Spielberichte
31. Spieltag, 17.05.2003

Hamburger SV Am.:FC Erzgebirge Aue
0 2


Wolfgang-Meyer-Sportanlage Hamburg, Samstag 17.05.2003

(Kick off 14.00 Uhr)



(Bing) Der FC Erzgebirge Aue steht vor dem Sprung in die 2. Fußball-Bundesliga. Die Veilchen gewannen ihr Auswärtsspiel bei den Amateuren des Hamburger SV sicher mit 2:0 und rückten auf einen Aufstiegsplatz in der Regionalliga Nord vor. Auf schwer bespielbarem Geläuf und bei böigem Wind stellten die Erzgebirger in der Elbestadt die Weichen schnell auf Sieg. Allerdings profitierten die Schädlich-Schützlinge bei ihrem Führungstreffer von einem kapitalen Fauxpas des Hamburger Schlussmannes Thomas Hillenbrand. Einen Kopfball des Auers Ronny Jank hatte der Keeper bereits sicher aufgenommen, als er das Leder plötzlich direkt vor die Füße Shubitidzes fallen ließ. Der Georgier ließ sich nicht lange bitten und schob zur Veilchen-Führung ein. Die Gäste unterstrichen ihre Aufstiegsambitionen im weiteren Verlauf des ersten Durchganges. Eine Kombination über Gregor Berger und Ronny Jank konnte die Hamburger Abwehr noch zum Eckball abwehren. Doch da bewiesen die Erzgebirger einmal mehr ihre Tor-Gefährlichkeit. Nach dem scharf vor das Hamburger Tor getretenen Eckstoß von Petr Grunds vollendete Gregor Berger überlegt zum vorentscheitenden 2:0 (30. Spielminute).

Mit dem Pausenpfiff kamen die Gastgeber bei einem Kopfball durch Eren Sen erstmals gefährlich vor das von Russi Petkov umsichtig gehütete FCE-Gehäuse. Die Hälfte Zwei bestritten die Erzgebirger aus einer sicheren Abwehr heraus. „Wir hätten jedoch mit dem 3:0 klare Verhältnisse schaffen müssen“ äußerte Gerd Schädlich nach der Partie. Dabei dachte der FCE-Coach besonders and die 73. Spielminute, als Marco Kurth von Khchiva Shubitidze mustergültig freigespielt wurde, jedoch freistehend scheiterte. Marco Kurth blieb es aber dennoch vorbehalten den Schlusspunkt in dieser Regionalliga-Partie zu setzen. Allerdings war dies ein unrühmlicher, welcher für den FCE noch Folgen haben könnte. Nach einem Foulspiel des Hamburgers Schmidt ließ sich Kurth zu einer Tätlichkeit hinreißen, was die Rote Karte für den Auer Mittelfeldspieler zur Folge hatte. Trotz dieses Wehrmutstropfens ließ sich FCE-Kapitän Jörg Emmerich zu einer klaren Prognose für die ausstehenden drei Partien hinreißen: „Wir werden aufsteigen!“


Hamburg: Hillenbrand - Kling, Grothe, Dogan (89. Zoric), Sen - Brück, Brücker (82. Streit), Schmidt, Moheid (69. Christensen) - Yilmaz, Bester

Aue: Petkov - Emmerich - Noveski, Jendrossek - G.Berger, F.Berger, Kurth, Grund - Jank, Broum, Shubitidze (89. Görke)

Schiedsrichter: Plaggenborg

Zuschauer: 538 (ca. 400 Auer)

Tore: 0:1 Shubitidze (10.), 0:2 G.Berger (40.)

Rote Karte: Kurth (87./Tätlichkeit)


[ Hinspiel: Aue vs. HSV Am. 4:2 ]