Allgemeine News

ANFAHRT UND INFOS ZUM 7. CASINO CUP IN CHEMNITZ


Blick in die Messehalle Chemnitz vor dem letztjährigen Finale
Chemnitzer FC vs. FC Erzgebirge Aue 5-5 n.V. (im 9m 3-4). Foto: Burg

Am Sonntag, 3. Januar 2010 treffen ab 13.30 Uhr in der Chemnitz Arena|Messehalle an der Neefestrasse, zum 7. CASINO-CUP fünf Traditionsmannschaften des ostdeutschen Fußballs aufeinander dazu ein Vertreter aus der zweiten Tschechischen Liga, der aktuelle Tabellenführer, FK Usti nad Labem.
Vom Veranstalter war zu erfahren das die Preisgelder erneut 1.500 €, 1.000 € und 500 € für die drei Erstplatzierten betragen. Die Antrittsgage soll sich dagegen nach der Klasse der einzelnen Teams richten.
Der Gastgeber Chemnitzer FC, der 2008 bei der bisher einzigen Nichtteilnahme der Auer Veilchen den Pokal holte, trifft dabei in Gruppe B traditionell auf den Erzrivalen FC Erzgebirge Aue. Dies ist gegen 14.10 Uhr der Fall, wenn sich beide Rivalen im 1. Spiel der Gruppe B gegenüberstehen.


Die interne Derby Casino-Bilanz weist ein leichtes Plus für Aue aus. 3 Siege stehen 2 Niederlagen gegenüber. Einmal trennte man sich in der Vorrunde 6-6. Das zweite Gruppenspiel der Auer steigt dann gegen 15.50 Uhr gegen den FC Sachsen Leipzig.

Die Auer nahmen bisher 5 mal an diesen Turnier teil. 2004 zur Premiere wurde man Dritter. 2005 gelang der Turniersieg, 2006 wieder Dritter und 2007 nur Vierter. 2009 ging der Turniersieg nach Aue nachdem man Gastgeber CFC nach 9-m Schießen im Finale bezwang.

Anpfiff zum Eröffnungsspiel am Sonntag ist um 13:45 Uhr in Gruppe A zwischen FK Ústi nad Labem und den FC Carl-Zeiss Jena
Das Turnier beginnt um 13.30 Uhr, ab zwölf Uhr ist die Chemnitz Arena für die Fans geöffnet. Gespielt wird in zwei Gruppen. Die Spielzeit beträgt zweimal zehn Minuten. Nur die beiden Platzierungsspiele um Platz 5 und 3 werden schon nach jeweils 1x15 Minuten entschieden plus anschließendes notwendiges 9-m Schießen.

FC Erzgebirge Aue - Sieger beim Casino-Cup 2009. Foto: FREIE PRESSE|Aue.

Gruppe A:
FK Ústi nad Labem
FC Carl Zeiss Jena
Hallescher FC

Gruppe B:
Chemnitzer FC
FC Erzgebirge Aue
FC Sachsen Leipzig

Spielplan
11:00 Tageskassen öffnen
12:00 Uhr Einlass

13:30 Uhr Beginn

Spielplan Vorrunde
13:45 Uhr (A) FK Ústi nad Labem – FC Carl Zeiss Jena
14:10 Uhr (B) Chemnitzer FC – FC Erzgebirge Aue
14:35 Uhr (A) FK Ústi nad Labem – Hallescher FC
15:00 Uhr (B) Chemnitzer FC – FC Sachsen Leipzig
15:25 Uhr (A) FC Carl-Zeiss Jena – Hallescher FC
15:50 Uhr (B) FC Erzgebirge Aue – FC Sachsen Leipzig

16:35 Uhr 1. Halbfinale
Spielzeit 2 x 10 Min mit 1 x 5 Min. Verlängerung und evt. 9m Schießen

17:05 Uhr 2. Halbfinale
Spielzeit 2 x 10 Min mit 1 x 5 Min. Verlängerung und evt. 9m Schießen

17:35 Uhr Spiel um Platz 5
Spielzeit 1 x 15 Min und evt. 9m Schießen

17:55 Uhr Spiel um Platz 3
Spielzeit 1 x 15 Min und evt. 9m Schießen

18:15 Uhr Finale
Spielzeit 2 x 10 Min mit 1 x 5 Min. Verlängerung und evt.9m Schießen

anschließend Siegerehrung

ca. 19:00 Uhr Ende

Hinweis:
Gespielt wird nach den Richtlinien für Fußballspiele des NOFV.

