Spielberichte
15. Spieltag. 05.12.2010

1

:

1

Erzgebirgsstadion Aue, Sonntag 05. Dezember 2010
(Kick off 13.30 Uhr)


Heimserie hält weil Schröder trifft – Veilchen fahren als Tabellenführer ins Olympiastadion



Die längste aktuelle Serie bleibt im deutschen Profifußball bestehen. Auch im 23. Heimspiel (20 Siege und 3 Remis) in Folge bleibt der FC Erzgebirge im heimischen Stadion ungeschlagen. Zwar hieß es am Ende nur 1-1 Unentschieden gegen Mitaufsteiger FC Ingolstadt, die Oberbayern aus Ingolstadt waren in der turbulenten Schlußphase des Spieles aber dem Siegtreffer näher als die Gastgeber die am Ende mit dem Remis leben konnten. So sah es auch FCE-Abwehrspieler Pierrre le Beau: "Wenn man sieht, wie wir nach dem Rückstand noch zurückgekommen sind, so hat die Mannschaft die richtige Reaktion gezeigt nach dem Cottbuser Debakel vorige Woche". Torschütze Oliver Schröder, dem sein erstes Pflichtspieltor für die Veilchen gelang, sprach was bei vielen Auer Fans jetzt sowieso das Thema Nummer Eins wird in der kommenden Woche: "Wir als Mannschaft freuen uns einfach auf das nächste Spiel im Olympiastadion". Keine Frage. Wer hätte das gedacht – Aue fährt als Tabellenführer nach Berlin und kann dort Geschichte schreiben.

Die Platzherren waren vom Anpfiff weg sichtlich bemüht um die angekündigte Wiedergutmachung nach der 0-6 Schmach von Cottbus. Hensel hatte auch gleich zwei Kopfballchancen (3. und 7.) die aber übers bzw. neben das Tor der Ingolstädter gingen. Kirschstein im Tor der Gäste hatte aber zunächst so gut wie keine Arbeit. Jubel brandete im Stadion zum ersten Mal auf, als die 1-0 Führung der Sechziger gegen Hertha BSC via Anzeigetafel vermeldet wurde. Eine Minute später verlängerte Kern eine Curri-Flanke von links per Kopf auf den langen Pfosten, wo le Beau vieleicht etwas zu überhastet abzog und verzog. Schlitte wartete im Zentrum. Auch im weiteren Verlauf bestimmte die Schmitt-Elf das Geschehen, spielte hochkonzentriert und ließ die Gäste so gut wie gar nicht zur Entfaltung kommen. Nach 24 Minuten lag der Führungstreffer förmlich in der Luft. Curri setzte sich schön im Dribling gegen Bambara und Hartmann durch sein Anspiel konnte Hensel nicht verwerten. Sein Schuß war einfach zu schwach. Noch in der gleichen Minute erhielt Hensel eine weitere Chance im Strafraum. Aus der Drehung schoss er Bambara den Ball durch die Beine, Kirschstein reagierte aber vorzüglich. Nun wuchs der Druck der Hausherr stetig an und immer wieder wurden gefährliche Vorstöße über die Außen inszeniert. Offensive Aktionen von den ganz in weiß spielenden Gästen waren in dieser Phase so gut wie nicht zu sehen. Oder wie es Trainer Möhlmann ausdrückte: "wir waren viel zu mutlos". Auf der anderen Seite hatte Hensel (33.) wiederum Pech. Pisot stand in der Schußbahn und lenkte den Ball zur Ecke ab. Sechs Minuten vor der Pause zeigten sich die Ingolstädter dann doch noch einmal im Strafraum der Gastgeber, doch Männel packte bei einem Eckball und Kopfball von Karl sicher und entschlossen zu. So konnten die Gäste mit dem torlosen Remis zur Pause besser leben als der Tabellenführer.

