DFB-Pokal: Bayern vs. Köln

11.02.2003

DFB-Pokal: FC Bayern München vs. 1. FC Köln

Als bekennender Altbierfreund müsste man um Spiele des 1. FC Köln eigentlich einen großen Bogen machen. Doch sowohl das letzte Spiel im vergangen, als auch jetzt im ersten Match des neuen Jahr, welches ich mir Live angeschaut habe, wirkte (fataler Weise) der Kölner „Karnevalsverein“ mit. Nachdem ich die Geißbockelf im Dezember 2002 in Nürnberg siegen sehen musste (DFB-Pokalachtelfinale), setzte ich diesmal große Hoffnung auf einen Sieg des FC Bayern München gegen die Domstädter.

Mit 2 Kölnern im Schlepptau (was kenn` ich eigentlich für Leute?) besuchte ich am 04.02.03 das Münchner Olympiastadion, um die erste Pflichtspielniederlage der Kölner seit 291 (!) Tagen „zu feiern“. Leider ist das bayrische Fußballpublikum in den letzten Jahren zu sehr mit Champions-League-Fußball verwöhnt wurden, so dass sich nur rund 13000 Zuschauer das DFB-Pokalviertelfinale gegen den Zweitligaspitzenreiter „antun“ wollten. Für das rheinische Fußballherz hingegen, sind Spiele gegen Erstligavereine echte Highlights. Waren in Nürnberg rund 1200 Kölner mit dabei, reisten diesmal mehr als 2000 ihrem FC in die bayrische Landeshauptstadt nach. Somit war die Nordkurve fast besser gefüllt als die Südkurve, mit den treusten Bayernanhängern.

Meine beiden Kölner-Bekannten waren sich noch gar nicht richtig einig, ob ihre Elf nach Elfmeterschießen weiterkommt oder schon nach 90 Minuten als erster Halbfinalist feststeht, da schob G. Elber zum 1:0 für Bayern ein (7.min.)! Die Münchner spielten schnörkellosen Offensivfußball, sie waren den Kölner von Beginn an haushoch überlegen. Keine Spur vom (angeblich) so großen Selbstvertrauen, der einzigen noch ungeschlagenen Profimannschaft in Deutschland. Nachdem Hargreaves einen 20 Meter Freistoß genial in den linken Winkel zirkelte und Bayern somit 2:0 in Führung schoss (20.min.), träumten die Kölner Anhänger noch immer vom Halbfinale. Doch nur 12 Minuten später hatten sie Angst vor einem Debakel. Nach Toren von Schweinsteiger (31. min.) & Elber (32. min.) stand es 4:0 für die Gastgeber, dies war zugleich auch das Halbzeitergebnis.

In der Pause, welche beide Fanlager nutzten, um ihre „Liebe“ dem jeweiligen Lokalkonkurrenten mit einem „Gemeinsam gegen Turn-Sport-Verein“-Spruchband entgegenzubringen, versuchte ich meine etwas konstatiert wirkenden Kölner Kumpels ein wenig aufzubauen und versicherte ihnen das Bayern nicht mehr als 10 Tore schießen wird.... Dann ging es auch schon wieder weiter und wer glaubte die Münchner ließen es in Hälfte 2 etwas ruhiger angehen, sah sich zunächst getäuscht. In den ersten 10 Minuten der 2.Halbzeit erhöhten die Hausherren auf 6:0, erneut Schweinsteiger und der überragende Ze Roberto trafen in der 50. bzw. 56. Minute! (Schnell `mal das Ergebnis hochgerechnet und, 10 Tore sind durchaus möglich!) Bei den Kölnern war nach dem Pausentee auch keine Veränderung ihrer Spielweise erkennbar, sie irrten weiterhin hilflos überall und nirgends auf dem Platz herum. Mit der sicheren Führung im Rücken ließen es die Münchner dann aber doch etwas gemächlicher angehen, man kann fast von einem gemütlichen „Schübchen“ der Bayern sprechen. In der 70. Spielminute erzielte Elber seinen 3. Treffer in dieser Partie und wurde einmal mehr seinen Ruf als „Heim-Torjäger“ gerecht. Bayerns Coach Hitzfeld konnte sich eine viertel Stunde vor Spielende sogar den Luxus leisten seinen langzeitverletzten Neueinkauf, Deisler, einzuwechseln. Der Mittelfeldspieler, der nach 282 Tagen erstmals wieder ein Pflichtspiel absolvierte, bereite dann 2 Minuten vor Ultimo mit einer Ecke das letzte Tor des Tages, durch Sagnol, vor. Somit gewann der FC Bayern München dieses Pokalspiel verdient (wenn man ehrlich ist, auch in dieser Höhe verdient) mit 8:0 (!) und steht als erster Pokalhalbfinalist fest. Von Resignation war auf Seiten der Köln-Anhänger jedoch nichts zu spüren, schon Mitte der 1. Halbzeit feierten sie, ziemlich lautstark, eine „Scheißegal-Party“ in der Nordkurve. Leider (bzw. eigentlich weiß man`s ja) zeigte sich `mal wieder, das „Kölsch“ doch dumm macht (zumindest bei einigen). Leuchtknallkörper in Richtung Spielfeld oder Schnellbälle auf den Eckenschützen Deisler zeugen nicht gerade von Intelligenz! Die Bayernfans im leeren Olympiastadion feierten diese 8:0 Zaubershow natürlich noch überschwänglich mit ihrer Mannschaft und träumen wohl insgeheim schon vom Double. Auch ich konnte mir ein Lächeln nicht verbergen, denn wenn schon Geißbock, dann aber ordentlich „gestutzt“. In diesem Sinne gönnte ich mir nach dem Spiel ersteinmal einen (Glück, Glück, Glück) Schluck „Diebels“!

Servus, Alex!