Spielberichte
32. Spieltag, 18.04.2009

3

:

0

Erzgebirgsstadion Aue, Sonnabend 18. April 2009
(Kick off 14.00 Uhr)


Aue mit verdienten Heimsieg gegen Ostfriesen


Mit einem auch in dieser Höhe absoluten verdienten 3-0 Heimsieg, überzeugte der FC Erzgebirge Aue seine Zuschauer gegen Kickers Emden. „Die zweite Halbzeit war insgesamt die Beste in dieser Serie, das sahen auch die Zuschauer“, so ein zufriedener Trainer Rico Schmitt. Beim Gegner war nach der Partie nur Frust pur. „Wenn wir weiterhin so spielen wie wir in der 2. Halbzeit holen wir kein Punkt mehr in den restlichen Spielen. Das geht so nicht“, meinte ein völlig frustrierter Kickers Kapitän Rudolf Zedi nach der Partie.

Dabei präsentierte sich seine Mannschaft zu Beginn der Partie viel wacher und gedankenschneller als die Hausherren. Drei gute Chancen hatten sie da auf ihr Konto. Zuerst schoss Mayer per Schuss (3.) über den Kasten. Dann hatten die Veilchen viel Glück als Moosmayer einen Freistoß im zweiten Versuch in den Strafraum hob und Rauw (7.), völlig alleine vor Männel, den Ball nur um Haaresbreite neben das Tor köpfte. Eine Minute später wurde Cannata, schön in Szene gesetzt, scheiterte aber am gut reagierenden Martin Männel im Tor der Gastgeber. Erst nach einer guten Viertelstunde wachten die Auer auf und die Gäste gaben die Partie immer mehr aus der Hand. Der kleine Curri machte den Anfang mit einem Klasse Solo über links und Rückpass auf Feick. Doch dessen Schuss (15.) wurde geblockt von Pfingsten. Nur eine Minute später stand Schaffrath plötzlich völlig alleine vor Masuch, doch der Kickers Torwart zeigte sein ganzes Können und verkürzte geschickt den Winkel. Vorausgegangen war eine schöne Kombination über Curi, Schaffrath und Agyemang. Aue nun immer mehr tonangebend. Feick (27.) findet in Masuch seinen Meister und Schaffrath (37.) trifft den Ball nicht richtig in aussichtsreicher Schussposition. Aufregung gab es nach 40 Minuten. Hochscheidt wurde von Rauw im Mittelfeld gefoult und musste behandelt werden. „Er hat mich gegen die Brust geschlagen. So was muss nicht sein“, erklärte der Auer Mittelfeldspieler die Szene nach dem Spiel. Sein Trainer Heiko Weber war mit diesen Foul ebenso wenig einverstanden und rannte aufs Spielfeld. Schiedsrichter Florian Steinberg schickte Weber nach einer Ermahnung dann aber auf die Tribüne (42.). „Ich habe mich beim Schieri entschuldigt zur Halbzeit. Jeder der an seiner Mannschaft hängt ist sehr emotional, dies ist doch ganz normal“, blickte Weber auf diesen Vorfall zurück. Von draußen sah er dann aber wie seine Mannschaft in Führung ging. Schneller Einwurf von Feick auf Hensel, der stiefelt los und bedient mustergültig sein Sturmpartner Agyemang, der nur noch den Fuß (43.) hinzuhalten brauchte. „Da haben wir uns einfach nur naiv angestellt“, ärgerte sich Neu-Kickers Trainer Thomas Richter. Eine verdiente Halbzeitführung für die Veilchen.