Nach dem Seitenwechsel suchten sie lange nach dem Rhythmus und Schwung aus der ersten Halbzeit. Ingolstadt kam deutlich verbessert aus der Kabine und tauchte fortan immer häufiger in der Hälfte der Veilchen auf. Männel musste all sein Können aufbieten um einen rafinierten Heber von Leitl (48.), gerade noch so über die Latte zu boxen. Mit ihrem schnellen Umkehrspiel brachten sie den Spitzenreiter einige Male in Verlegenheit. Nach einer Stunde hatte der freistehende le Beau im Ingolstädter-Strafraum die Riesenchance zur Führung. Leider hatte er aber Pech bei seinem Volleyversuch. Im Gegenzug spielte Matip einen langen Ball auf Hartmann, der völlig frei vor Männel auftauchte, die Chance jedoch ungenutzt ließ (61.). Die Szene war aber abseitsverdächtig. In der Folge gestaltete sich die Partie offener, weil Aue im eigenen Stadion auf Konter spielte. Ingolstadt blieb seinem schnellen Fußball treu. Leitl (61.) ging auf der rechten Seite auf und davon, seine gefährliche Eingabe konnte Kos im Zentrum entschärfen. Mit einem zweifachen Klassereflex bewahrte FCI-Keeper Kirschstein seine Farben vor dem Rückstand, als er im Anschluss an eine Hochscheidt-Ecke von rechts, sowohl Hensels als auch le Beaus Kopfball abwehrte (68.). Auffällig und bemerkenswert wie Außenverteidiger le Beau über die Außenbahn immer wieder für Druck sorgte. Als sich zum Ende der Partie die Auer schon mit einem 0-0 anfreundeten, die Ingolstädter aber gedanklich irgendwie frischer wirkten und die Führung der Gäste in der Luft lag, überschlugen sich die Ereignisse. Im Anschluss an eine Leitl-Ecke, kam Männel nicht konsequent aus seinem Kasten, so dass Metzelder per Kopf die Führung für die "Schanzer" markierte (83.). Die Freude der Gäste währte aber nur drei Minuten. Nach einer Ecke von Kempe hielt Schröder aus 15 Metern einfach mal drauf und der Ball schlug oben links zum umjubelten Ausgleich ein. Curri zirkelte wenig später einen Freistoß zu zentral Richtung Kirschstein (87.). In der zweiminütigen Nachspielzeit atmeten die Zuschauer noch einmal kräftig durch. Futacs (90. +1) wie auch Buchner (90. + 2) tauchten vor Männel auf, verzogen aber beide knapp. War wohl das Glück eines Tabellenführers.

Beide Trainer zeigten sich in der Pressekonferenz zufrieden mit dem Remis. Obwohl Gästecoach Benno Möhlmann dann doch etwas Enttäuschung nicht versteckte, "weil wir 1-0 führten". Schmitt relativierte die zweite Halbzeit: " Wir mußten im zweiten Durchgang dem Tempo der ersten Halbzeit Tribut zollen. Für Aues Trainer war es wichtig, wieder am Projekt 40 weiter gearbeitet zu haben. Er lobte insbesondere die Arbeit von all denjenigen die daran mitgewirkt haben, das heute überhaupt Fußball gespielt werden konnte. (Burg)

Aue: Männel – le Beau, Kos, Lachheb, Müller (85. Ramaj) – Schröder, Hensel – Schlitte (75. Kempe), Curri, Hochscheidt – Kern (63. Glasner)

Ingolstadt: Kirschstein – Fink, Pisot, Matip, Bambara – Karl (89. Wittek), Metzelder – Buchner, Gerber (78. Hofmann) – Leitl, Hartmann (77. Futacs)

Schiedsrichter: Robert Kampka (Mainz)

Zuschauer: 7.300

Tore: 0-1 Metzelder (83.), 1-1 Schröder (86.)

Gelbe Karten: Müller (55.) - Buchner (32.), Pisot (43.), Metzelder (84.)


Pressekonferenz. Foto: Burg