Allgemeine News

Infos zum Auswärtsspiel in Duisburg

MSV-Arena DuisburgFreitag, 18. März 2005 – MSV-Arena (19.00 Uhr)
Mit zwei Superlativen kann Duisburg aufwarten, zum einen beherbergt der Duisburger Zoo die artenreichste Fauna unter den Tiergärten des Kontinents, außerdem besitzt er ein Aquarium, es leben dort Delphine und Wale (täglich geöffnet), die größte Population von Menschenaffen in Europa und schließlich verfügt er über einen Chinesischen Garten.


Zum anderen ist der Duisburger Hafen der größte Binnenhafen der Welt. Über 60 Millionen Tonnen Güter werden dort Jahr für Jahr umgeschlagen, das sind fast soviel wie im Hamburger Hafen. Seit November 1990 hat Duisburg auch den ersten Freihandelshafen im Binnenland. Ohne zollrechtliche Beschränkungen dürfen nur Import-, Export- und Transitgüter dort gelagert werden. Entstanden ist der Hafen nach dem Zusammenschluss von Duisburg und Ruhrort im Jahr 1905. Zuvor hatten die Duisburger den kleineren Hafen, in Ruhrort wurde schon seit 1716 Kohle verladen (Rundfahrten werden ab Schwanentor angeboten).

Die Fahrt in den Ruhrpott beginnt zum dritten Mal in Folge auf der A4. Diese wie gewohnt (über Hermsdorfer Kreuz und Eisenach) bis zum Kirchheimer Dreieck fahren und dort abbiegen in Richtung Dortmund auf die A7. Hochfahren bis zum Südkreuz-Kassel und Wechsel auf die A44 (Richtung Dortmund), auf der man nun ca. 150 km bis zum Kreuz Dortmund/Unna bleibt. Vor Dortmund geht die A44 in den Ruhrschnellweg (B1) über. Durch Dortmund hindurch und vor dem Bochumer-Kreuz geht es weiter auf der A40 über Essen bis zum Kreuz Kaiserberg. Hier in Richtung Frankfurt/Köln auf die A3 und an der nächsten Abfahrt, Duisburg-Wedau, schon herunterfahren. Rechts abbiegen auf die Bissingheimer Straße, die später zur Koloniestraße wird. Von dieser die nächste links abbiegen in die Kruppstraße, von der dann links die Bertaallee (Eingang zum Gästeblock) abzweigt. Das Stadion ist ab der Abfahrt/Wedau sowieso vorbildlich ausgeschildert und ansonsten gut auszumachen.
Die B1 (Dortmund) läßt sich bei Staugefahr (Freitag-Abend!) Alternativ so umfahren: Am Kreuz Dortmund/Unna auf die A1 in Richtung Köln und bis zum nächsten Kreuz fahren (Westhofener Kreuz). Hier nun auf die A45 (Richtung Dortmund) von der man wieder auf die A40 am Kreuz Dortmund-West herauskommt. Jetzt weiter wie schon beschrieben auf der A40 über Bochum und Essen bis zum Kreuz Kaiserberg. Macht ca. 8 Km mehr aus.
Wer gar die Ruhrpott-Route meiden will, fährt ab dem Kirchheimer Dreieck die Gießen (A5)/Siegen (A45) Route. Am Kölner-Ring (Kreuz Köln-Ost) dann einfach die A3, über Kreuz Leverkusen und an Düsseldorf vorbei (Richtung Oberhausen), hochfahren und an der Abfahrt Duisburg-Wedau runter. Dann weiter wie beschrieben.

Wer beim damaligen Last-Minute-Remis (2-2, Petr Grund in der 90.) im Dezember 2003 zu Gast beim MSV war, wird im März 2005 seinen Augen nicht trauen. Dort wo damals schon das im Bau befindliche Wedaustadion stand, steht heute die MSV-Arena (heißt so seit dem 18. April 2004). Die Gesamtbauzeit von gerade mal 15 Monaten ist schon weltrekordverdächtig und das alles während des laufenden Spielbetriebes. Hier in Kürze die Eckdaten: Letztes MSV Spiel vor Beginn des Umbaus am 25. Mai 2003 (3-2 gegen den SC Freiburg in der 2. Liga). Die Grundsteinlegung erfolgte am 17. Oktober 2003. In der ersten Jahreshälfte 2004 begann der Abriss der charakteristischen Haupttribüne (1965 eröffnet), die bis zuletzt vom alten Wedaustadion stehen blieb und auch noch von den FCE Schlachtenbummlern damals im Dezember 2003 bewundert werden konnte. Am 04. April 2004 wurde letztmalig in deren Schatten gegen den LR Ahlen, 1-2 (2. Liga) gespielt. Richtfest der neuen MSV-Arena war am 08. November 2004 beim DSF-Live Spiel: MSV vs. Aachen 1-0 vor 20.820 Zuschauern. Die reine Arena mit zwei Rängen verfügt jetzt über eine Kapazität von 31.000 Zuschauern.

Dem Gast aus Aue stehen insgesamt ca. 3.000 Plätze zur Verfügung. Davon sind 1.200 im Unterrang Stehplatz und 1.800 im Oberrang Sitzplatz, die nach Bedarf geöffnet werden (Blöcke 19, 20 und 21). Der MSV hat für Gästefans ein preiswertes Preisgefüge. 7 €/Vollzahler für den überdachten Stehplatz ist in der 2. Liga kaum zu unterbieten. Nur Erfurt mit 6 € ist billiger, hat aber keine Überdachung im Stehplatzbereich. Die ermäßigte Karte in der Süd-Ost-Ecke/ Gästeblock (Eingang Bertaallee) kostet an der Tageskasse nur 5 €. Diese gelten für: Schüler, Studenten, Jugendliche, Azubis, Wehr- und Zivildienstleistende bis 27 Jahre sowie Schwerbehinderte mit 50 %. Eine Legitimation ist vorzulegen bzw. wird vom Einlassdienst kontrolliert. Die Preise im Sitzplatzbereich/Oberrang betragen: 20 €/Vollzahler und 15 €/ermäßigt. Die Stadiontore bzw. Kassen öffnen 2 Stunden vor dem Anstoß. Parkplätze stehen in der Bertaallee sowie gegenüber auf dem großen Parkplatz Haupttribüne (heißt jetzt Sparkassen-Tribüne) zur Verfügung.
Für die Zugfahrer: Vom Duisburger Hbf fahren Busse fast bis zur MSV-Arena. Einfach die Linien 934 (bis Stadion Wacholderstraße) und 944 (bis Sportschule Wedau) nehmen. Oder aber die S-Bahn bis Duisburg-Schlenk nehmen.

Der Vorverkauf für das Duisburg-Spiel begann in den beiden Fanshops in Aue (Auerhammerstraße 4) und in Schwarzenberg (Markt 15) am Montag, 07. März 2005. Die Kartenpreise-Preise betragen inkl. VVK-Gebühr: Stehplatz/Vollz. 7,50 €, Stehplatz/ermäß. 5,50 € und Sitzplatz/Vollz. 21 €.
Die Stehplatzkarten sind auch zum Heimspiel gegen Erfurt am Stand des Fan-Projektes erhältlich.

Entfernung Aue- Duisburg ca. 543 km.
Geschrieben von Burg am 09.03.2005, 16:59   (1141x gelesen)