Spielberichte
30. Spieltag, 17.04.2011

1

:

5

TIVOLI Aachen, Sonntag 17. April 2011
(Kick off 13.30 Uhr)


Auer stürmen mit hohem Sieg den neuen Tivoli


Mit einem auch in dieser Höhe nicht erwarteten 5-1 Auswärtserfolg beim Tabellenzehnten Alemannia Aachen, gewann Erzgebirge Aue etwas überraschend, nach zuletzt nicht gerade überzeugenen Leistungen. Das 200. Zweitligaspiel in der Auer Fußball-Geschichte findet somit einen würdigen Platz in der Vereinschronik. „Es deutete nichts darauf hin, das wir so hoch gewinnen würden. Fußball ist manchmal so“, versuchte Aues Trainer Rico Schmitt nach dem Spiel das Geschende zu erklären. Natürlich freute er sich über den Sieg seiner Mannschaft, relativierte aber auf gewohnt sachlicher Art. „Sicherlich fiel der Sieg um ein bis zwei Tore zu hoch aus. Ich hoffe jetzt kehrt wieder Ruhe ein im Umfeld des Vereines. Jetzt freuen wir uns auf die nächste Aufgabe die vor uns liegt“.

Tivoli in Aachen - Blick von der Krefelder Strasse. Foto: Burg (17.4.2011)

Gleich mit fünf Veränderungen gingen die Veilchen in diese Partie. Waren die drei Rückkehrer Le Beau, Hensel und Schlitte zu erwarten, so war doch der Wechsel im Tor auf den ersten Blick etwas überraschend. Stephan Flauder erfuhr am Samstag das er in Aachen für seinen Torwartkollegen Martin Männel ins Tor rücken würde. Männel hatte sich im Heimspiel zuvor gegen den KSC eine Prellung zugezogen. Zu seinem ersten Rückrunden Auftritt kam außerdem Oliver Schröder im defensiven Mittelfeld. Die Gäste wollten sofort vom Anpfiff weg die zuletzt schlechten Spiele vergessen machen. Auf einem hervorragenden Platz in Aachen zeigen sie sofort das sie auch noch Fußball spielen können. Etwas Pech hatte der laufstarke Ramaj das sein Querpass auf den mitgelaufenden Hochscheidt (4.) mißlingt. Der Ball lief phasenweise recht passabel in den Reihen der Lila-Weißen. Etwas überraschend fiel in diesen guten Beginn für Aue, das 1-0 für die Aachener (11.). Die Vorbereitung kam vom Torwart Hohs der außerhalb seines Straraumes stehend, einen weiten Ball in die gegnerische Hälfte schlug. Der Ungar Stieber läßt Lachheb „alt“ aussehen und schießt Flauder den Ball durch die Beine. Auch der Versuch von Le Beau zu helfen, nutzte nichts mehr. Die Antwort von Kern (17.) ließ nicht lange auf sich warten. Bei einer Eingabe von Schlitte schlug Feisthammel über den Ball und Kern sagt danke. „Dieses 1-1 fiel zur rechten Zeit“, analysierte Schmitt den so wichtigen Ausgleichstreffer seiner Mannschaft. Nach Leerlauf auf beiden Seiten wurde dann erst wieder so ab der 29. Minute Fußball im Tivoli-Stadion gespielt. Aachen hatte zwar mehr Ballbesitz (53% - 47%), aber auffällig war, das sie zu linkslastig spielten. Wenn überhaupt Gefahr für das Flauder-Tor ausging, dann war es der quirllige Ungar Stieber, mit dem Le Beau auf seiner Seite so seine Mühe hatte. Die noch besten Gelegenheiten Seitens der Aachener, gingen auf das Konto von Stieber (29. uns 37.). Aues Angriffe waren selten, strahlten aber immer einen Hauch von Gefährlichkeit aus. Beim wohl spielerisch besten über Schröder, Hochscheidt und Ramaj war Hohs im Tor auf der Hut (34.). Die plötzliche Chance auf den Führungstreffer bot sich dem Erzgebirger Sekunden vor dem Halbzeitpfiff Ramaj, doch nach feinem Paß von Klingbeil verzog er links am Tor vorbei.

