zeigte Schiedsrichter Benjamin Cortus auf den Punkt. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher (19.). Unten links schlägt die Kugel im Netz ein. Männel wählte die andere Seite. Im Anschluss verpassen es die Sandhäuser, bei drei guten Gelegenheiten im Minutentakt nachzulegen. Zunächst setzt Diekmeier den Ball nach Vorlage von Keita-Ruel über den Kasten (21.), kurz darauf können die Auer nach einer weiteren Ablage von Keita-Ruel gerade noch vor dem einschussbereiten Behrens klären (22.). Bei der anschließenden Ecke findet Biada den Kopf von Röseler, der das Ziel jedoch knapp verfehlt (23.). Aue ließ sich aber augenscheinlich nicht vom Rückstand aus der Ruhe bringen. Die Gäste versuchten weiter zu nach vorne zu spielen. Testroet (29.) schießt neben das Tor. Und zwei Minuten später wurden sie belohnt. Riese konnte das Leder in den Strafraum zu Krüger spitzeln, dessen Schuss unhaltbar ins rechte untere Eck zum 1-1 abgefälscht wurde (31.). Der SVS reagiert darauf offensiv und bekommt wenig später einen weiteren Foulelfmeter zugesprochen. Rizzuto läßt im Strafraum Diekmeier auflaufen und trifft ihn am Bein, nach einer längeren Behandlungspause zeigt Schiedsrichter Cortus unter Einbezug des Videoschiedsrichters erneut auf den Punkt. Abermals trat Behrens an, doch dieses Mal ahnte Männel die Ecke und pariert den Schuss mit einem starken Reflex der linken Hand (36.). Die Gäste können aber wieder antworten. Nachdem ein SVS-Freistoß abgewehrt wird, zieht Krüger über die linke Seite davon und flankt gefühlvoll in die Mitte, dort köpft Zolinski aus vier Metern zur Gästeführung ein (41.). Die Partie bleibt bis in die Nachspielzeit hinein spektakulär. Zunächst hat Krüger die Gelegenheit, auf 1-3 zu stellen, wird im Strafraum aber im letzten Moment von Zhirow geblockt (45.+2). Mit der letzten Aktion des ersten Durchgangs köpft Röseler auf der Gegenseite den Ball nach einer Ecke erneut knapp am Tor vorbei (45.+3). Es bleibt beim 1-2 zur Pause.

Die zweiten 45 Minuten beginnen verhalten und verlaufen nicht so spektakulär wie die erste Hälfte. Viel Zweikampfgeplänkel, mehrere Foul-Unterbrechungen und lange Bälle bestimmten das Spielgeschehen. Erst in der 55. Minute kam Aue erneut gefährlich vors Tor: Krügers scharfe Hereingabe konnte Sandhausens Röseler aber gerade noch vor dem einschussbereiten Testroet weggrätschen. SVS-Trainer Schiele wechselt in der 62. und 68. Minute, bringt mit Bouhaddouz, Türpitz und Scheu frisches Personal für die Offensive, um neue Impulse zu setzen. Die nächste Torchance hat allerdings der FC Erzgebirge. Bei einem Konter gewinnt Krüger im Mittelfeld den Zweikampf mit Zhirov und marschiert in Richtung Tor. Der Offensivmann legt den Ball auf die rechte Seite zu Terstroet, der das Spielgerät scharf nach innen bringt. Dort kommt Krüger nicht an den Ball aber am langen Pfosten sagt Zolisnki "Danke" und netzt zum 1-3 ein (63.). Der SVS versucht den Anschluss wiederherzustellen, doch der Auer Schlussmann Männel bleibt ein weiteres Mal Sieger im Duell mit Behrens (73.). Aue ist einfach gallig. Sandhausen kämpft und versucht es, die Gäste halten gegen den Ball aber zu stark dagegen. Die Kurpfälzer fanden gegen die gut gestaffelten Auer kaum Mittel. Als dann Röseler und Zhirov sich vor dem eigenen Strafraum gegenseitig in die Bredouille bringen und den Ball vertändeln, kommt Zolinski in Ballbesitz und steckt links auf den freien Terstroet (74.) durch, der seine gute Leistung mit einem Treffer krönen kann. Das Spiel war damit entschieden. In den letzten Minuten agieren die Sandhäuser in Überzahl. Aues Strauß muss nach einem Foul am eingewechselten Robin Scheu mit Gelb-Rot vom Feld (86). Der SVS kann daraus jedoch kein Kapital schlagen und verliert die Partie am Ende mit 1-4. Die Veilchen können im 19.-Vergleich gegeneinander ihre Bilanz mit dem SVS weiter ausbauen. 9 Siegen stehen 6 Remis und 4 Niederlagen gegenüber. Bei einem Torverhältnis von 28-17. (Burg)

Trainerstimmen

Dirk Schuster (Aue): "Die Punkte, die wir haben, kann uns keiner mehr nehmen. Wir haben den Sieg gegen Darmstadt vergoldet und wollen nun daheim gegen Regensburg nachlegen. Ich hab meiner Mannschaft vor dem Spiel gesagt: „Eine richtig gute Mannschaft ist nach einem gewonnenen Spiel nicht zufrieden und lehnt sich nicht zurück, sondern ist geil drauf, den nächsten Erfolg einzufahren. Das hat die Truppe heute überzeugend gemacht."

Michael Schiele (Sandhausen): „Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen, die Niederlage ist aber verdient. Wir haben zu viele Tore hergeschenkt, hätten die Situationen beim ersten Gegentor sowie beim 1-3 und 1-4 jeweils klären können. Wir hatten die Chancen, nach unserer Führung nachzulegen. Leider legen wir dem Gegner das 1-1 mehr oder weniger selbst auf, beim 1-2 fällt das Tor nach einer eigenen Standardsituation. In der Anzahl waren es einfach zu viele Fehler, das müssen wir nun genau analysieren und auch deutlich ansprechen. Wir haben uns das Spiel anders vorgestellt, es waren aber auch positive Dinge drin. Wir müssen nun weiter konzentriert arbeiten.“