Spielberichte
3. Spieltag, 28.08.2005

SC Freiburg:FC Erzgebirge Aue
2 0


badenova Stadion, Sonntag, 28. August 2005

(Kick off 15:00 Uhr)




FREIBURG EINE NUMMER ZU GROSS FÜR AUE
Nichts zu holen war am Sonntag-Nachmittag im Sonnen überfluteten Freiburger Badenova-Stadion für die Lila-Weißen. Dies mussten nicht nur die wieder zahlreich aus allen Ecken der Republik angereisten Auer-Schlachtenbummler anerkennen auch ein nüchtern und sehr realistischer Gäste Trainer Gerd Schädlich. „Wir sind erstmal nur eine Mannschaft die um den Klassenerhalt spielt. Alles andere ist Spinnerei. Wieder einmal hat dieses Spiel deutlich gezeigt, das wir um die berühmten 42 Punkte kämpfen müssen“ und fügte noch hinzu: „Klar wollten wir heute unsere Außenseiterchancen nutzen, doch dies gelang uns in der 1. Halbzeit nur bedingt“.
Dieser Erste Abschnitt kannte das Wort Langeweile nicht. Die Gäste begannen zwar mutig und entschlossen, doch mehr als ein zu schwacher Schussversuch von Marco (8.) Kurth sprang dabei nicht heraus. Danach konnte sich die Abwehr um Kapitän Jörg Emmerich bei Torwart Tomasz Bobel bedanken, der die Gäste mit einem glücklichen 0-0 in die Kabine rettete. Coulibaly, auf Freiburger Seite, lief zur Hochform auf. Er hatte allleine Vier gute Einschussmöglichkeiten (13., 16., 28. und 31.). Sein Sturmkollege Sanou kam zwar nur auf Zwei Chancen (14. und 33.), aber die Szene in der 14. Spielminute war der Höhepunkte der Ersten Halbzeit, als er alleine auf Bobel zulief, doch der Pole stellte einmal mehr sein Können eindrucksvoll unter Beweis. Die Gäste versuchten Anfangs immerhin mit den Kombinationsstarken Breisgauern mitzuhalten. Doch es fehlte eindeutig die Durchschlagskraft wie bei Helbigs-Kopfball (17.) oder Demir Versuch aus Nahdistanz (23.). Auch die Standards halfen nichts. Trehkopf (19.) und Demir (26.). Aogo (38.) konnte eine komplette Verwirrung im Auer-Strafraum auch nicht nutzen. So waren die Gäste mit dem Torlosen Remis zur Pause hochzufrieden.
Nach dem Wechsel verstärkten die Hausherren sofort den Dauerdruck und die Gäste hatten dem nichts mehr entgegen zusetzen. Der eingewechselte Roda Antar hatte gleich zwei Möglichkeiten (48. und 49.) das langersehnte 1-0 zu erzielen. Riether (53.) probierte es aus der Distanz aber Bobel hielt seinen Kasten noch sauber. Nach 65 Minuten waren die Gäste aber dann doch endlich mürbe gespielt. Riether spielt im 16 Meter Raum Coulibaly an und der nutzt endlich seine Chance zum Hochverdienten Freiburger Führungstreffer. Der Dauerdruck hielt auch danach unvermindert an. Coulibaly (77.) per Direktschuß, doch kanpp vorbei. Er kröhnt aber seine Leistung an diesen Tag, als er im schnellen Umkehrspiel Freiburgs Kapitän Iashvilli mit einen Paß in die entblößte Auer-Abwehr schickt. Dieser brauchte nur noch quer zu legen auf Antar, der das Leder ins Netz hämmerte (78.). Zur Chronistenpflicht sei noch erwähnt, das Klinka in der 86. Minute den ersten und letzten Torschuss in Halbzeit Zwei für die Gäste schaffte.
Freiburgs Trainer-Legende Volker Finke verteilte trotzdem Lob und Komplimente an die Gäste im allgemeinen. Er vergaß aber seine eigene Mannschaft nicht auch zu loben, die hochkonzentriert trotz der vielen vergebenen Chancen weiterspielte als es noch 0-0 stand. Für Aues Trainer Gerd Schädlich ist nichts Welt bewegtes passiert. „Wir als kleiner Verein sind jetzt da wo der SC Freiburg schon vor 12, 15 Jahren war, und das ist das entscheidende. Wir müssen erstmal sehen, das wir uns auch über einen langen Zeitraum etablieren in der 2. Bundesliga“. Schädlich hofft, das der zuletzt verletzte Kos kurzfristig wieder einsatzbereit ist, vielleicht schon am Freitag-Abend zum Freudschaftsspiel gegen den 1.FC Nürnberg. (B.S.)



Freiburg: Walke - Baltes, Mohamad, Olajengbesi, Ibertsberger - Aogo (62. Koejoe), Coulibaly, Riether - Iashvili, Sanou (46. Antar), Tanko (86. Kruppke)

Aue: Bobel - Emmerich, Loose, Ehlers, Trehkopf - Jungwirth, Kurth (74. Günther), Heller (59. Liebers) - Klinka, Helbig (74. Juskowiak), Demir

Schiedsrichter: Christian Dingert (Thallichtenberg)

Zuschauer: 13.000 (dav. 700 Aue-Supporters) / Quelle: Ticketservice SC Freiburg

Tore: 1:0 Coulibaly (65.), 2:0 Antar (78.)

Karten: Mohamad, Olajengbesi, Aogo, Coulibaly - Klinka