Allgemeine News

Block-A unterstützt die Initiative "Neues Sparkassen-Erzgebirgsstadion"

Wir brauchen ein neues Stadion!

[url=http://www.facebook.com/InitiativeNeuesErzgebirgsstadion]Facebook[/url]


Es wird Zeit für ein neues Stadion im Lößnitztal. Von Liga 1 bis Liga 5 machen es uns andere Vereine vor. Unsere teilweise niederklassigen mitteldeutschen Konkurrenten sind mit ihren Stadien schon weit voran geschritten: In Halle wurde in diesen Tagen ein neues Stadion eröffnet, in Chemnitz, Jena und Erfurt laufen die Planungen auf Hochtouren, Dresden und Magdeburg haben seit vielen Jahren eins, RB Leipzig spielt im Zentralstadion. Nur der erfolgreichste mitteldeutsche Verein der letzten zehn Jahre, der FC Erzgebirge Aue, spielt noch in einem Stadion, welches vor kurzem seinen 60ten Geburtstag feierte.


Warum ein neues Stadion? Das jetzige tut es doch auch...
Es steht außer Frage, dass wir in unserem Stadion sensationelle Erfolge gefeiert haben. Tradition ist aber das Eine. Viel wichtiger als auf das Erreichte zurück zu blicken ist es jedoch, in die Zukunft zu schauen. So traurig es ist, es ist eine bittere Wahrheit: Mit dem jetzigen Stadion wird der FC Erzgebirge Aue die nächsten Jahre nicht im Profifußball überstehen. Mit einem neuen Stadion würden sich allerdings viele Chancen für den Verein und uns Fans eröffnen:

1. Wir könnten unseren Sponsoren mehr Wünsche erfüllen:
o Es gibt derzeit keine Logen. Viele unserer Sponsoren und Business-Kunden würden sich diese wünschen und wären bereit, dafür viel Geld auf den Tisch legen.
o Der jetzige VIP Bereich kostet außerdem jedes Jahr ebenfalls eine große Summe – bei einem Neubau würden diese Kosten entfallen.
o In einem neuen Stadion könnten wir höhere Preise für Bandenwerbung erzielen. Außerdem würden ganz neue Vermarktungsmöglichkeiten entstehen.

2. Das Erzgebirgsstadion müsste in den nächsten Jahren sowieso modernisiert werden:
o Die Flutlichtanlage wird neuesten DFB Auflagen nicht gerecht und müsste in Kürze in jedem Fall einem neuen System weichen.
o Der Medientrakt wird schon in den letzten Jahren nur durch Ausnahmegenehmigungen am Leben erhalten. Eine – bald anstehende – Modernisierung würde wieder Geld kosten.
o Auch die Leichtathletikanlagen sind in die Jahre gekommen und kaum noch für Wettkämpfe zu benutzen.
o Die Geschäftsstelle bräuchte ebenfalls bald eine Generalüberholung – in ein neues Stadion könnte sie integriert werden.
o Für die Anzeigetafel gibt es kaum noch Ersatzteile; es ist eher eine Frage von Monaten als von Jahren, bis sie ersetzt werden muss.
o Der Kabinentrakt innerhalb der jetzigen Haupttribüne ist eines Bundesligisten unwürdig.

3. Wir könnten den Service für uns Fans verbessern und mehr Zuschauer anlocken:
o Die meisten sanitären Einrichtungen sind in einem schlechten Zustand, die Dixie-Toiletten müssen Jahr für Jahr angemietet werden und verursachen Kosten.
o Auch baubedingt kommt es zu langen Wartezeiten an den Speise- und Getränkeständen. In einem neuen Stadion könnten sich diese Zeiten wesentlich verringern lassen.
o Trotz aller Bemühungen können wir Menschen mit Behinderung keinen optimalen Stadionbesuch ermöglichen.
o Ein neues Stadion würde bis zu 25 Prozent mehr Zuschauer anlocken – das lehren Erfahrungswerte anderer Stadionneubauten.
o Durch einen umfangreichen Neubau würde Aue wieder öfters in Frage kommen für internationale Spiele unserer Frauen- und Jugendnationalmannschaften.
o Die Stimmung könnte durch engere Ränge näher am Spielfeld akustisch verbessert werden und das Erzgebirgsstadion noch mehr zu einer uneinnehmbaren Festung machen.

4. Zusammen gefasst:
o Ein neues Stadion ist ein gewaltiges Pfund bei Verhandlungen mit Spielern und Sponsoren und würde mehr Zuschauer ins Lößnitztal locken.

Darum fordern wir ein neues Stadion an jetziger Position.

Warum kommt diese Forderung jetzt?
Mit der Sparkasse Erzgebirge haben wir als Sponsor das drittgrößte Kreditinstitut Ostdeutschlands an der Seite unseres Vereins. Auch von Seiten der Sponsoren und Fans erfahren wir Zuspruch. Selbst in den Gremien unseres Vereines trifft die Forderung auf offene Ohren. Jetzt, wo viele andere Vereine ein neues Stadion haben oder bekommen, gilt es mehr als je zuvor zu verhindern, dass wir vom Fortschritt abgehängt werden. Wollen wir unseren in den letzten Jahren erarbeiteten Vorsprung behalten, müssen wir uns JETZT der Frage eines neuen Stadions stellen. Der Zeitpunkt war nie günstiger!

Ein neues Stadion birgt viele Risiken.
Wir wissen: Der Bau eines neuen Stadions birgt viele Risiken in sich, und es gibt genug warnende Beispiele. Wir müssen bei einem Stadionneubau darauf achten, dass er bezahlbar ist – für den Verein und für die Investoren. Auch in einem neuen Stadion müssen die Tradition und der Kult von Wismut Aue weiter leben können. Gerade in einer sozial schwachen Region wie dem Erzgebirge ist es wichtig, dass sich auch die Ärmeren unserer Gesellschaft immer noch einen Stadionbesuch leisten können. Und das Wichtigste: Bei einem Neubau darf niemals der Fokus von dem weggehen, was wirklich wichtig ist: vom Sportlichen. Verlieren wir den Fußball vor lauter Träumereien aus den Augen, nützt uns ein neues Stadion rein gar nichts. Wie gesagt, wir wissen um die Risiken. Aber: Noch schlimmer als ein (überschaubares) Risiko einzugehen wäre es, sehenden Auges in den Abgrund zu steuern.

Von einem neuen Stadion profitieren alle.
Ein Stadionneubau ist heute dringender denn je. Der FC Erzgebirge Aue hat eine Werbewirkung für die Region weit über das Erzgebirge hinaus in ganz Deutschland. Er ist einer der größten Steuerzahler der Region und mittelständischer Arbeitgeber, dazu die sportliche Nummer 1 in Mitteldeutschland und in Sachsen. Wollen wir nicht riskieren, diesen Status zu verlieren, brauchen wir ein neues Stadion – JETZT. Wir fordern den Vorstand, den Aufsichtsrat und die Politik auf, dieses Thema auf die Tagesordnung zu setzen und schnell zu handeln.
Geschrieben von Fan in der Oberpfalz am 11.10.2011, 12:23   (1359x gelesen )