Anfahrt:
Die Chemnitz Arena ist über die A72 erreichbar. Abfahrt Chemnitz-Süd und in Richtung Zentrum auf der Neefestraße (B173) stadteinwärts an den Hinweisschildern Richtung „MESSE“ orientieren. An der 2. Ampel (1800 Meter nach der Autobahn-Abfahrt) linker Hand, in Höhe der ARAL-Tankstelle, befindet sich die Messe-Chemnitz an der Jaenickestraße mit seinen gebührenpflichtigen Parkplätzen. Auf dem Messegelände stehen 2.400 Parkplätze zur Verfügung. Für Behinderte stehen Parkplätze in der Nähe der Eingänge zur Verfügung. Die Parkgebühr beträgt lt. Veranstalter 4,00 € und wird an der Einfahrt von Einweisern kassiert. Alternativmöglichkeiten: an der Tankstelle rechts abbiegen und dort nach Parkmöglichkeiten suchen. Service: Direkt an der Halle befindet sich ein SpK-Geldautomat.

Turnier-History seit 2004

Union Berlin siegt beim 1. Einsiedler Fußball-Cup in Chemnitz 2004
Aue hat das erste Gruppenspiel gegen Union Berlin mit 5:4 gewonnen. Etwa 800 Auer und 300 Unionfans waren die stärksten auswärtigen Supporter. Die Veilchen gewannen auch ihr zweites Gruppenspiel gegen Erzrivale CFC mit 4:2 und zog damit als Gruppensieger ins Halbfinale ein. Dort war leider Endstation. 6:7 gegen Energie Cottbus. Im kleinen Finale sicherten sich die Erzgebirger noch die 500 € Preisgeld für den 3. Platz durch einen 7:2 Sieg gegen Sachsen Leipzig.

Vorrunde:
14:10 Erzgebirge Aue – Union Berlin 5:4 (2:2)
1-0 Eigentor von Union (4.), 1-1 Keita (5.), 2-1 Noveski (7.), 2-2 Bruns (8.), 2-3 Keita (11.),
3-3 G.Berger (14.), Simon Henzler lenkt seinen Schuß ins Tor....4-3 Heidrich (17.), 4-4 Bruns (17.), 5-4 Petrick (18.)

14:40 Widzew Lodz – Sachsen Leipzig 3:5 (2:2)

15:10 Erzgebirge Aue – Chemnitzer FC 4:2 (1:0)
1-0 Shubitidze (2.), nutzt einen Fehler vom fliegenden TW Gillert eiskalt aus. 1-1 Simic (11.) 10sek. nach Wiederanpfiff 2-1 Jank (14.) im 2. Versuch, nach schöner Kombination über Tchipev und Shubi 3-1 Tchipev (18.) knallt den Ball trocken ins Dreiangel 3-2 Gillert (20.) 45 sek. vor der Sirene 4-2 Heidrich (20) 16 sek. vor Ende mit einem Heber aus der eigenden Hälfte ins leere Chemnitzer Tor.

15:35 Widzew Lodz – Energie Cottbus 0:6 (0:4)

16:00 Union Berlin – Chemnitzer FC 4:4 (2:2)

16:25 Sachsen Leipzig – Energie Cottbus 4:2 (1:1)

Tabelle Gruppe 1
1.Aue 9-6 6 P
2.Union 8-9 1 P
3.CFC 6-8 1 P

Tabelle Gruppe 2:
1. Leipzig 9-5 6P
2. Cottbus 8-4 3P
3. Lodz 3-11 0P

1. Halbfinale:
17:10 Erzgebirge Aue – Energie Cottbus 6:7 (5:4)
0-1 Kaufmann (nach 45 sekunden), 1-1 Shubitidze (2.), 2-1 Ullmann (4.), 3-1 Shubitidze (6.),
3-2 Reghecampf (7.), 4-2 Shubitidze (8.),
4-3 Mattuschka (10.), 4-4 Hujdurovic (10.), beide Tore innerhalb von 30 Sekunden....5-4 Emmerich (10.), 5-5 Hujdurovic (12.),
5-6 Schikora (17.) nach Freistoß weil Hahnel Rückpass von Grund mit der Hand aufnimmt...6-6 Heidrich (18.), 6-7 Brunnemann (27 Sekunden vor Ende...)