Dank an die Fans nach dem Spiel. Foto: Burg

Nach dem Wechsel erhöhten die Hausherren sofort die Schlagzahl. Es war nur eine Frage der Zeit wann das 2-0 fällt. Hensel (47.) scheiterte an Masuch und Paulus (57.) jagte einen Freistoß in sehr guter Position übers Tor. Emdens einzige nennenswerte Offensivsituation, bis zum Ende der Partie, resultierte aus eine Freistoßvorlage von Moosmayer die Zedi (54.) neben den Kasten köpfte. Wenig später erhöhte Stark mit seinem Debüt-Tor für Aue auf 2-0 (59.). Eine Hochscheidt Flanke von der rechten Seite wehrte Zedi zu kurz ab. Stark schnappte sich den Ball, umspielte noch Zedi und schob zum umjubelten zweiten Treffer ein. Nun sahen die begeisterten Zuschauer die spielerische Freude in allen Mannschaftsteilen. Die Mannschaft war noch nicht satt und erhielt öfters Szenenapplaus. Hensel (62.) lässt den Ball mit der Brust! zu Feick prallen, doch Aues Torschützenbester verfehlt das Ziel. Besser machte er es in der 71. Minute, als er nach Solo im Kickers Strafraum auch noch Masuch umspielen wollte, doch der ihn foulte. Curri (72.) verwandelte den Strafstoss sicher in die linke Seite des Tores zum 3-0. Danach war die Partie gelaufen, doch für die Veilchen gab es kein nachlassen. Ihr Drang in Richtung Kickers Tor war ungebrochen. Der eingewechselte Bouhaddouz (80.) köpfte eine Feick-Ecke drüber und Feick (84.) zirkelte eine Flanke zu ungenau in die Mitte, denn drinnen warteten gleich Drei Lila-Weisse mit Schaffrath, Bouhaddouz und Hochscheidt. Auch der eingewechselte le Beau (84.) beteiligte sich mit einem Weitschuss, der nur knapp sein Ziel verfehlte. Die Partie war längst gelaufen, da flog Kickers Spieler Mayer (87.) nach einem groben Foulspiel an Feick im Mittelfeld mit Rot vom Platz. Fazit: Heute bereute keiner sein kommen ins Erzgebirgsstadion, soweit er auf Seiten des FCE stand.


Pressekonferenz in Aue. "Unsere Zuschauer haben heute viel Freude gehabt an ihrer Mannschaft", sagte Aues Co-Trainer Rico Schmitt. Foto. Burg
Seinen Einstand als Interimstrainer von Kickers Emden hatte sich Thomas Richter ganz anders vorgestellt. Die Ostfriesen, mit großer Hoffnung auf den ersten Sieg nach zuvor sieben Partien ohne Erfolgserlebnis nach Aue gereist, fallen immer mehr ins graue Mittelmaß zurück. „Trotz der turbulenten letzten Tage bei uns, hatten wir uns das Spiel natürlich ganz anders vorgestellt hier“, resümierte der 47-jährige Richter. „So wie wir hier aufgetreten sind, geht es nicht“, fügte er enttäuscht hinzu. Die Kickers waren in der Vorrunde noch stolze sechsmal Tabellenführer in der 3. Liga.

Aues Co-Trainer Rico Schmitt hingegen freute sich über die sehr kompakte und geschlossene Mannschaftsleistung, „Heute hat einfach alles geklappt“. (Burg)


FC Erzgebirge Aue: Martin Männel - René Klingbeil, Tomasz Kos (80. Pierre le Beau), Thomas Paulus, Sven Schaffrath - Jan Hochscheidt, Marco Stark (73. Robin Lenk), Skerdilaid Curri, Arne Feick - Marc Hensel, Eric Agyemang (66. Aziz Bouhaddouz); Trainer: Heiko Weber


BSV Kickers Emden: Daniel Masuch - Jan-André Sievers, Rudolf Zedi, Bernd Gerd Rauw, Rachid El Hammouchi - Nils Pfingsten-Reddig (84. Manuel Menzel), Thorsten Nehrbauer, Giovanni Cannata (54. Alban Ramaj), Tom Moosmayer (79. Kevin Nennhuber) - Lawrence Aidoo, Andreas Mayer; Trainer: Thomas Richter


Tore: 1:0 Eric Agyemang (43.); 2:0 Marco Stark (59.); 3:0 Skerdilaid Curri (Foulelfmeter, 72.)


Schiedsrichter: Florian Steinberg (Korntal)


Zuschauer: 6600


Gelbe Karte: Tomasz Kos (5., gesperrt), Marco Stark (3.) / Lawrence Aidoo, Tom Moosmayer (2.), Daniel Masuch


Rote Karte: - / Andreas Mayer (87., grobes Foulspiel)