Spielberichte
28. Spieltag, 10.04.2005

SV Wacker Burghausen:FC Erzgebirge Aue
2 2


Wacker-Arena, Sonntag, 10. April 2005

(Kick off 15:00 Uhr)



GERECHTES REMIS AN DER ÖSTERREICHISCHEN GRENZE

(Burg) In einem am Ende leistungsgerechten Unentschieden trennten sich die beiden Mannschaften Burghausen und Aue. "Wir konnten mit der Führung nichts anfangen und lagen aufgrund vieler eigener Fehler zur Halbzeit verdient in Rückstand", resümierte Trainer Gerd Schädlich nach der Partie. Nach konzentriertem Beginn der Gäste war es Juskowiak (12.), der nach Flanke von Heidrich und zu kurzer Faustabwehr von Gospodarek, überlegt ins untere rechte Eck einschoss. Typisches Tor Marke: Juskowiak. Vater dieses Tores war Uwe Ehlers, der mit weitem Diagonalpass auf Matthias Heidrich das 8. Saisontor des Polen einleitete. Die Gastgeber brauchten 17 Minuten um Bobel im Tor der Gäste auf die Probe zu stellen. Nach Dreschers Freistoß-Flanke erwischte Herzig den Ball aber nicht richtig. 4 Minuten später machte es aber Kollege Reisinger besser. Weiter Ball von Wiesinger, die Kugel war lange in der Luft doch Kos schaut nur zu wie Reisinger den Ball völlig unbedrängt ins Tor zum 1-1 Ausgleich köpft. Das war das Signal für die Hausherren die nun plötzlich wie aufgedreht spielten. Der starke Geißler zwang Bobel zu einer Glanzparade (23.) und den folgenden Eckball kratzte Marco Kurth von der Linie. Vukovic hatte den Ball Richtung Tor geköpft. Der Ausgleich hinterließ deutliche Spuren beim Gast, der sich aber wieder vor der Pause etwas fing. Als sich schon alles auf ein Pausen-Remis einpegelte, schlug Burghausen aber noch mal zu. Nach Abschlag vom Torwart Gospodarek, verlängerte Matthias Heidrich den Ball unglücklich zu Geißler, der umkurvt Kos und schlenzte mit einer technisch Meisterleistung das Leder ins lange Eck (41.). Wieder war die Auer-Abwehr offen wie ein Scheunentor.

Im zweiten Abschnitt begann Wacker zwar druckvoller und hätten mit einen Elfmeter fast die Führung noch ausgebaut. Schiri Seemann aus Essen pfiff aber nicht bei der Aktion von Marco Kurth gegen Reisinger im Strafraum der Gäste. Gerd Schädlich ging nach fast einer Stunde dann volles Risiko, wie er es in der Pressekonferenz umschrieb. Mit 4 Stürmern wurde der Druck der Gäste dann immer größer und Burghausen zollte der Mittwoch-Partie in Fürth Tribut. Anerkennung vom Wacker-Trainer Markus Schupp: "Aue ist eine sehr, sehr gute Mannschaft die ungemein kompakt stehen. Als sie dann mit 4 Spitzen spielten, taten wir uns merklich schwer". Sebastian Helbig (62.) nutzte dann in dieser Druckphase die sich bietende Chance eiskalt aus und schob überlegt unter großen Jubel der zahlreich mitgereisten Auer-Schlachtenbummler den Ball zum 2-2 Ausgleich in die Maschen. Eingeleitet wurde der Treffer von Holger Hasse und Kopfball-Verlängerung Juskowiak. Danach wurde es in der Schlussphase ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Doch weder Bonimeier (78.), Reisinger (79.) auf der einen Seite, noch Shubitidze (73.) oder Kurth (78.) auf Seiten der Gäste, brachten den Ball ins gegnerische Tor unter. Zwar waren am Ende beide nicht sonderlich glücklich mit dem einen Punkt, aber so ist es eben nun mal wie im richtigen Leben. Man muss letztendlich damit leben. Leben musste Aues Trainer zu den immer wiederkehrenden Fragen eines bekannten Lokal-Boulevard-Journalisten zu den Aufstiegschancen seiner Mannschaft. Zu diesen konnte er nichts sagen, weil wir uns über 44 Punkte freuen, 6 Spieltage noch zu spielen sind und wir nicht schon das 12. Jahr dabei sind sondern erst das 2. Jahr in der 2. Bundesliga dabei sind.


Burghausen: Gospodarek - Herzig, Vukovic, Wiesinger, Drescher (90. Forkel) - Schmidt (69. Bonimeier), Oslislo, Geißler, Fink - Reisinger, Krejci (72. Younga Mouhani)

Aue: Bobel - Emmerich, Kos, Ehlers - Heidrich (58. Shubitidze), Kurth, Tchipev, Rehm (59. Hasse) - Helbig, Curri, Juskowiak

Schiedsrichter: Marc Seemann (Essen)

Zuschauer: 5.800, davon knapp 1.000 aus Aue. Quelle: Ticketservice SV Wacker.

Tore: 0:1 Juskowiak (12.), 1:1 Reisinger (21.), 2:1 Geißler (41.), 2:2 Helbig (62.)

Karten: Wiesinger - Ehlers, Heidrich, Rehm, Kurth (5., fehlt damit gegen Frankfurt)