2. Halbfinale:
17:35 Union Berlin – Sachsen Leipzig 7:3 (4:1)

Spiel um Platz 5:
18:00 Chemnitzer FC – Widzew Lodz 6:1 (2:0)

Spiel um Platz 3:
18:25 Erzgebirge Aue – Sachsen Leipzig 7:2 (1:1)Tore für Aue: Heidrich, Petrick, Shubitidze, Ullmann, Noveski, Emmerich, G.Berger

Finale:
18:50 Energie Cottbus – Union Berlin 4:3 (4:4)i.N.

Bester Torwart-Hahnel (Aue)
Bester Spieler-Keita (Union)
Bester Torschütze-1. Bruns/Union 7 Treffer,
2. Shubitidze/Aue 5 Treffer

Zuschauer: 4.400 in der Arena-Chemnitz (davon 800 Auer-Supps)


Aue siegt beim Hallenturnier in Chemnitz 2005

Aue siegte im ersten Match gegen den VFC Plauen mit 6:4 (2:2).
Aue lag 0:2 hinten bevor Günther und Tchipev zum Pausenstand trafen. Die weiteren Tore 2:3 Liebers, 2:4 Köster, 4:5 Toppmöller, 4:6 Toppmöller. Tchipev verschoss beim Stand von 0:1 einen Neunmeter.

Das Spiel gegen den CFC. 1:0 Hampf, 2:0 Helbig. Dann gabs 2 min. Strafe für Hampf. Dabei kam es zum Ausgleich. Halbzeitstand 2:4 für den CFC. Nach der Pause traf Helbig zum 3:5 Anschlußtreffer, 4:5 Hampf, 5:6 Helbig, 6:6 Shubitidze. Aue lag 2:5 zurück.

Im erreichten Halbfinale gegen den Halleschen FC gelang ein deutlicher 8:2 Sieg.
Tore: 1:0 Heidrich, 2:1 Helbig, 3:1 Köster, Halbzeit. Dann weiter mit 4:1 Toppmöller, 5:1 Shubitidze, 6:1 Helbig, 7:2 Hampf, 8:2 Helbig. Die beiden Tore der Hallenser schoß der Ex-Auer Petrick.

Im Finale gegen Energie Cottbus siegten die Veilchen klar und deutlich mit 11:4 (4:2).
Tore: 0:1 Shubitidze (2.), 0:2 Köster (3.), 1:2 Reghecampf (7.), 2:2 Iordache (8.), 2:3 Shubitidze (9.), 2:4 Toppmöller (10.), 3:4 Iordache (11.), 3:5 Rehm (12.), 4:5 Hyský (13.), 4:6 Toppmöller (15.), 4:7 Köster (16.), 4:8 Rehm (18.), 4:9 Shubitidze (19.), 4:10 Helbig (20.), 4:11 Helbig (20.)

Die Siegprämie von 1.500 EURO spendeten die Spieler den Opfern des Seebebens in Asien.

Das komplette Auer Aufgebot: Hahnel, Petkov, Liebers, Rehm, Heidrich, Tchipev, Köster, Hampf, Shubitidze, Helbig, Toppmöller und Günther.

Turnierverlauf
11.30 Plauen vs. CFC 0:4
12.00 HFC vs. Union 4:0
12.30 Plauen vs. Aue 4:6
12.55 HFC vs. Energie 3:2
13.20 CFC vs. Aue 6:6
13.45 Union vs. Energie 3:6

14.10 Spiel der F-Jugend CFC vs. Aue 1:4

14.30 1. Halbfinale: CFC vs. Energie 1:7
15.00 2. Halbfinale: HFC vs. Aue 2:8

15.30 Spiel um Platz 5: Plauen vs. Union 6:5 i.E. (4:4)
16.00 Spiel um Platz 3: CFC vs. HFC 8:5

16.30 Finale: Energie vs. Aue 4:11

Aus der Chemnitz-Arena berichtete Burg per SMS. Zuschauer: 4.800, davon ca. 700 Auer (450 im VVK).


