Allgemeine News

Erzgebirge Aue verliert im Chemnitz Cup gegen Chemnitz


Zum 1. Mal verlor der FC Erzgebirge Aue ein Finale beim traditionellen Chemnitz-Cup. Foto: Burg
Bei der 11. Auflage des Chemnitz-Cup (füher Casino Cup), triumphierte zum fünften Mal insgesamt und zum vierten Mal in Folge, der Chemnitzer FC. Im Endspiel setzte sich der Lokalmatador vor 2.950 Zuschauern (darunter 1.350 Auern), gegen Erzgebirge Aue in der Messehalle Chemnitz, deutlich mit 4-0 durch. Der Sieg geht auch in dieser Höhe absolut in Ordnung, weil den Lila-Weißen gegen den permanenten Angriffsdruck der Himmelblauen keine Antwort einfiel. Torwart Kirschstein und später Männel verhinderten mit reihenweise Klasseparaden ein höheres Desaster. Der knappe 0-1 Pausenrückstand (Makarenko, 7.) schmeichelte den Auern zur Pause ein wenig. Zwar hielten die Mannen von Trainer Falko Götz die Partie bis zur 16. Minute noch Resultatsmäßig offen, aber als Garbuschweski dann zum 2-0 einschoß war eine gewisse Vorentscheidung gefallen. Unmittelbar danach gab es eine 2 Minuten Strafe von Rau und in der daraus resultierenden Unterzahl, klappten sie zusammen wie ein Taschenmesser. Kegel (19.) zum 3-0 und Makarenko (20.) zum 4-0 Endstand kannten keine Gnade.


Logisch das der Rivale, der ja eigentlich nur noch einer in der Halle ist, dies Jubelreich auskostete. Es war in der Turnier Geschichte, nach 2009, das 2. Endspiel gegeneinander. Als Trost für den Unterlegenen: In der internen Cup-Bilanz (seit 2004) sind sie immer noch mit 4-3 Siegen leicht vorn. Draußen auf dem Rasen, das letzte Punktspiel war im April 2003, ist die Bilanz bei 80 Duellen gegeneinander eingefrohren.

In der Vorrunde hatten es die Veilchen mit Kickers Offenbach aus der Regionalliga Südwest und dem VfB Auerbach (Regionalliga Nordost) zu tun. War das 2-2 Auftaktspiel gegen den ehemaligen Coach Rico Schmitt mit seinen Kickers noch etwas holprig, weil ein gut aufgelegte Männel im Tor seine Mannschaft vor einer Niederlage bewahrte, so war das 9-0 im zweiten Gruppenspiel gegen völlig überforderte Vogtländer vom VfB Auerbach eine Art Scheibenschießen.
In der zweiten Gruppe war der CFC schon nach seinem 1. Spiel ( 9-4 gegen Szczecin) fürs Halbfinale qualifiziert, weil die Polen als Erstligist angereist, eine Mogelpackung nach Chemnitz geschickt hatten. Die Polen kennen diese Form des Hallenfußballs gar nicht und ließen in ihrem Zwölferaufgebot gleich sieben U23-Spieler mitkickten. Wie ein Betreuer aufklärte, spielt man in Polen in größeren Hallen auf normal großen Fußballfeldern und mit der üblichen Mannschaftstärke.

In den beiden Halbfinals setzten sich die beiden früheren Erzrivalen unterschiedlich durch. Aue gelang ein glattes 4-0 gegen den tschechischen Zweitligisten Banik Most, der aber recht gut und vor allem technisch gekonnt mithielt. Chemnitz hatte gegen starke Offenbacher einen gut haltenden Riederer im Tor, der bei der 9m Entscheidung (davor 2-2 n.V.) gleich die ersten beiden Schüsse der Kickers hielt und so Garant war für den 4-2 Sieg vom Punkt. Den dritten Platz sicherte sich Offenbach mit einem 4-1 über Most und Auerbach wahrte mit einem 6-2 die Ehre gegen Pogon im Spiel um den fünften Platz. (Burg)

Vorrunde | Gruppe A
Kickers Offenbach - FC Erzgebirge Aue 2-2
0-1 Mosch (7.), 1-1 Sylvestr (7.), 2-1 Kocer (18.), 2-2 Theodosiadis (19.)

Kickers Offenbach - VfB Auerbach 4-1

FC Erzgebirge Aue -  VfB Auerbach 9-0
1-0 Kirschstein (3.), 2-0 Kocer (7.), 3-0 Könnecke (7.), 4-0 F. Müller (8.), 5-0 Janjic (9.), 6-0 Hauck (11.), 7-0 Sylvestr (11.), 8-0 Benatelli (13.), 9-0 Benatelli (9.)

1. Aue 11-2........4
2. OFC 6-3.........4
3. Auerbach 1-13........0

Vorrunde | Gruppe B
Pogoń Szczecin -  FK Baník Most 1-6
Pogoń Szczecin -  Chemnitzer FC 4-9
FK Baník Most -  Chemnitzer FC 0-2

1. CFC 11-4....... 6
2. Most 6-3.........3
3. Szczecin 5-15.......0

Halbfinals
Aue - Most 4-0
1-0 Männel (5.), 2-0 Diring (8.), 3-0 Könnecke (8.), 4-0 Diring (16.)
Chemnitz – Offenbach 2-2 n.V. (1-1) im 9m 4-2

um Platz 5
Auerbach – Szczecin 6-2

um Platz 3
Most – Offenbach 1-4

Endspiel
Aue - Chemnitz 0-4
0-1 Makarenko (7.), 0-2 Garbuschewski (17.), 0-3 Kegel (19.), 0-4 Makarenko (20.)

Bester Torwart: Tino Divkovič (Banik Most)

Bester Spieler: Benjamin Pintol (Offenbach)

Bester Torschütze: Anton Makarenko (Chemnitz) mit 6 Toren

Alle Sieger seit 2004


2004 – 1. FC Union Berlin (Zuschauer 4.400)
2005 – FC Erzgebirge Aue (Zuschauer 4.800)
2006 – FC Energie Cottbus (Zuschauer 3.000)
2007 – FC Energie Cottbus (Zuschauer 3.500)
2008 – Chemnitzer FC (Zuschauer 2.500)
2009 – FC Erzgebirge Aue (Zuschauer 4.150)
2010 – FC Erzgebirge Aue (Zuschauer 3.800)
2011 – Chemnitzer FC (Zuschauer 1.500)
2012 - Chemnitzer FC (Zuschauer 2.400)
2013 – Chemnitzer FC (Zuschauer 2.450)
2014 – Chemnitzer FC (Zuschauer 2.950)

Bilanz Aue vs. CFC in der Messehalle
2004: 4-2 | VR
2005: 6-6 | VR
2006: 4-1 | VR
2007: 2-2, im 9m 4-5 | u. Platz 3
2008: Aue nicht am Start
2009: 3-7 | VR
5-5 n.V., im 9m 4-3 | Finale
2010: 3-2 | VR
2011: Aue nicht am Start
2012: kein Duell gegeneinander
2013: kein Duell gegeneinander
2014: 0-4 | Finale


Eröffnung Chemnitz Cup 2014. Foto: Burg



Blick aus dem Auer Block zum Spiel gegen Auerbach (9-0). Foto: Burg



Anstoß beim Endspiel Aue gegen Chemnitz (0-4). Foto: Burg
Geschrieben von Burg am 04.01.2014, 16:13   (1411x gelesen)