Blick von der Aachener Seite, kurz vor Ende der Partie. Foto: Burg

Fünf Minuten nach dem Wechsel war es wieder Ramaj, dem sich nach Anspiel von Hochscheidt in zentraler Position eine sehr gute Schußposition bot. Hohs klärte zur Ecke. Danach wurden die Platzherren immer dominanter. Aue wußte sich nur mit langen Bällen zu helfen, die dann aber immer seltener wurden. Aachen stand kurz vor dem 2-1. Bei Junglas-Chance (54.) sahen viele den Ball schon im Tor. Mustergültig von Auer freigespielt verzog er um wenige Zentimeter rechts am Tor vorbei. Irgendwie spielten die Alemannen ihre Chancen aber nicht konsequent zu Ende oder es fehlten die berühmten Zentimeter, wie bei Auer, der an eine scharfe Flanke von Aachenbach vorbeirutschte. Aue behielt auch in dieser schwierigen Phase immer den Kopf oben. Schmitt nahm Schröder runter (58.), dem verständlicherweise die Kräfte ausgingen. Es kam Kempe und der leitete die Wende ein. Seinen Schuß (70.) mußte Hohs prallen lassen. Der Ball wäre Kern fast noch vor die Füße gesprungen, rollte dann aber doch ins Toraus zum Eckball. Den brachte Hochscheidt, Paulus legt per Kopf zurück an den Fünfmeterraum und dort stand Hensel und nickte den Ball in seiner für ihn bekannten Art und Weise ins Tor zum umjubelten 2-1 Führungstreffer (71.). „Was nach dem 1-2 gegen uns passierte war sehr absurd“, wollte Aachens Trainer Peter Hyballa die folgenden Minuten in Worte fassen. Aue spielte sich in einen selten gesehenden sechs-Minuten-Rausch. Ramaj schnippelte den Ball nach Doppelpass mit Kempe am herausstürzenden Hohs vorbei – 1-3 (73.). Kerns Kopfball (74.) nach Flanke Schlitte, konnte geradeso zur Ecke geklärt werden. Dann laufen gleich drei Auer alleine auf den Aachener Keeper zu. Kempe spielt rechts auf Schlitte und der bedient Hochscheidt, der nur noch einzuschieben braucht – 1-4 (75.). Aachen nun völlig durcheinander und ohne Gegenwehr fast willenlos. Die ersten Zuschauer verlassen das Stadion. Kern zeigt keine Gnade und schiebt den Ball ins leere Tor, nachdem er einen Verteidiger und Torwart Hohs ins leere laufen läßt – 1-5 (77.). Danach kann sich Aachen wieder fangen und versucht in der restlichen Zeit nach vorne zu spielen. Nur Sekunden nach seiner Einwechslung, wäre Stephan (86.) fast das sechste Tor gelungen. Er verschnascht Olajenbesi und schießt knapp am Tor vorbei. Schiedsrichter Wolfgang Stark erlöst Aachen und seine Anhänger von den Qualen und pfeifft ab.

Auer Mannschaft auf dem Weg in die Gästekurve. Foto: Burg

Stimmen:
Marc Hensel – wurde am Spieltag 25 Jahre alt: „Ein besseres Geburtstagsgeschenk kann man nicht bekommen. Diese Spiel war sinnbildlich für die ganze Saison. Wir hatten von der 60. bis zur 70. Minute unheimliches Glück gehabt. Es freute mich, wie die Mannnschaft Charakter zeigte und nach einem Rückstand noch das Spiel drehte“.

Rico Schmitt – Trainer FCE: „ Wir konnten viele Dinge umsetzen, die wir noch in Düsseldorf vermissen ließen. Ich freue mich für die Mannschaft wie sie u.a. mit tollen Einzelleistungen die Tore gemacht hat. Wenns läuft, dann läufts“. (Burg)

Aachen: Hohs – Stehle, Feisthammel (79. Olajengbesi), Achenbach, Radjabali-Fardi - Höger – Kratz, Arslan, Junglas (73. Uludag) – Auer, Stieber

Aue: Flauder - le Beau, Lachheb, Paulus, Klingbeil – Schröder (58. Kempe), Hensel - Schlitte, Hochscheidt, Ramaj (88. Stau) – Kern (85. Stephan)

Schiedsrichter: Wolfgang Stark (Ergolding)

Zuschauer: 16.632 (davon 250 Auer Fans|Quelle: Alemannia Aachen)

Tore: 1-0 Stieber (11.), 1-1 Kern (17.), 1-2 Hensel (71.), 1-3 Ramaj (73.), 1-4 Hochscheidt (75.), 1-5 Kern (77.)

Gelbe Karten: -/ Ramaj (81.)


Pressekonferenz in Aachen. Foto: Burg

200 Spiele in der 2. Bundesliga für den FC Erzgebirge Aue
Bilanz:
75 – Siege
51 – Unentschieden
74 – Niederlagen
266-259 Tore
276 Punkte
Platz 53 in der EWIGEN TABELLE der 2. Liga

mitgereiste Auer Schlachtenbummler 2010/11

Sa.21.08. – Paderborn 1-0 | 460
Fr.10.09 – Osnabrück 2-3 | 220
Mi. 22.09. -1860 München 0-0 | 1.250
Sa. 25.09. - Bielefeld 1-0 | 300
Fr. 15.10. - Union 1-1 | 1.300
Fr.. 29.10. -Fürth 2-1 | 1.700
Fr. 12.11. - Karlsruhe 1-1 | 650
So. 28.11. - Cottbus 0-6 | 1.050
So. 12.12. - Hertha 0-2 | 10.000
Mo. 24.01. - Bochum 0-2 | 400
So.06.02. - Duisburg 1-3 | 480
Mo. 28.02. - Augsburg 1-2 | 850
Fr. 11.03. - Oberhausen 2-1 | 300 (geschätzt, keine Angaben von RWO)
Sam. 02.04. - Düsseldorf 0-3 | 1.150
So. 17.04. - Aachen | 250

FC Erzgebirge Aue - Alemannia Aachen

SaisonWettbewerbDatumErg.H/AZuschauer
2003/042. Fußball-Bundesliga24.08.20030:1 A10132
2003/042. Fußball-Bundesliga22.02.20040:1 H9200
2004/052. Fußball-Bundesliga26.09.20041:1 H11500
2004/052. Fußball-Bundesliga27.02.20055:1 A16651
2005/062. Fußball-Bundesliga08.08.20052:1 H13250
2005/062. Fußball-Bundesliga20.01.20061:3 A18393
2006/07DFB-Pokal25.10.20062:4 n.V.A13583
2007/082. Fußball-Bundesliga02.11.20072:1 H9450
2007/082. Fußball-Bundesliga16.04.20080:1 A18400
2010/112. Fußball-Bundesliga21.11.20102:1 H10636
2010/112. Fußball-Bundesliga17.04.20115:1 A16632