Casino-Cup Chemnitz 2006

Vor 3000 Zuschauern in der Chemnitzer Arena scheiterte Aue im Halbfinale an Energie Cottbus im Neunmeterschießen.

Im Spiel um Platz 3 schlug man den Oberliga-Spitzenreiter 1. FC Magdeburg mit 3:1.

Im Finale schlug Energie Cottbus den Chemnitzer FC mit 2:0. Beide Tore fielen erst in den Schlußminuten. Die Cottbusser Mannschaftskasse kann sich über 1500 EURO Siegprämie freuen. Über Einzelehrungen konnten sich der Cottbusser Markus Dworrak (Bester Spieler) und Jörg Hahnel (Bester Torwart) freuen.

Der Auer Kader: Hahnel, Petkov, Jungwirth, Emmerich, Kurth, Hampf, Curri, Helbig, Bröcker, Mikolajczak, Günther und Heller.

Gruppe A:
17.45 Aue - Jena 8:2
18.35 Jena - CFC 1:3
19.25 Aue - CFC 4:1

Tabelle:
1. Aue 12:3 6
2. CFC 4:5 3
3. Jena 3:11 0

Gruppe B:
18.10 FCM - Cottbus 3:2
19.00 FCM - Erfurt 2:1
19.50 Cottbus - Erfurt 5:0

Tabelle:
1. FCM 5:3 6
2. Cottbus 7:3 3
3. Erfurt 1:7 0

20.25 1. Halbfinale: Erzgebirge Aue vs. Energie Cottbus 3:3 (8:9 n.N.)
20.55 2. Halbfinale: 2. Chemnitzer FC vs. 1. FC Magdeburg 5:1
21.25 Spiel um Platz 5: Carl Zeiss Jena vs. Rot-Weiß Erfurt 4:4 (5:7 n.N.)
21.40 Spiel um Platz 3: Erzgebirge Aue vs. 1. FC Magdeburg 3:1
22.00 Finale: Energie Cottbus vs. Chemnitzer FC 2:0
Das Spiel um Platz 3 gewann Aue gegen den 1. FC Magdeburg mit 3-1. Foto. burg

Turnier-Endergebnis:
1. Energie Cottbus
2. Chemnitzer FC
3. Erzgebirge Aue
4. 1. FC Magdeburg
5. Rot-Weiß Erfurt
6. Carl Zeiss Jena


Veilchen nur Vierter beim CASINO CUP 2007

Mit einem Vierten Platz kehrten die Auer Veilchen aus Chemnitz heim. Diesmal ohne einen Preis. Für den 1. Platz gab es 1.500 €, für den 2. Platz 1.000 € und für Platz 3 noch 500 €. Die bis dato schlechteste Platzierung für die Lila-Weißen bei dieser 4. Auflage in der Messehalle Chemnitz (2004: 3. Platz | 2005: 1. Platz | 2006: 3. Platz).

Wieder einmal wurde deutlich: Ohne Aue müsste man sich ernsthaft um die Fortsetzung dieses Turniers Gedanken machen. Das will der Veranstalter aber auf keinen Fall riskieren. Der Auftakt verlief vielversprechend. Gleich mit 6-0 siegte man gegen den Erstligisten und Titelverteidiger Energie Cottbus, die aber noch nicht so richtig da waren. Bis auf Sidney und Bandrowski war man nur mit einer zweiten Garnitur aus dem Spreewald angereist. Offizieller Grund aus Cottbus: Trainings Auftakt ist erst am Mittwoch. Kevin Hampf traf gleich zweimal per „fliegender Torwart“. 4-0 zur Pause, da waren die Messen gelesen. Axel Keller hielt im Durchgang zwei, die Null mit einigen tollen Paraden.

Im zweiten Gruppenspiel gegen den 1.FC Union Berlin, verlor man, diesmal mit Petkov im Tor, kurz vor der Schlusssirene mit 1-2. Obwohl Kevin Hampf, wieder als „fliegender Torwart“ per Distanz Schuss zum 1-0 traf. Die zweite Halbzeit plätscherte so dahin. Trotzdem war das Halbfinale gebucht.

