Spielberichte
11. Spieltag, 06.10.2002

SG Wattenscheid 09:FC Erzgebirge Aue
2 1


Lohrheidestadion Wattenscheid, Sonntag 06. Oktober 2002

(Kick off 15.00 Uhr)



(Go) „Im Westen nichts neues“ so heißt es in einem Westernhagen-Hit, gleiches gilt für die Regionalligafußballer aus Aue. Auch im dritten Anlauf gab es bei der SG Wattenscheid 09 nichts zu holen, nach der bislang schwächsten Saisonleistung verlor der FCE am Ende völlig verdient mit 1:2 (1:0). Bereits nach 10 Minuten setzte Wattenscheid durch Löbe das erste Achtungszeichen, Petkov kann den Ball abwehren und Noveski schlägt das Leder geistesgegenwärtig ins Seitenaus - hinter ihm stand auch noch Uwe Grauer frei. Wie aus heiterem Himmel dann der Führungstreffer für die Gäste, nach der zweiten Grund-Ecke in Folge verlängerte Nicolce Noveski den Ball ins Tor der Wattenscheider. Zwar ließ Aue in der Folgezeit der ersten 45 Minuten nur noch wenige Chancen zu, jedoch hatte man selbst nicht eine einzige, man zog sich nach dem Führungstreffer viel zu weit zurück und überlies den Wattenscheidern völlig grundlos das Spiel. Dabei hatte man Glück das diese im Abschluß zu schwach waren um diesen Vorteil ausnutzen zu können. Zuerst kam Löbe nach 23 Minuten aus 7 Metern frei zum Kopfball, diesen kann Petkov abwehren. 10 Minuten später kommt Matlik aus 11-12 Metern frei zum Schuß, schlenzt den Ball aber am Tor vorbei!

Nach dem Seitenwechsel wirkte Wattenscheid verkrampft und ließ Aue wieder ins Spiel kommen, die Gäste kamen damit allerdings überhaupt nicht zu recht, die gutgestaffelte Abwehr der Platzherren stand einfach zu kompakt. Vor allem Ronny Jank und Rostislav Broum ackerten vorn zu wenig, erschwerend hinzu kam das bei Kontermöglichkeiten der Ball leichtsinnig verspielt wurde oder der freistehende Mitspieler übersehen wurde. Es fehlte einfach das entscheidende Mittel im Spielzentrum, Marco Kurth beispielsweise war mit seiner Rolle völlig überfordert. Der einzige Auer mit Normalform war an diesem Tag Noveski, das ist für einen Spitzenreiter ganz einfach zu wenig. Nachdem Aue 15 Minuten Zeit hatte das Spiel für sich zu entscheiden bzw. wenigstens eine einzige ordentliche Chance herauszuspielen wachte nun auch Wattenscheid wieder auf und übernahm das Heft des Handelns. Dies schlug sich auch sofort in Chancen nieder nach 62 Minuten prüfte Stuckmann Petkov mit einem Volleyschuss, drei Minuten später köpfte Puschmann das Leder knapp über die Latte. Nun war nur noch die SG am Drücker dies wurde nach 77 Minuten belohnt, Altintop traf nach einer Flanke des eingewechselten Maizi per Kopf zum Ausgleich. War das eventuell der Weckruf für die Gäste? Nein! Direkt nach dem Anstoß taucht Mirko Ullmann vor Torwart Jakob auf und vergibt kläglich, der Ball geht 3 Meter am Gehäuse vorbei, dabei hatte er noch Platz und Zeit zu gehen. Nach dieser vergebenen Chance dann der endgültige Genickbruch für Aue als Löbe den Ball aus Nahdistanz durch die Beine von Petkov schiebt. Der Gästeschlussmann sah übrigens bei beiden Gegentoren nicht sonderlich glücklich aus. Die Niederlage an ihm festzumachen wäre allerdings Augenwischerei und Ausreden der Feldspieler diesbezüglich sollten gleich im Keim erstickt werden. Denn wer es schafft in 90 Minuten nur zwei mal vorm Tor aufzutauchen muss sich zuallererst an die eigene Nase fassen. Zweimal noch tauchte Wattenscheid vorm Auer Tor auf und drängte auf ein noch deutlicheres Resultat, beide male konnte Petkov gegen Altintop klären. Bleibt zu hoffen das dies das Ende einer kurzen Krise war (nur fünf Punkte aus vier Spielen und die Niederlage im Sachsenpokal) und das Team gegen Essen wieder sein wahres Gesicht zeigt.


Wattenscheid: Jakob - Stuckmann, Puschmann, Grover - Bach (64. Maizi), Matlik, Teichmann, Nolden (88. Köster), Hamit Altintop - Löbe, Halil Altintop

Aue: Petkov - Emmerich - Noveski, Grund (83. Shubitidze) - Görke, Heidrich, Kurth (79. Jasarevic), F.Berger, Jendrossek - Jank, Broum (68. Ullmann)

Schiedsrichter: Fleske (Schönow)

Zuschauer: 987 (ca. 80 Auer)

Tore: 0:1 Noveski (17.), 1:1 Halil Altintop (77.), 2:1 Löbe (79.)


[ Rückspiel: Aue vs. Wattenscheid 3:2 ]