Spielberichte
4. Spieltag, 19.09.2010

1

:

0

Erzgebirgsstadion Aue, Sonntag 19. September 2010
(Kick off 13.30 Uhr)


Aue bezwingt Tabellenführer mit 1-0

Mit einem am Ende verdienten 1-0 Heimsieg über den bis dato verlustpunktfreien Spitzenreiter MSV Duisburg (3 Siege aus 3 Spielen!) sammelten die Auer Veilchen die Punkte sieben bis neun für ihr Liga-Konto ein. Dabei sah es über eine Stunde überhaupt gar nicht danach aus, denn der MSV hatte die Partie fast voll unter Kontrolle. "Dann ließen wir uns aber von der Hektik der drei Platzverweise anstecken", monierte ein enttäuschter MSV Coach Milan Sasic nach der Partie. "Ich hatte bis zur 70. Minute den Eindruck meine Mannschaft kann das Spiel heute gewinnen", fügte er hinzu. Diesen Eindruck hatten auch die 10.100 Zuschauer im zeitweise sonnenüberfluteten Erzgebirgsstadion, denn die Kicker aus dem Ruhrpott waren einfach die reifere und abgezocktere Mannschaft.

Gab nach dem Spiel viele Interviews - Torschütze Jan Hochscheidt. Foto: Burg

Die Hausherren fanden ganz schwer in die Partie und fanden im ersten Durchgang kaum ihren Rythmus. Curri begann stark als Auer-Schaltstation, tauchte dann aber wie der Rest fast unter. Duisburg, Anfangs nur optisch überlegen, kam zum Ende der 1. Halbzeit immer stärker auf und drängte die Veilchen dann teilweise völlig in deren Abwehrhälfte. Der Duisburger Sahan (7., 15. und 38.) hatte gleich drei Einschußchancen von deren die letztere die vieleicht beste war. Als er Schlitte vernaschte tauchte er frei vor Männel auf, der diese Möglichkeit aber entschärfen konnte. In dieser Phase bettelten die Auer förmlich um dass 0-1. Mit dem torlosen Remis waren sie dann beim Halbzeitpfiff noch gut bedient. Mit ihren zum Teil ungenauen Paßspiel luden sie den MSV immer wieder ein. Ein einziger Schuß aufs Tor, Hochscheidt in der 19. Minute, das war als Platzbesitzer einfach zu wenig.

Nach dem Seitwenwechsel gingen die Veilchen dann sofort in die Offensive und hatten bei einem Konter (49.) über Sahan, der Yilmaz bediente, Glück. Danach igelten sich die Duisburger wieder mehr in der Auer Hälfte ein ohne sich jedoch wirklich echte Torchancen heraus zuspielen. FIFA-Schiedsrichter Babak Rafati leitete ab der 65. Minute die Wende aus Auer Sicht ein. Innerhalb von zwei Minuten zeigte er erst Schlitte (nach Foul an Yilmaz) und dann dem Duisburger Reiche (Foul an Curri) die jeweils berechtigte Gelb-Rote Karte. Beide Spieler waren bereits aus der ersten Halbzeit mit Gelb vorbelastet. Jetzt begann die Zeit vom kleinsten Spieler auf dem Platz - Skerdilaid Curri. "Nach den beiden Gelb-Roten Karten waren wir wie neugeboren und plötzlich lief es bei uns", ließ Skerdi diese entscheidende Phase des Spieles noch einmal Revue passieren. Jeder Auer Angriff lief nun über ihn. Fast folgerichtig bereitete er dann das entscheidende Tor vor. Hochscheidt verwandelte seine Klasse-Vorarbeit dann ganz abgezockt zum umjubelten Siegtor. Damit nimmt Curri mit bereits 4 Torvorlagen (Ligaspiele) in der Auer Mannschaft einen ganz wertvollen Platz ein: "Natürlich will ich auch mal von einen Mannschaftskollegen ein Tor aufgelegt bekommen, aber wir sind ein Team und da ist es egal wer die Tore schiesst" bemerkte er am Rande. Nach dem Auer Führungstreffer spielten die Platzbesitzer euphorisch und mit Leidenschaft, immer wieder von den eigenen Zuschauer nach vorne gepeitscht. Duisburg hatte nur noch eine Antwort parat - Sukalo (73.) - die Männel gewohnt sicher entschärfen konnte. Nach dem zweiten Platzverweis für die Zebras (Soares/78.) spielten die Veilchen das Ding sicher und clever nach Hause. Curri erntete bei seiner Auswechslung (85.) den absolut verdienten Applaus der Auer Zuschauer und Kos gab sein Saisondebüt. Mit nun 143 Einsätzen in der 2. Bundesliga ist Curri der alleinige Rekordhalter in dieser aktuellen Bilanz.

143 Spiele in der 2. Bundesliga für Aue - Skerdilaid Curri. Foto: Burg

Aues Trainer Rico Schmitt freute sich über den ganz klar verdienten Sieg für seine Mannschaft aus seiner Sicht: "Wir waren in der 2. Halbzeit viel präsenter und spielten mit mehr Leidenschaft. Gegen einen sehr abgezockten MSV haben wir im zweiten Durchgang mehr nach vorn investiert. Alle drei Platzverweise waren aus meiner Sicht in Ordnung". (Burg)

Aue: Männel - Schlitte, Lachheb, Paulus, Klingbeil (83. le Beau) - Schröder, Hensel - Hochscheidt, Curri (85. Kos), Müller - Glasner (76. Kern)

Duisburg: Yedell - Koch, Reiche, Soares, Veigneau - Grlic (82. Trojan), Bajic - Sahan (72. Sukalo), Baljak, Yilmaz - Maierhofer (87. Exslager)

Schiedsrichter: Babak Rafati (Hannover)

Zuschauer: 10.100

Tor: 1-0 Hochscheidt (72.)

Gelbe Karten: Schlitte (24.), Klingbeil (79.), Müller (90. + 4) - Reiche (13.), Soares (64.), Sukalo (87.)

Gelb-Rote Karten: Schlitte (65.) - Reiche (66.), Soares (78.)


Pressekonferenz in Aue. Duisburgs Trainer Milan Sasic (links) war zum dritten Mal zu Gast in Aue. Auch mit Koblenz und Kaiserslautern gelang ihm kein Sieg. Foto: Burg