Cottbus hatte gegen Union noch eine Chance – ein Sieg mit 4 Toren Unterscheid vorausgesetzt. Am Ende wurde es ein deutliches 10-4 gegen die überforderten Berliner.

In der Gruppe A gewann der CFC seine beiden Gruppenspiele jeweils kurz vor Schluss mit 2-1 gegen den 1.FCM und Erfurt.

Im 1. Halbfinale zeigte Energie Cottbus dem Chemnitzer FC seine Grenzen auf und siegte mit
5-2 (3-1). Ex-Auer Tomoski traf zum zwischenzeitlichen 1-1.

Das 2. Halbfinale sollte zur Auer Ernüchterung werden. Gegen unbekümmerte Erfurter sah man beim 2-7 kein Land. Konnte Adamski die Erfurter Führung von Müller noch ausgleichen, so war das Spiel per zweimaligen Doppelschlag der Erfurter schon kurz vor und nach der Halbzeitsirene entscheiden. Mit der sicheren Führung im Rücken wartete man jetzt nur noch auf Fehler von Aue und bestrafte sie dann gnadenlos.

Im Spiel um den dritten Platz wollten sich die Auer und der wieder zahlreich und stimmgewaltige Anhang mit einem Sieg über den alten Erzrivalen trösten. Am Ende jubelte aber nur der Himmelblaue Anhang. Balsam für die geschundene viertklassige Chemnitzer Fanseele. Aber nichts für die Geschichtsbücher. Schlosser brachte seine Farben zweimal in Führung. Torwart Axel Keller und Kevin Hampf mit schönen Heber aus der eigenen Hälfte, sorgten für den 2-2 Endstand. Die Entscheidung vom 9 Meter Punkt musste herhalten. Diese verlor Aue mit 4-5, nachdem man schon 2-0 und 3-1 führte. Mit den Schlusspfiff ergriffen die Lila-Weissen Schlachtenbummler die Flucht nach Hause. Sportlich war das Turnier kein Hingucker. Aus Auer Sicht hatte man von David Siradze und Miso Brecko wohl mehr erwartet. Über Uwe Ehlers reden wir mal lieber nicht. Einzig Kevin Hampf spielte was er konnte. Seine Torwart-Taktik war dann aber auch spätestens im Halbfinale durchschaut. Der CFC-Hallensprecher Olaf Kadner hatte auch so seine Probleme und die Katze blieb gleich ganz zu Hause oder war nur inkognito in der Halle. Kein Wunder wenn sie sich immer von den Auern ärgern lässt.(burg)

Gruppe A:
17.45 FCM - Erfurt 3:4
18.35 FCM - CFC 1:2
19.25 Erfurt - CFC 1:2

Tabelle:
1. CFC 4:2 6
2. Erfurt 5:5 3
3. FCM 4:5 0

Gruppe B:
18.10 Aue - Cottbus 6:0
19.00 Aue - Union 1:2
19.50 Cottbus - Union 10:4

Tabelle:
1. Aue 7:2 3
2. Cottbus 10:10 3
3. Union 6:11 3

Spiele mit Auer Beteiligung:
Aue-Cottbus 6-0 (4-0),
1-0 Hampf, 2-0 Lenze, 3-0 Hampf, 4-0 Curri, 5-0 Siradze, 6-0 Brecko.

Aue-Union 1-2 (1-1)
1-0 Hampf, 1-1 Wunderlich, 1-2 Scharlau

Halbfinale
20.25 CFC - Cottbus 2:5
20.55 Aue - Erfurt 2:7 (1-3)
Tore: 0-1 Müller, 1-1 Adamski, 1-2 Essig, 1-3 Cornelius, 1-4 Brückner, 1-5 Stoppelkamp, 1-6 Brückner, 1-7 Brückner, 2-7 Hampf

21.25 Spiel um Platz 5: FCM - Union 6:3

21.45 Spiel um Platz 3: Aue - CFC 2-2 (2-1), i.9m 4-5
Tore: 0-1 Schlosser,
1-1 Keller,
1-2 Schlosser,
2-2 Hampf.
9m Schiessen:
1-0 Lenze
Troschke - drüber
2-0 Adamski
2-1 Wölfel
3-1 Siradze
3-2 Becker, Hampf - gehalten
Tomoski - Latte
Keller - gehalten
3-3 Sinaba
4-3 Lenze
4-4 Sinaba
Adamski - gehalten
4-5 Wölfel

