Spielberichte
23. Spieltag, 24.02.2006

1. FC Saarbrücken:FC Erzgebirge Aue
1 1


Ludwigsparkstadion, Freitag, 24. Februar 2006

(Kick off 19:00 Uhr)



Auswärtspunkt und Aufwärtstrend

Gut 200 Unentwegte begleiteten die Mannschaft mit ins Saarland. Am Ende dürfte man nicht enttäuscht gewesen sein. Im "Sechs-Punkte-Spiel" hielt man den Gegner durch ein Remis auf Distanz. Trainer Schädlich rotierte wieder mächtig bei der Aufstellung. Der außer Form stehende Curri war überhaupt nicht im Aufgebot, für ihn spielte von Beginn Heller. Klinka rückte für den glücklosen Helbig in die Sturmspitze.

Die Hausherren gingen mit viel Leidenschaft und Zweikampfstärke ins Match. Vorallem die Auer Defensivabteilung ab dem Staubsauger Kurth bekam mächtig viel zu tun. Die erste Großchance bekamen dann auch die Saarbrücker, als Örtülü einen Steilpass auf Jäger spielte, aber nicht in zählbares ummünzen konnte. In Minute 25 klingelte es dann aber doch. Freistoßflanke von Demai in den Strafraum. Liebers hatte dabei das Nachsehen im Kopfballduell gegen Bencik. Für Bobel aus dieser Distanz unhaltbar, da gut platziert ausgeführt. Nach dem Tor ausgeglichene Spielanteile. Etwas glücklich fiel noch vor der Pause der Ausgleich. Heller bediente den freistehenden Kurth im Strafraum, der tanzte einen Gegenspieler aus, legte das Leder auf seinen linken Fuß und drückte es an die Latte. Demir konnte abstauben, köpfte erst auf Keeper Eich und stocherte dann mit dem Fuß den Ball in die Maschen. Eich brachte das Spielgerät nicht unter Kontrolle. Proteste gab es bei den Saarbrückern, die eine Abseitsstellung gesehen haben. Kurz darauf pfiff Schiri Seemann zum Pausentee.

Danach bestimmten die Veilchen die Szenerie. Bis zur 70. Minute schaffte es kein Saarbrücker bis in den Auer Strafraum! Es hagelte Ecken vor dem Saarbrücker Tor. Einnmal gleich 4 Stück nacheinander. Die wurden meist von Kurth in ansprechenender Qualität geschlagen. Kurth war überhaupt einer der Gewinner des Spiels. Sehr auffällig, aber auch mit 2 gravierenden Fehlpässen in der ersten Halbzeit. Aus dem Eckenvorteil, der so bei ca. 13:3 lag, schlug man leider kein Kapital. Kos fehlte durch seine Rot-Sperre und Juskowiak war äußerst blaß an diesem Freitagabend. Coach Schädlich war auch bedient von der Leistung des Polen und wechselte ihn schon nach 15 Minuten in der zweiten Halbzeit gegen Siradze aus. Müßig ist, sämtliche Chancen aufzustellen die nicht verwertet wurden. Eins wurde dem Beobachter jedoch klar. Mit dem 1. FC Saarbrücken befindet man sich mehr als auf Augenhöhe, ein Sieg war durchaus drin. Eine Leistungssteigerung war zu erkennen. Wo man genau steht, wird man aber erst nach dem Match gegen Energie Cottbus sehen. Der 1. FC Saarbrücken ist jetzt ein Top-Kanditat für den Abstieg. (Leif)


Saarbrücken: Eich - Haastrup (78. Pelzer), Nsaliwa, Halet, Genet - Nehrbauer, Hadji, Demai, Örtülü (58. Amri) - Jäger (89. Dudic), Bencik

Aue: Bobel - Loose, Emmerich, Liebers, Mikolajczak - Kurth (69. Jungwirth), Heller - Dostalek - Klinka, Juskowiak (59. Siradze), Demir (90. Helbig)

Schiedsrichter: Marc Seemann (Essen)

Zuschauer: 6.400 (davon 190 Aue-Supps/Quelle: Ticketservice Saarbrücken)

Tore: 1:0 Bencik (25.), 1:1 Demir (44.)

Karten: Genet, Amri – Kurth