Finale
22.10 Cottbus - Erfurt 4-4 (i.9m 3-2)

Ehrungen:Bester Spieler - Daniel Brückner|RW Erfurt

Bester Torwart - Axel Keller|Aue

Bester Torschütze - Stiven Rivic (6)|Cottbus

Zuschauer: 3.500, in der Mesehalle Chemnitz (davon 600 Auer Schlachtenbummler|Quelle: Ticketservice der Messe Chemnitz)


Chemnitzer FC holt Turniersieg beim Casino-Cup 2008

11 Partien, 88 Tore und der CFC als souveräner Sieger – das ist die Bilanz des 5. Hallenfußball-Turniers um den Casino-Cup in der Chemnitz Arena. 2500 begeisterte Fußballfans verfolgten die packenden Duelle auf dem Kunstrasen. Dabei trafen der gastgebende Chemnitzer FC, der FC Energie Cottbus, die SG Dynamo Dresden, der FC Carl Zeiss Jena, der FC Union Berlin und der FC Magdeburg aufeinander.

Der gut aufgelegte Chemnitzer FC besiegte bereits in der Vorrunde der Gruppe B den Zweitligisten 1. FC Carl Zeiss Jena mit 5:3 und konnte sich - dank beherztem Einsatz - auch gegen Energie Cottbus mit 4:2 durchsetzen. Damit meisterten die Gastgeber die im Vorfeld benannte „Todesgruppe“ souverän. Casino-Cup-Neuling Dynamo Dresden setzte sich in der Staffel A am deutlichsten durch und bezwang 1. FC Union Berlin mit 7:2, Magdeburg mit 4:3.

Im ersten Halbfinale musste Dynamo Dresden gegen Jena eine herbe Schlappe einstecken. Die Partie endete 3:7. Damit zogen die Saalestädter souverän ins Finale ein. In der zweiten Halbfinalpartie zeigten die Chemnitzer erneut eine starke Leistung gegen Union Berlin. Sie ließen sich ihre frühe Führung nicht mehr nehmen und erreichten nach einem 4:2-Sieg das Endspiel.

Im Kampf um Platz fünf zeigten die Kicker des Erstligisten FC Energie Cottbus erneut keine überzeugende Leistung. Sie verloren gegen den 1. FC Magdeburg mit 4:6 und mussten nach den beiden Turniersiegen in den vergangenen beiden Jahren geschlagen die Heimreise antreten. Den dritten Platz und damit 500 € Preisgeld holten sich die Kicker aus der Hauptstadt mit einem 5:3 gegen Dynamo Dresden.

Im packenden Finale zwischen dem Chemnitzer FC und dem FC Carl Zeiss Jena war lange Zeit alles offen. Nachdem es zur Halbzeit unentschieden 2:2 stand, legten die Lokalmatadore in der zweiten Hälfte kräftig zu. Sie bezwangen die Thüringer mit 6:4 und gingen als Turniersieger vom Platz. Die Himmelblauen konnten sich über eine Siegprämie von 1500 Euro freuen, Jena als Zweiter gewann 1000 Euro.
Quelle: Messe Chemnitz.

Turnier 2009
Beim Hallenturnier "Casino-Cup 2009" in der Arena-Chemnitz konnten die Veilchen zum zweiten Mal nach 2005 als Sieger die kurze Heimreise antreten. Die Gruppenphase beendete man als Zweiter, traf dann im Halbfinale auf Jena. Die Thüringer wurden in der Verlängerung mit 7:4 bezwungen. Vor 4150 Zuschauern kam es dann zum Wunschfinale gegen Vorjahressieger Chemnitzer FC.
Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung trennte man sich 5:5. Im Neunmeterschiessen hielt dann Flauder einen Schuß von Schlosser. Glasner machte danach alles klar. Erfreulicher Beginn für das gerade begonnene Jahr 2009. Weiter so Jungs und Herzlichen Glückwunsch zum Turniersieg!

Aue siegt beim 6. CASINO-Cup in Chemnitz – Arne Feick (Aue) und Benjamin Förster (CFC) beste Turnierschützen mit je 6 Treffern

Mit einem Sieg beim 6. CASINO-Cup in der Messehalle Chemnitz sind die Fußballer vom Drittligisten FC Erzgebirge Aue erfolgreich ins Neue Jahr gestartet. Die Auer sicherten sich damit zum zweiten Mal nach 2005, die Trophäe und einen Siegerscheck von 1.500 €. Sebastian Glasner verschaffte, mit seinem entscheidenden Tor beim 9m Schiessen im Finale gegen den Erzrivalen Chemnitzer FC, seine Farben den vielumjubelten Sieg in der Messehalle Chemnitz vor insgesamt 4.150 Zuschauern. Zuvor hatte Stephan Flauder im Tor der Veilchen den Schuss von Marcel Schlosser pariert. Mit je 20 Toren hatten beide Finalisten den mit Abstand größten Torhunger im Turnier. Chemnitz erhielt als Zweiter 1.000 € Preisgeld.

Der Auer Torwart Stephan Flauder war vielleicht der Schlüssel zum Turniersieg. Im Halbfinale gegen Jena lagen die Auer schon 2-4 hinten doch Kenny Schmidt und Sebastian Glasner mit einem schönen Seitfallzieher retteten die Auer mit dem 4-4 in die Verlängerung. Dort hielt Flauder beim Dauerbeschuss von u.a. Ziegner, als cleverer spielender Torwart und dem Ex- Veilchen Carsten Sträßer von Jena einfach alles. Er wurde sozusagen fürs Finale „warmgeschossen“. Marc Hensel, Markus Müller und Fabian Müller sorgten für den 7-4 Endstand sowie den Finaleinzug gegen den Chemnitzer FC.

Titelverteidiger und Hausherr CFC zeigte durchweg herzerfrischenden Fußball in der Halle und hatte mit den beiden Vorrundengegner Sachsen Leipzig (5-2) und Aue (7-3) wenig Mühe. Obwohl zu diesen Zeitpunkt beide schon für das Halbfinale qualifiziert waren, ging der Sieg im Vorrundenmatch gegen den Rivalen Aue, auch in der Höhe absolut in Ordnung. Aue wurde phasenweise von den Himmelblauen vorgeführt, weil sie auch auf der Position spielender Torwart keine Ordnung reinbrachten. Die Taktik mit Jan Hochscheidt (1. Halbzeit) und Eric Agyemang (2. Halbzeit) ging gründlich daneben.

Schon im Turnier-Auftaktspiel gegen den FC Sachsen Leipzig hatte die Auer Riesenglück gegen den Regionalligisten. Eine 3-1 Halbzeitführung wurde fahrlässig verspielt, weil die Leipziger einfach auf die Fehler vom spielenden Torwart (Hochscheidt) warteten und diese dann eiskalt ausnutzen. Nur der Umstand einer Zeitstrafe gegen den FC Sachsen konnte Arne Feick noch einen 3-4 Rückstand in der letzten Minute mit zwei Toren und dem glücklichen 5-4 Sieg korrigieren. Erst ab dem Halbfinale gegen Jena brachte man mit Robin Lenk auf der Position fliegender Torwart mehr Sicherheit ins eigene Spiel nach vorn.

In der Gruppe B enttäuschten die Erfurter mit einem angereisten No-Name Aufgebot und verloren alle 3 Spiele. Jena, mit nur 8 Spieler angereist, wurde Gruppenerster mit zwei Siegen über Halle (3-2) und Erfurt (4-3). Halle steigerte sich im 2. Spiel gegen Erfurt (5-2) und zog ins Halbfinale. Dort konnte man gegen den CFC aber nichts ausrichten und verlor mit 1-3. Jena sicherte sich gegen Halle im 9m Schiessen (3-2) den 3. Platz und 500 € Preisgeld. 2-2 stand es nach der Verlängerung.

Das Finale zwischen den Alten Rivalen Aue und Turnierverteidiger Chemnitz hatte alles was den Fußball in der Halle so spannend macht. Eine schnelle Führung nach 32 Sekunden von Stefan Schumann, drehten Hochscheidt und Markus Müller innerhalb von 19 Sekunden in eine 2-1 Führung für Aue. Nach einem 3-3 zur Pause brachten Feick und Hensel die Lila-Weißen mit 5-3 in Front. Boltze und Schlosser schafften den 5-5 Ausgleich für Chemnitz und die Verlängerung in der sich keiner mehr die Blöße gab. So musste ein 9m Schiessen die Entscheidung bringen in dem Sebastian Glasner (2x), Kenny Schmidt und Markus Müller für den Sieger trafen. Für Chemnitz trafen Marcel Schlosser, Benjamin Boltze und Tobias Becker. Bitter für Chemnitz war die Tatsache, das sie auf dem Feld ungeschlagen blieben. (burg)

Aue setzte folgende Spieler ein: (erzielte Tore)
Tor: Stephan Flauder (-)
Feldspieler: Pierre Le Beau (1), Sebastian Glasner (3), Markus Müller (2), Jan Hochscheidt (1), Kenny Schmidt (2), Eric Agyemang (-), Arne Feick
(6), Marc Hensel (2), Christian Siemund (-), Robin Lenk (2), Fabian Müller (1)

Turnierstatistik

Vorrunde|Gruppe A
Sachsen Leipzig vs. Erzgebirge Aue 4-5
Torfolge:
0-1 Glasner
1-1 Haufe
1-2 Glasner
1-3 Feick
2-3 Heinze
3-3 Rupf
4-3 T. Breitkopf
4-4 Feick
4-5 Feick

Sachsen Leipzig vs. Chemnitzer FC 2-5

Erzgebirge Aue vs. Chemnitzer FC 3-7
Torfolge:
0-1 Förster
1-1 Feick
1-2 Löwe
2-2 Le Beau
2-3 Sonnenberg
2-4 Schimmel
2-5 Schlosser
2-6 Förster
3-6 Lenk
3-7 Förster

1. Chemnitz 12-5 | 6 P.
2. Aue 8-11 | 3 P.
3. Leipzig 6-10 | 0 P.

Vorrunde | Gruppe B
Hallescher FC vs. Carl-Zeiss Jena 2-3
Hallescher FC vs. Rot-Weiß Erfurt 5-2
Carl-Zeiss Jena vs. Rot-Weiß Erfurt 4-3

1. Jena 7-5 | 6 P.
2. Halle 7-5 | 3 P.
3. Erfurt 5-9 | 0 P.

Spiel um Platz 5
Sachsen Leipzig vs. Rot-Weiß Erfurt 6-3

Spiel um Platz 3
Hallescher FC vs. Carl-Zeiss Jena 2-2 (im 9m 2-3)

1.Halbfinale
Chemnitzer FC vs. Hallescher FC 3-1

2. Halbfinale
Carl-Zeiss Jena vs. Erzgebirge Aue 4-7 n.V.
Torfolge:
0-1 Lenk
1-1 Eckardt
2-1 Ziegner
2-2 K. Schmidt
3-2 Ziegner
4-2 Sträßer
4-3 K. Schmidt
4-4 Glasner
4-5 Hensel
4-6 M. Müller
4-7 F. Müller

Finale
Chemnitzer FC vs. FC Erzgebirge Aue 5-5 n.V. (im 9m 3-4)
Torfolge: 1-0 Schumann, 1-1 Hochscheidt, 1-2 M. Müller, 2-2 Schumann, 2-3 Feick, 3-3 Schimmel,
3-4 Feick, 3-5 Hensel, 4-5 Boltze, 5-5 Schlosser

9m Entscheidung
1-0 Schlosser
1-1 Glasner
2-1 Boltze
2-2 K. Schmidt
3-2 Becker
3-3 M. Müller
Schlosser – Flauder hält
3-4 Glasner

Alle Sieger seit 2004
2004 – 1. FC Union Berlin (Zuschauer 4.400)
2005 – FC Erzgebirge Aue (Zuschauer 4.800)
2006 – FC Energie Cottbus (Zuschauer 3.000)
2007 – FC Energie Cottbus (Zuschauer 3.500)
2008 – Chemnitzer FC (Zuschauer 2.500)
2009 – FC Erzgebirge Aue (Zuschauer 4.150)
(burg)


Sebastian Glasner verwandelt den entscheidenden Neunmeter gegen Klömich und sichert dem FCE den Turniersieg 2009. Foto: Burg
Geschrieben von Burg am 31.12.2009, 15:57   (624x gelesen)